Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


den/ so hätte dieser sich so sehr erzürnet/ daß
er nicht geruhet/ biß die Extremitäten vor-
gangen. Eurylas sagte hierauff/ der Kerl
möchte in Schweden reisen/ und umb ein
Genaden-Geld solicitiren/ weil er des Kö-
nigs Respect zu erhalten/ so grosse Gefahr ü-
ber sich genommen. Florindo sagte/ wenn
der König lauter Soldaten hätt/ die mit den
Händen so grimmig wären/ als dieser mit
dem Maule/ so würde der Türcke am längsten
zu Constantinopel residiret haben: Der
Wirth sagte/ wenn iemand käme und sagte/
die Moscowiter hätten sich zu den Schweden
geschlagen; so wolte er wetten/ der Vote be-
käme einen Thaler Trinckgeld. Andre
wusten was anders Gelanor sagte dieß/
es wäre ein blöder Narr/ der kein medium
hätte inter fortissima & dimidissima, man
solte sein Elend mehr betauren/ als belachen.
Und darbey blieb es dasselbe mahl.

CAP. XVII.

DEn folgenden Tag brachten sie noch zu/
in Besichtigung der Raritäten/ und Besu-
chung vornehmer Leute/ alß daß nichts son-
derliches vorlieff. Darauff nahmen sie bey

gu-


den/ ſo haͤtte dieſer ſich ſo ſehr erzuͤrnet/ daß
er nicht geruhet/ biß die Extremitaͤten vor-
gangen. Eurylas ſagte hierauff/ der Kerl
moͤchte in Schweden reiſen/ und umb ein
Genaden-Geld ſolicitiren/ weil er des Koͤ-
nigs Reſpect zu erhalten/ ſo groſſe Gefahr uͤ-
ber ſich genommen. Florindo ſagte/ wenn
der Koͤnig lauter Soldaten haͤtt/ die mit den
Haͤnden ſo grimmig waͤren/ als dieſer mit
dem Maule/ ſo wuͤrde der Tuͤrcke am laͤngſten
zu Conſtantinopel reſidiret haben: Der
Wirth ſagte/ wenn iemand kaͤme und ſagte/
die Moſcowiter haͤtten ſich zu den Schweden
geſchlagen; ſo wolte er wetten/ der Vote be-
kaͤme einen Thaler Trinckgeld. Andre
wuſten was anders Gelanor ſagte dieß/
es waͤre ein bloͤder Narr/ der kein medium
haͤtte inter fortiſſima & dimidiſſima, man
ſolte ſein Elend mehr betauren/ als belachen.
Und darbey blieb es daſſelbe mahl.

CAP. XVII.

DEn folgenden Tag brachten ſie noch zu/
in Beſichtigung der Raritaͤten/ und Beſu-
chung vornehmer Leute/ alß daß nichts ſon-
derliches vorlieff. Darauff nahmen ſie bey

gu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="160"/><lb/>
den/ &#x017F;o ha&#x0364;tte die&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr erzu&#x0364;rnet/ daß<lb/>
er nicht geruhet/ biß die <hi rendition="#aq">Extremi</hi>ta&#x0364;ten vor-<lb/>
gangen. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> &#x017F;agte hierauff/ der Kerl<lb/>
mo&#x0364;chte in Schweden rei&#x017F;en/ und umb ein<lb/>
Genaden-Geld <hi rendition="#aq">&#x017F;oliciti</hi>ren/ weil er des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> zu erhalten/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr u&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;ich genommen. <hi rendition="#aq">Florindo</hi> &#x017F;agte/ wenn<lb/>
der Ko&#x0364;nig lauter Soldaten ha&#x0364;tt/ die mit den<lb/>
Ha&#x0364;nden &#x017F;o grimmig wa&#x0364;ren/ als die&#x017F;er mit<lb/>
dem Maule/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der Tu&#x0364;rcke am la&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
zu Con&#x017F;tantinopel <hi rendition="#aq">re&#x017F;idi</hi>ret haben: Der<lb/>
Wirth &#x017F;agte/ wenn iemand ka&#x0364;me und &#x017F;agte/<lb/>
die Mo&#x017F;cowiter ha&#x0364;tten &#x017F;ich zu den Schweden<lb/>
ge&#x017F;chlagen; &#x017F;o wolte er wetten/ der Vote be-<lb/>
ka&#x0364;me einen Thaler Trinckgeld. Andre<lb/>
wu&#x017F;ten was anders <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> &#x017F;agte dieß/<lb/>
es wa&#x0364;re ein blo&#x0364;der Narr/ der kein <hi rendition="#aq">medium</hi><lb/>
ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">inter forti&#x017F;&#x017F;ima &amp; dimidi&#x017F;&#x017F;ima,</hi> man<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ein Elend mehr betauren/ als belachen.<lb/>
Und darbey blieb es da&#x017F;&#x017F;elbe mahl.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XVII.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En folgenden Tag brachten &#x017F;ie noch zu/<lb/>
in Be&#x017F;ichtigung der Rarita&#x0364;ten/ und Be&#x017F;u-<lb/>
chung vornehmer Leute/ alß daß nichts &#x017F;on-<lb/>
derliches vorlieff. Darauff nahmen &#x017F;ie bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] den/ ſo haͤtte dieſer ſich ſo ſehr erzuͤrnet/ daß er nicht geruhet/ biß die Extremitaͤten vor- gangen. Eurylas ſagte hierauff/ der Kerl moͤchte in Schweden reiſen/ und umb ein Genaden-Geld ſolicitiren/ weil er des Koͤ- nigs Reſpect zu erhalten/ ſo groſſe Gefahr uͤ- ber ſich genommen. Florindo ſagte/ wenn der Koͤnig lauter Soldaten haͤtt/ die mit den Haͤnden ſo grimmig waͤren/ als dieſer mit dem Maule/ ſo wuͤrde der Tuͤrcke am laͤngſten zu Conſtantinopel reſidiret haben: Der Wirth ſagte/ wenn iemand kaͤme und ſagte/ die Moſcowiter haͤtten ſich zu den Schweden geſchlagen; ſo wolte er wetten/ der Vote be- kaͤme einen Thaler Trinckgeld. Andre wuſten was anders Gelanor ſagte dieß/ es waͤre ein bloͤder Narr/ der kein medium haͤtte inter fortiſſima & dimidiſſima, man ſolte ſein Elend mehr betauren/ als belachen. Und darbey blieb es daſſelbe mahl. CAP. XVII. DEn folgenden Tag brachten ſie noch zu/ in Beſichtigung der Raritaͤten/ und Beſu- chung vornehmer Leute/ alß daß nichts ſon- derliches vorlieff. Darauff nahmen ſie bey gu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/166
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/166>, S. 160, abgerufen am 18.11.2017.