Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


ist eine brave Sache umb den Krieg/ wenn
einer courage hat/ und weiß sie recht zu ge-
brauchen. Doch wolte ich es keinem rathen/
daß er sich so übel verwahrte/ als ich. Mein
Oberster/ bey dem ich war/ wuste/ daß er sich
auf mich verlassen kunte/ drum verhinderte er
mich an meinem Glück/ daß ich bey allen Offi-
cir-Stellen/ die mir angetragen wurden/ dar-
neben hingieng. Nun giebt sich noch ein Krieg
an/ mein Säbel soll mir noch eine Graffschafft
erwerben/ du ehrlicher Säbel/ hastu nichts zu
thun/ möchtestu nicht einmahl einem guten
Freunde eine Schmarre über den Kopff hau-
en/ daß ein Bachmatt/ wie meiner war/ darauß
sauffen könte? Ja fürwar/ du hast ein Lüstgen.
Nun sey zu frieden/ wo dich dürst/ ich will dir
bald zu trincken geben.

Der Mahler hatte sich dazumahl müssen
mit zu Tische setzen/ dem war nun Angst und
bange/ was auß dem Blutvergiessen werden
solte/ und ob er nich auch etwas von Cinnober
darzu spendiren müste. Eurylas hingegen/
dem sonst mehr solche Praler bekant waren/
lachte heimlich/ und wolte nur sehn/ ob sich der
Kerl an den Mahler reiben würde/ doch als
seine Auffichneiderey zu lange währte/ trunck
er ihm eins zu/ und sagte: Mein Herr/ ich höre/

er ist


iſt eine brave Sache umb den Krieg/ wenn
einer courage hat/ und weiß ſie recht zu ge-
brauchen. Doch wolte ich es keinem rathen/
daß er ſich ſo uͤbel verwahrte/ als ich. Mein
Oberſter/ bey dem ich war/ wuſte/ daß er ſich
auf mich verlaſſen kunte/ drum verhinderte er
mich an meinem Gluͤck/ daß ich bey allen Offi-
cir-Stellen/ die mir angetragen wurden/ dar-
neben hingieng. Nun giebt ſich noch ein Krieg
an/ mein Saͤbel ſoll mir noch eine Graffſchafft
erwerben/ du ehrlicher Saͤbel/ haſtu nichts zu
thun/ moͤchteſtu nicht einmahl einem guten
Freunde eine Schmarre uͤber den Kopff hau-
en/ daß ein Bachmatt/ wie meiner war/ darauß
ſauffen koͤnte? Ja fuͤrwaꝛ/ du haſt ein Luͤſtgen.
Nun ſey zu frieden/ wo dich duͤrſt/ ich will dir
bald zu trincken geben.

Der Mahler hatte ſich dazumahl muͤſſen
mit zu Tiſche ſetzen/ dem war nun Angſt und
bange/ was auß dem Blutvergieſſen werden
ſolte/ und ob er nich auch etwas von Cinnober
darzu ſpendiren muͤſte. Eurylas hingegen/
dem ſonſt mehr ſolche Praler bekant waren/
lachte heimlich/ und wolte nur ſehn/ ob ſich der
Kerl an den Mahler reiben wuͤrde/ doch als
ſeine Auffichneiderey zu lange waͤhrte/ trunck
er ihm eins zu/ und ſagte: Mein Herr/ ich hoͤre/

er iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="178"/><lb/>
i&#x017F;t eine brave Sache umb den Krieg/ wenn<lb/>
einer <hi rendition="#aq">courage</hi> hat/ und weiß &#x017F;ie recht zu ge-<lb/>
brauchen. Doch wolte ich es keinem rathen/<lb/>
daß er &#x017F;ich &#x017F;o u&#x0364;bel verwahrte/ als ich. Mein<lb/>
Ober&#x017F;ter/ bey dem ich war/ wu&#x017F;te/ daß er &#x017F;ich<lb/>
auf mich verla&#x017F;&#x017F;en kunte/ drum verhinderte er<lb/>
mich an meinem Glu&#x0364;ck/ daß ich bey allen Offi-<lb/>
cir-Stellen/ die mir angetragen wurden/ dar-<lb/>
neben hingieng. Nun giebt &#x017F;ich noch ein Krieg<lb/>
an/ mein Sa&#x0364;bel &#x017F;oll mir noch eine Graff&#x017F;chafft<lb/>
erwerben/ du ehrlicher Sa&#x0364;bel/ ha&#x017F;tu nichts zu<lb/>
thun/ mo&#x0364;chte&#x017F;tu nicht einmahl einem guten<lb/>
Freunde eine Schmarre u&#x0364;ber den Kopff hau-<lb/>
en/ daß ein Bachmatt/ wie meiner war/ darauß<lb/>
&#x017F;auffen ko&#x0364;nte? Ja fu&#x0364;rwa&#xA75B;/ du ha&#x017F;t ein Lu&#x0364;&#x017F;tgen.<lb/>
Nun &#x017F;ey zu frieden/ wo dich du&#x0364;r&#x017F;t/ ich will dir<lb/>
bald zu trincken geben.</p><lb/>
        <p>Der Mahler hatte &#x017F;ich dazumahl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit zu Ti&#x017F;che &#x017F;etzen/ dem war nun Ang&#x017F;t und<lb/>
bange/ was auß dem Blutvergie&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
&#x017F;olte/ und ob er nich auch etwas von Cinnober<lb/>
darzu &#x017F;pendiren mu&#x0364;&#x017F;te. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> hingegen/<lb/>
dem &#x017F;on&#x017F;t mehr &#x017F;olche Praler bekant waren/<lb/>
lachte heimlich/ und wolte nur &#x017F;ehn/ ob &#x017F;ich der<lb/>
Kerl an den Mahler reiben wu&#x0364;rde/ doch als<lb/>
&#x017F;eine Auffichneiderey zu lange wa&#x0364;hrte/ trunck<lb/>
er ihm eins zu/ und &#x017F;agte: Mein Herr/ ich ho&#x0364;re/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er i&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] iſt eine brave Sache umb den Krieg/ wenn einer courage hat/ und weiß ſie recht zu ge- brauchen. Doch wolte ich es keinem rathen/ daß er ſich ſo uͤbel verwahrte/ als ich. Mein Oberſter/ bey dem ich war/ wuſte/ daß er ſich auf mich verlaſſen kunte/ drum verhinderte er mich an meinem Gluͤck/ daß ich bey allen Offi- cir-Stellen/ die mir angetragen wurden/ dar- neben hingieng. Nun giebt ſich noch ein Krieg an/ mein Saͤbel ſoll mir noch eine Graffſchafft erwerben/ du ehrlicher Saͤbel/ haſtu nichts zu thun/ moͤchteſtu nicht einmahl einem guten Freunde eine Schmarre uͤber den Kopff hau- en/ daß ein Bachmatt/ wie meiner war/ darauß ſauffen koͤnte? Ja fuͤrwaꝛ/ du haſt ein Luͤſtgen. Nun ſey zu frieden/ wo dich duͤrſt/ ich will dir bald zu trincken geben. Der Mahler hatte ſich dazumahl muͤſſen mit zu Tiſche ſetzen/ dem war nun Angſt und bange/ was auß dem Blutvergieſſen werden ſolte/ und ob er nich auch etwas von Cinnober darzu ſpendiren muͤſte. Eurylas hingegen/ dem ſonſt mehr ſolche Praler bekant waren/ lachte heimlich/ und wolte nur ſehn/ ob ſich der Kerl an den Mahler reiben wuͤrde/ doch als ſeine Auffichneiderey zu lange waͤhrte/ trunck er ihm eins zu/ und ſagte: Mein Herr/ ich hoͤre/ er iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/184
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/184>, abgerufen am 23.04.2019.