Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


er ist in dem Polnischen Kriege gewesen/ hat
er nicht den Obristen Widewitz gekennt/ der
die alte Timmertze oberhalb der Weichsel ein-
genommen hat? Der gute Kumpe verstund
die Wörter nicht/ doch meynte er/ es wäre ihm
schimpfflich/ wenn ihm etwas in Pohlen solte
unbekant/ seyn. Darumb sagte er/ er sey
ihm gar wohl bekant/ und habe er offt im Na-
men seines Obersten Brieffe hin zu bestellen
gehabt. Eurylas hatte ihn auf dem rechten
Wege/ darumb fragte er weiter/ ob er nicht
gehöret hätte/ daß derselbige Obriste einen
Hirsch durch das lincke Ohr und durch die
rechte Pfote mit einer Kugel zugleich geschos-
sen hätte? Ja sagte er/ ich kam gleich darzu/
wie der Schuß geschehen war. Eurylas wieß
hiermit auf den Mahler/ und fragte ob er denn
diesen guten Freund nicht kennte/ er hätte eben
über demselben Stücke das Weidmesser
kriegt. Der ehrliche Horribilicribrifax wu-
ste nicht/ wie er dran war/ doch wickelte er sich
wieder herauß/ er wäre gleich fortgeritten/
und hätte nicht observirt/ was sonst passirt
wäre. Eurylas sagte weiter/ gleichwohl hät-
te sich dieser rechtschaffene Kerle über ihn be-
schwert/ als wäre er sein Verräther gewesen/
und wenn es wahr wäre/ so wolte er diesen

nicht
H jv


er iſt in dem Polniſchen Kriege geweſen/ hat
er nicht den Obriſten Widewitz gekennt/ der
die alte Timmertze oberhalb der Weichſel ein-
genommen hat? Der gute Kumpe verſtund
die Woͤrter nicht/ doch meynte er/ es waͤre ihm
ſchimpfflich/ wenn ihm etwas in Pohlen ſolte
unbekant/ ſeyn. Darumb ſagte er/ er ſey
ihm gar wohl bekant/ und habe er offt im Na-
men ſeines Oberſten Brieffe hin zu beſtellen
gehabt. Eurylas hatte ihn auf dem rechten
Wege/ darumb fragte er weiter/ ob er nicht
gehoͤret haͤtte/ daß derſelbige Obriſte einen
Hirſch durch das lincke Ohr und durch die
rechte Pfote mit einer Kugel zugleich geſchoſ-
ſen haͤtte? Ja ſagte er/ ich kam gleich darzu/
wie der Schuß geſchehen war. Eurylas wieß
hiermit auf den Mahler/ und fragte ob er deñ
dieſen guten Freund nicht kennte/ er haͤtte eben
uͤber demſelben Stuͤcke das Weidmeſſer
kriegt. Der ehrliche Horribilicribrifax wu-
ſte nicht/ wie er dran war/ doch wickelte er ſich
wieder herauß/ er waͤre gleich fortgeritten/
und haͤtte nicht obſervirt/ was ſonſt paſſirt
waͤre. Eurylas ſagte weiter/ gleichwohl haͤt-
te ſich dieſer rechtſchaffene Kerle uͤber ihn be-
ſchwert/ als waͤre er ſein Verraͤther geweſen/
und wenn es wahr waͤre/ ſo wolte er dieſen

nicht
H jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="179"/><lb/>
er i&#x017F;t in dem Polni&#x017F;chen Kriege gewe&#x017F;en/ hat<lb/>
er nicht den Obri&#x017F;ten Widewitz gekennt/ der<lb/>
die alte Timmertze oberhalb der Weich&#x017F;el ein-<lb/>
genommen hat? Der gute Kumpe ver&#x017F;tund<lb/>
die Wo&#x0364;rter nicht/ doch meynte er/ es wa&#x0364;re ihm<lb/>
&#x017F;chimpfflich/ wenn ihm etwas in Pohlen &#x017F;olte<lb/>
unbekant/ &#x017F;eyn. Darumb &#x017F;agte er/ er &#x017F;ey<lb/>
ihm gar wohl bekant/ und habe er offt im Na-<lb/>
men &#x017F;eines Ober&#x017F;ten Brieffe hin zu be&#x017F;tellen<lb/>
gehabt. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> hatte ihn auf dem rechten<lb/>
Wege/ darumb fragte er weiter/ ob er nicht<lb/>
geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte/ daß der&#x017F;elbige Obri&#x017F;te einen<lb/>
Hir&#x017F;ch durch das lincke Ohr und durch die<lb/>
rechte Pfote mit einer Kugel zugleich ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ha&#x0364;tte? Ja &#x017F;agte er/ ich kam gleich darzu/<lb/>
wie der Schuß ge&#x017F;chehen war. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> wieß<lb/>
hiermit auf den Mahler/ und fragte ob er den&#x0303;<lb/>
die&#x017F;en guten <hi rendition="#fr">F</hi>reund nicht kennte/ er ha&#x0364;tte eben<lb/>
u&#x0364;ber dem&#x017F;elben Stu&#x0364;cke das Weidme&#x017F;&#x017F;er<lb/>
kriegt. Der ehrliche <hi rendition="#aq">Horribilicribrifax</hi> wu-<lb/>
&#x017F;te nicht/ wie er dran war/ doch wickelte er &#x017F;ich<lb/>
wieder herauß/ er wa&#x0364;re gleich fortgeritten/<lb/>
und ha&#x0364;tte nicht <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>rt/ was &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;irt</hi><lb/>
wa&#x0364;re. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> &#x017F;agte weiter/ gleichwohl ha&#x0364;t-<lb/>
te &#x017F;ich die&#x017F;er recht&#x017F;chaffene Kerle u&#x0364;ber ihn be-<lb/>
&#x017F;chwert/ als wa&#x0364;re er &#x017F;ein Verra&#x0364;ther gewe&#x017F;en/<lb/>
und wenn es wahr wa&#x0364;re/ &#x017F;o wolte er die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H jv</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0185] er iſt in dem Polniſchen Kriege geweſen/ hat er nicht den Obriſten Widewitz gekennt/ der die alte Timmertze oberhalb der Weichſel ein- genommen hat? Der gute Kumpe verſtund die Woͤrter nicht/ doch meynte er/ es waͤre ihm ſchimpfflich/ wenn ihm etwas in Pohlen ſolte unbekant/ ſeyn. Darumb ſagte er/ er ſey ihm gar wohl bekant/ und habe er offt im Na- men ſeines Oberſten Brieffe hin zu beſtellen gehabt. Eurylas hatte ihn auf dem rechten Wege/ darumb fragte er weiter/ ob er nicht gehoͤret haͤtte/ daß derſelbige Obriſte einen Hirſch durch das lincke Ohr und durch die rechte Pfote mit einer Kugel zugleich geſchoſ- ſen haͤtte? Ja ſagte er/ ich kam gleich darzu/ wie der Schuß geſchehen war. Eurylas wieß hiermit auf den Mahler/ und fragte ob er deñ dieſen guten Freund nicht kennte/ er haͤtte eben uͤber demſelben Stuͤcke das Weidmeſſer kriegt. Der ehrliche Horribilicribrifax wu- ſte nicht/ wie er dran war/ doch wickelte er ſich wieder herauß/ er waͤre gleich fortgeritten/ und haͤtte nicht obſervirt/ was ſonſt paſſirt waͤre. Eurylas ſagte weiter/ gleichwohl haͤt- te ſich dieſer rechtſchaffene Kerle uͤber ihn be- ſchwert/ als waͤre er ſein Verraͤther geweſen/ und wenn es wahr waͤre/ ſo wolte er dieſen nicht H jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/185
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/185>, abgerufen am 21.04.2019.