Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


schen nicht außlachen/ oder wenn wir solches
thun wollen/ haben wir nicht Ursache/ daß wir
vornehmere Leute vorbey gehen/ und bey die-
ser elenden Creatur den Anfang machen wol-
len. Und dieß war dazumahl das Lied vom
Ende.

CAP. XX.

WEiter begegnete der Compagnie
nichts sonderliches/ biß sie fortreiseten/
da kam ein alter Mann mit in die Gesellschafft/
nebenst einem jungen Menschen von fünff biß
sechs und zwantzig Jahren. Nun wusten
sie nicht/ was sie von diesem jungen Kerl geden-
cken solten. Denn bißweilen [s]prang er vom
Wagen/ und gieng ein wenig: Bald spitzte
er das Maul/ und pfiffe eine Sarabande daher/
als trotz ein Canarien Vogel: Bald nahm er
den Kamm auß der Tasche/ und kämte sich:
bald fieng er an zu singen/ tira tira tira, Soldat
tira,
bald fistulirte er wie ein Capaun/ Ayma-
ble bergere quand tromperons nous, la gar-
de sefere d' un mary jaloux. S'il n' est pas
honeste il est du devoir, de luy mettre au te-
ste ce q'il croit avoir;
bald zog er einen Puffer
auß der Ficke/ und künstelte dran: bald knüpff-

te er


ſchen nicht außlachen/ oder wenn wir ſolches
thun wollen/ haben wir nicht Urſache/ daß wir
vornehmere Leute vorbey gehen/ und bey die-
ſer elenden Creatur den Anfang machen wol-
len. Und dieß war dazumahl das Lied vom
Ende.

CAP. XX.

WEiter begegnete der Compagnie
nichts ſonderliches/ biß ſie fortreiſeten/
da kam ein alter Mañ mit in die Geſellſchafft/
nebenſt einem jungen Menſchen von fuͤnff biß
ſechs und zwantzig Jahren. Nun wuſten
ſie nicht/ was ſie von dieſem jungen Keꝛl geden-
cken ſolten. Denn bißweilen [ſ]prang er vom
Wagen/ und gieng ein wenig: Bald ſpitzte
er das Maul/ und pfiffe eine Sarabande daher/
als trotz ein Canarien Vogel: Bald nahm er
den Kamm auß der Taſche/ und kaͤmte ſich:
bald fieng er an zu ſingen/ tira tira tira, Soldat
tira,
bald fiſtulirte er wie ein Capaun/ Ayma-
ble bergere quand tromperons nous, la gar-
de ſefere d’ un mary jaloux. S’il n’ eſt pas
honeſte il eſt du devoir, de luy mettre au te-
ſte ce q’il croit avoir;
bald zog er einen Puffer
auß der Ficke/ und kuͤnſtelte dran: bald knuͤpff-

te er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="182"/><lb/>
&#x017F;chen nicht außlachen/ oder wenn wir &#x017F;olches<lb/>
thun wollen/ haben wir nicht Ur&#x017F;ache/ daß wir<lb/>
vornehmere Leute vorbey gehen/ und bey die-<lb/>
&#x017F;er elenden Creatur den Anfang machen wol-<lb/>
len. <hi rendition="#aq">U</hi>nd dieß war dazumahl das Lied vom<lb/>
Ende.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. XX</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eiter begegnete der <hi rendition="#aq">Compagnie</hi><lb/>
nichts &#x017F;onderliches/ biß &#x017F;ie fortrei&#x017F;eten/<lb/>
da kam ein alter Man&#x0303; mit in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/<lb/>
neben&#x017F;t einem jungen Men&#x017F;chen von fu&#x0364;nff biß<lb/>
&#x017F;echs und zwantzig Jahren. Nun wu&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ie nicht/ was &#x017F;ie von die&#x017F;em jungen Ke&#xA75B;l geden-<lb/>
cken &#x017F;olten. Denn bißweilen <supplied>&#x017F;</supplied>prang er vom<lb/>
Wagen/ und gieng ein wenig: Bald &#x017F;pitzte<lb/>
er das Maul/ und pfiffe eine <hi rendition="#aq">Sarabande</hi> daher/<lb/>
als trotz ein <hi rendition="#aq">Canarien</hi> Vogel: Bald nahm er<lb/>
den Kamm auß der Ta&#x017F;che/ und ka&#x0364;mte &#x017F;ich:<lb/>
bald fieng er an zu &#x017F;ingen/ <hi rendition="#aq">tira tira tira, Soldat<lb/>
tira,</hi> bald <hi rendition="#aq">fi&#x017F;tulir</hi>te er wie ein Capaun/ <hi rendition="#aq">Ayma-<lb/>
ble bergere quand tromperons nous, la gar-<lb/>
de &#x017F;efere d&#x2019; un mary jaloux. S&#x2019;il n&#x2019; e&#x017F;t pas<lb/>
hone&#x017F;te il e&#x017F;t du devoir, de luy mettre au te-<lb/>
&#x017F;te ce q&#x2019;il croit avoir;</hi> bald zog er einen Puffer<lb/>
auß der <hi rendition="#fr">F</hi>icke/ und ku&#x0364;n&#x017F;telte dran: bald knu&#x0364;pff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0188] ſchen nicht außlachen/ oder wenn wir ſolches thun wollen/ haben wir nicht Urſache/ daß wir vornehmere Leute vorbey gehen/ und bey die- ſer elenden Creatur den Anfang machen wol- len. Und dieß war dazumahl das Lied vom Ende. CAP. XX. WEiter begegnete der Compagnie nichts ſonderliches/ biß ſie fortreiſeten/ da kam ein alter Mañ mit in die Geſellſchafft/ nebenſt einem jungen Menſchen von fuͤnff biß ſechs und zwantzig Jahren. Nun wuſten ſie nicht/ was ſie von dieſem jungen Keꝛl geden- cken ſolten. Denn bißweilen ſprang er vom Wagen/ und gieng ein wenig: Bald ſpitzte er das Maul/ und pfiffe eine Sarabande daher/ als trotz ein Canarien Vogel: Bald nahm er den Kamm auß der Taſche/ und kaͤmte ſich: bald fieng er an zu ſingen/ tira tira tira, Soldat tira, bald fiſtulirte er wie ein Capaun/ Ayma- ble bergere quand tromperons nous, la gar- de ſefere d’ un mary jaloux. S’il n’ eſt pas honeſte il eſt du devoir, de luy mettre au te- ſte ce q’il croit avoir; bald zog er einen Puffer auß der Ficke/ und kuͤnſtelte dran: bald knuͤpff- te er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/188
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/188>, abgerufen am 17.10.2019.