Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


gezogen. Dieser verwunderte sich/ wo er
denn die Excerpta hätte/ doch bekam er zur
Antwort/ man hätte nichts merckwürdiges
gefunden/ und also hätte man auch nichts ex-
cerpi
ren können. Denn es ist warlich zube-
klagen/ daß man auß dem Studieren lauter
Eitelkeit macht/ und an statt der herrlichen
Wissenschafften/ solche brodlose Grillenfän-
gereyen auf die Bahne bringt/ gleich als hätte
man gar wohl Zeit darzu: daher ist es auch
kein Wunder/ daß man bißweilen nicht gern
ein Gelehrter heissen will/ auß Beysorge/ man
möchte auch vor ein solch animal disputax &
aes tinniens
gehalten werden. Es wäre zu
wünschen/ daß mancher zu einem Bunde der-
gleichen disputationen noch so viel Geld spen-
dirte/ und liesse mit groben Buchstaben forn
an drücken:
NECESSARIA IGNORABIMUS,
QUIA SUPERVACANEA DISCIMUS
.

Der Studente hörte die Rede mit an/ und
dachte/ der unbekante Praler verstünde viel/
was ein rechtschaffener Gelährter wissen mü-
ste/ packte darauff ein/ und reisete fort.

CAP. XXII.

GElanor wäre mit den Seinigen auch
fort gereiset/allein er hörte/ daß eine vor-

nehme
J iij


gezogen. Dieſer verwunderte ſich/ wo er
denn die Excerpta haͤtte/ doch bekam er zur
Antwort/ man haͤtte nichts merckwuͤrdiges
gefunden/ und alſo haͤtte man auch nichts ex-
cerpi
ren koͤnnen. Denn es iſt warlich zube-
klagen/ daß man auß dem Studieren lauter
Eitelkeit macht/ und an ſtatt der herrlichen
Wiſſenſchafften/ ſolche brodloſe Grillenfaͤn-
gereyen auf die Bahne bringt/ gleich als haͤtte
man gar wohl Zeit darzu: daher iſt es auch
kein Wunder/ daß man bißweilen nicht gern
ein Gelehrter heiſſen will/ auß Beyſorge/ man
moͤchte auch vor ein ſolch animal diſputax &
æs tinniens
gehalten werden. Es waͤre zu
wuͤnſchen/ daß mancher zu einem Bunde der-
gleichen diſputationen noch ſo viel Geld ſpen-
dirte/ und lieſſe mit groben Buchſtaben forn
an druͤcken:
NECESSARIA IGNORABIMUS,
QUIA SUPERVACANEA DISCIMUS
.

Der Studente hoͤrte die Rede mit an/ und
dachte/ der unbekante Praler verſtuͤnde viel/
was ein rechtſchaffener Gelaͤhrter wiſſen muͤ-
ſte/ packte darauff ein/ und reiſete fort.

CAP. XXII.

GElanor waͤre mit den Seinigen auch
fort gereiſet/allein er hoͤrte/ daß eine vor-

nehme
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="197"/><lb/>
gezogen. Die&#x017F;er verwunderte &#x017F;ich/ wo er<lb/>
denn die <hi rendition="#aq">Excerpta</hi> ha&#x0364;tte/ doch bekam er zur<lb/>
Antwort/ man ha&#x0364;tte nichts merckwu&#x0364;rdiges<lb/>
gefunden/ und al&#x017F;o ha&#x0364;tte man auch nichts <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
cerpi</hi>ren ko&#x0364;nnen. Denn es i&#x017F;t warlich zube-<lb/>
klagen/ daß man auß dem Studieren lauter<lb/>
Eitelkeit macht/ und an &#x017F;tatt der herrlichen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ &#x017F;olche brodlo&#x017F;e Grillenfa&#x0364;n-<lb/>
gereyen auf die Bahne bringt/ gleich als ha&#x0364;tte<lb/>
man gar wohl Zeit darzu: daher i&#x017F;t es auch<lb/>
kein Wunder/ daß man bißweilen nicht gern<lb/>
ein Gelehrter hei&#x017F;&#x017F;en will/ auß Bey&#x017F;orge/ man<lb/>
mo&#x0364;chte auch vor ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">animal di&#x017F;putax &amp;<lb/>
æs tinniens</hi> gehalten werden. Es wa&#x0364;re zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß mancher zu einem Bunde der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;putatio</hi>nen noch &#x017F;o viel Geld &#x017F;pen-<lb/>
dirte/ und lie&#x017F;&#x017F;e mit groben Buch&#x017F;taben forn<lb/>
an dru&#x0364;cken:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NECESSARIA IGNORABIMUS,<lb/>
QUIA SUPERVACANEA DISCIMUS</hi>.</hi></p><lb/>
          <p>Der Studente ho&#x0364;rte die Rede mit an/ und<lb/>
dachte/ der unbekante Praler ver&#x017F;tu&#x0364;nde viel/<lb/>
was ein recht&#x017F;chaffener Gela&#x0364;hrter wi&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te/ packte darauff ein/ und rei&#x017F;ete fort.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XXII.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi>Elanor</hi> wa&#x0364;re mit den Seinigen auch<lb/>
fort gerei&#x017F;et/allein er ho&#x0364;rte/ daß eine vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nehme</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0203] gezogen. Dieſer verwunderte ſich/ wo er denn die Excerpta haͤtte/ doch bekam er zur Antwort/ man haͤtte nichts merckwuͤrdiges gefunden/ und alſo haͤtte man auch nichts ex- cerpiren koͤnnen. Denn es iſt warlich zube- klagen/ daß man auß dem Studieren lauter Eitelkeit macht/ und an ſtatt der herrlichen Wiſſenſchafften/ ſolche brodloſe Grillenfaͤn- gereyen auf die Bahne bringt/ gleich als haͤtte man gar wohl Zeit darzu: daher iſt es auch kein Wunder/ daß man bißweilen nicht gern ein Gelehrter heiſſen will/ auß Beyſorge/ man moͤchte auch vor ein ſolch animal diſputax & æs tinniens gehalten werden. Es waͤre zu wuͤnſchen/ daß mancher zu einem Bunde der- gleichen diſputationen noch ſo viel Geld ſpen- dirte/ und lieſſe mit groben Buchſtaben forn an druͤcken: NECESSARIA IGNORABIMUS, QUIA SUPERVACANEA DISCIMUS. Der Studente hoͤrte die Rede mit an/ und dachte/ der unbekante Praler verſtuͤnde viel/ was ein rechtſchaffener Gelaͤhrter wiſſen muͤ- ſte/ packte darauff ein/ und reiſete fort. CAP. XXII. GElanor waͤre mit den Seinigen auch fort gereiſet/allein er hoͤrte/ daß eine vor- nehme J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/203
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/203>, abgerufen am 18.10.2019.