Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


wohl mit einer sonderlichen Narren-Kappe
bedacht werden. Jezunder ist er noch zu
GUTH/ oder daß ich recht sage/ zu geringe
darzu. Nun wir kommen zu weit von der
Sache. Wiewohl ietzt hätten wir Zeit ge-
nug etwas zu reden/ denn es war schon tieff in
die Nacht/ daß alle zu Bette giengen/ und sich
umb die Narren wenig bekümmerten. Also
würden wir verhoffentlich keinen verstören.
Doch es ist auch Zeit/ daß wir zu Bette gehn/
Morgen soll was bessers erfolgen/ diesen A-
bend hiesse es
Interdum magnus dormitat Homerus.
Gute Nacht.

CAP. XXV.

DOch wir werden nicht lange schlaffen/
denn es gibt schon etwas neues zu schrei-
ben. Eurylas hatte die Qvitten zu sich ge-
nommen/ und mochte etliche Trüncke Bier
drauff gethan haben/ also daß er vocation
kriegte/ dasjenige zu verrichten/ welches der
Römische Keyser in eigener Person/ und nicht
durch einen Ambassideur, thun muß. Nun
muste er den Gang hingehen/ und ward beim
Mondenscheine gewahr/ daß ein Mann/ der

bey


wohl mit einer ſonderlichen Narren-Kappe
bedacht werden. Jezunder iſt er noch zu
GUTH/ oder daß ich recht ſage/ zu geringe
darzu. Nun wir kommen zu weit von der
Sache. Wiewohl ietzt haͤtten wir Zeit ge-
nug etwas zu reden/ denn es war ſchon tieff in
die Nacht/ daß alle zu Bette giengen/ und ſich
umb die Narren wenig bekuͤmmerten. Alſo
wuͤrden wir verhoffentlich keinen verſtoͤren.
Doch es iſt auch Zeit/ daß wir zu Bette gehn/
Morgen ſoll was beſſers erfolgen/ dieſen A-
bend hieſſe es
Interdum magnus dormitat Homerus.
Gute Nacht.

CAP. XXV.

DOch wir werden nicht lange ſchlaffen/
denn es gibt ſchon etwas neues zu ſchrei-
ben. Eurylas hatte die Qvitten zu ſich ge-
nommen/ und mochte etliche Truͤncke Bier
drauff gethan haben/ alſo daß er vocation
kriegte/ dasjenige zu verrichten/ welches der
Roͤmiſche Keyſer in eigener Perſon/ und nicht
durch einen Ambaſſideur, thun muß. Nun
muſte er den Gang hingehen/ und ward beim
Mondenſcheine gewahr/ daß ein Mann/ der

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0222" n="216"/><lb/>
wohl mit einer &#x017F;onderlichen Narren-Kappe<lb/>
bedacht werden. Jezunder i&#x017F;t er noch zu<lb/><hi rendition="#g">GUTH</hi>/ oder daß ich recht &#x017F;age/ zu geringe<lb/>
darzu. Nun wir kommen zu weit von der<lb/>
Sache. Wiewohl ietzt ha&#x0364;tten wir Zeit ge-<lb/>
nug etwas zu reden/ denn es war &#x017F;chon tieff in<lb/>
die Nacht/ daß alle zu Bette giengen/ und &#x017F;ich<lb/>
umb die Narren wenig beku&#x0364;mmerten. Al&#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden wir verhoffentlich keinen ver&#x017F;to&#x0364;ren.<lb/>
Doch es i&#x017F;t auch Zeit/ daß wir zu Bette gehn/<lb/>
Morgen &#x017F;oll was be&#x017F;&#x017F;ers erfolgen/ die&#x017F;en A-<lb/>
bend hie&#x017F;&#x017F;e es<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Interdum magnus dormitat Homerus.</hi><lb/>
Gute Nacht.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. XXV</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Och wir werden nicht lange &#x017F;chlaffen/<lb/>
denn es gibt &#x017F;chon etwas neues zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> hatte die Qvitten zu &#x017F;ich ge-<lb/>
nommen/ und mochte etliche Tru&#x0364;ncke Bier<lb/>
drauff gethan haben/ al&#x017F;o daß er <hi rendition="#aq">vocation</hi><lb/>
kriegte/ dasjenige zu verrichten/ welches der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er in eigener Per&#x017F;on/ und nicht<lb/>
durch einen <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;ideur,</hi> thun muß. Nun<lb/>
mu&#x017F;te er den Gang hingehen/ und ward beim<lb/>
Monden&#x017F;cheine gewahr/ daß ein Mann/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0222] wohl mit einer ſonderlichen Narren-Kappe bedacht werden. Jezunder iſt er noch zu GUTH/ oder daß ich recht ſage/ zu geringe darzu. Nun wir kommen zu weit von der Sache. Wiewohl ietzt haͤtten wir Zeit ge- nug etwas zu reden/ denn es war ſchon tieff in die Nacht/ daß alle zu Bette giengen/ und ſich umb die Narren wenig bekuͤmmerten. Alſo wuͤrden wir verhoffentlich keinen verſtoͤren. Doch es iſt auch Zeit/ daß wir zu Bette gehn/ Morgen ſoll was beſſers erfolgen/ dieſen A- bend hieſſe es Interdum magnus dormitat Homerus. Gute Nacht. CAP. XXV. DOch wir werden nicht lange ſchlaffen/ denn es gibt ſchon etwas neues zu ſchrei- ben. Eurylas hatte die Qvitten zu ſich ge- nommen/ und mochte etliche Truͤncke Bier drauff gethan haben/ alſo daß er vocation kriegte/ dasjenige zu verrichten/ welches der Roͤmiſche Keyſer in eigener Perſon/ und nicht durch einen Ambaſſideur, thun muß. Nun muſte er den Gang hingehen/ und ward beim Mondenſcheine gewahr/ daß ein Mann/ der bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/222
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/222>, S. 216, abgerufen am 20.11.2017.