Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


derselbe nicht promotus Magister wäre/ so
liesse er ihn doch oben an gehen. Mit der glei-
chen passirten sie die Zeit biß sie auffbrachen/
und weiter reiseten.

CAP. XXX.

JN wenig Tagen kamen sie in eine vor-
nehme Stadt und da legten sie sich in
das beste Wirthshaus: bey Tische nahm ei-
ner die Oberstelle/ welcher vor eins länger im
Hause gewesen/ und vors andere eine grosse
und vornehme Person bedeuten solte. Er
saß gantz Gravitätisch/ wie ein Spanischer
Ambassadeur, und wenn die anderen die Dis-
curse liessen herumb gehen/ machte er mit sei-
nem Stillschweigen/ daß man ihn vor einen
köstlichen Mann hielt Endlich setzte sein Jun-
ge vor dem Tische/ indem er auffwarten solte/
die Beine etwas krumm/ da fieng er an zu ful-
miniren als wäre ihm etwas grosses wieder-
fahren. Du Stück von allen Ertzschelmen/
sagte er/ wie offt soll ich mich wegen deiner
Unhöffligkeit erzürnen? nahm darmit sein
Spanisch Rohr/ und kurrentzte den armen
Lauer durch alle praedicamenta durch/ und ge-
wiß/ es war sehr verwunderlich anzusehen/ wie

der


derſelbe nicht promotus Magiſter waͤre/ ſo
lieſſe er ihn doch oben an gehen. Mit der glei-
chen paſſirten ſie die Zeit biß ſie auffbrachen/
und weiter reiſeten.

CAP. XXX.

JN wenig Tagen kamen ſie in eine vor-
nehme Stadt und da legten ſie ſich in
das beſte Wirthshaus: bey Tiſche nahm ei-
ner die Oberſtelle/ welcher vor eins laͤnger im
Hauſe geweſen/ und vors andere eine groſſe
und vornehme Perſon bedeuten ſolte. Er
ſaß gantz Gravitaͤtiſch/ wie ein Spaniſcher
Ambaſſadeur, und wenn die anderen die Diſ-
curſe lieſſen herumb gehen/ machte er mit ſei-
nem Stillſchweigen/ daß man ihn vor einen
koͤſtlichen Mann hielt Endlich ſetzte ſein Jun-
ge vor dem Tiſche/ indem er auffwarten ſolte/
die Beine etwas krumm/ da fieng er an zu ful-
miniren als waͤre ihm etwas groſſes wieder-
fahren. Du Stuͤck von allen Ertzſchelmen/
ſagte er/ wie offt ſoll ich mich wegen deiner
Unhoͤffligkeit erzuͤrnen? nahm darmit ſein
Spaniſch Rohr/ und kurrentzte den armen
Lauer durch alle prædicamenta durch/ und ge-
wiß/ es war ſehr verwunderlich anzuſehen/ wie

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0264" n="258"/><lb/>
der&#x017F;elbe nicht <hi rendition="#aq">promotus Magi&#x017F;ter</hi> wa&#x0364;re/ &#x017F;o<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e er ihn doch oben an gehen. Mit der glei-<lb/>
chen pa&#x017F;&#x017F;irten &#x017F;ie die Zeit biß &#x017F;ie auffbrachen/<lb/>
und weiter rei&#x017F;eten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi></hi>. <hi rendition="#aq">XXX</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>N wenig Tagen kamen &#x017F;ie in eine vor-<lb/>
nehme Stadt und da legten &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
das be&#x017F;te Wirthshaus: bey Ti&#x017F;che nahm ei-<lb/>
ner die Ober&#x017F;telle/ welcher vor eins la&#x0364;nger im<lb/>
Hau&#x017F;e gewe&#x017F;en/ und vors andere eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und vornehme Per&#x017F;on bedeuten &#x017F;olte. Er<lb/>
&#x017F;aß gantz Gravita&#x0364;ti&#x017F;ch/ wie ein Spani&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur,</hi> und wenn die anderen die Di&#x017F;-<lb/>
cur&#x017F;e lie&#x017F;&#x017F;en herumb gehen/ machte er mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Still&#x017F;chweigen/ daß man ihn vor einen<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Mann hielt Endlich &#x017F;etzte &#x017F;ein Jun-<lb/>
ge vor dem Ti&#x017F;che/ indem er auffwarten &#x017F;olte/<lb/>
die Beine etwas krumm/ da fieng er an zu ful-<lb/>
miniren als wa&#x0364;re ihm etwas gro&#x017F;&#x017F;es wieder-<lb/>
fahren. Du Stu&#x0364;ck von allen Ertz&#x017F;chelmen/<lb/>
&#x017F;agte er/ wie offt &#x017F;oll ich mich wegen deiner<lb/>
Unho&#x0364;ffligkeit erzu&#x0364;rnen? nahm darmit &#x017F;ein<lb/>
Spani&#x017F;ch Rohr/ und kurrentzte den armen<lb/>
Lauer durch alle <hi rendition="#aq">prædicamenta</hi> durch/ und ge-<lb/>
wiß/ es war &#x017F;ehr verwunderlich anzu&#x017F;ehen/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0264] derſelbe nicht promotus Magiſter waͤre/ ſo lieſſe er ihn doch oben an gehen. Mit der glei- chen paſſirten ſie die Zeit biß ſie auffbrachen/ und weiter reiſeten. CAP. XXX. JN wenig Tagen kamen ſie in eine vor- nehme Stadt und da legten ſie ſich in das beſte Wirthshaus: bey Tiſche nahm ei- ner die Oberſtelle/ welcher vor eins laͤnger im Hauſe geweſen/ und vors andere eine groſſe und vornehme Perſon bedeuten ſolte. Er ſaß gantz Gravitaͤtiſch/ wie ein Spaniſcher Ambaſſadeur, und wenn die anderen die Diſ- curſe lieſſen herumb gehen/ machte er mit ſei- nem Stillſchweigen/ daß man ihn vor einen koͤſtlichen Mann hielt Endlich ſetzte ſein Jun- ge vor dem Tiſche/ indem er auffwarten ſolte/ die Beine etwas krumm/ da fieng er an zu ful- miniren als waͤre ihm etwas groſſes wieder- fahren. Du Stuͤck von allen Ertzſchelmen/ ſagte er/ wie offt ſoll ich mich wegen deiner Unhoͤffligkeit erzuͤrnen? nahm darmit ſein Spaniſch Rohr/ und kurrentzte den armen Lauer durch alle prædicamenta durch/ und ge- wiß/ es war ſehr verwunderlich anzuſehen/ wie der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/264
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/264>, S. 258, abgerufen am 21.11.2017.