Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


bey welchen man die Verwunderung noch
mehr von nöthen hätte. Es währete auch
nicht lange/ so kamen sie an ein Dorff/ da sahen
sie/ daß ein grosser Zulauff von Leuten war/ sie
eileten hinzu/ und befunden/ daß ein Mann/
der sonst/ den Kleidern nach/ erbar genug war/
seine Frau bey den Haaren hatte/ und ihr mit
einem Brügel den Rücken mit aller Leibes-
Macht zerklopffte. Sie liessen die zween un-
gleiche Federfechter von einander reissen/ und
fragten/ was er denn vor Ursache hätte/ mit
seiner Frau so unmenschlich umzugehen. Ach
ihr Herren/ sagte der Kerle/ ich bin ein Spi-
tzen-Händler/ da hab ich bey einem vorneh-
men Junckern einen guten Verdienst gehabt/
und soll mir nur die Frau/ die lose Bestie/ den
Gefallen thun/ daß sie spräche: nun Gott Lob
und Danck/ daß die Spitzen verkaufft sind.
Aber der Hencker hohlte sie/ ehe sie mir zu Lie-
be das Wort sagte/ und doch muß sie noch so
sagen/ und solt ich ihr den Hals in zehen Stü-
cke brechen. Hierauff fragte Eurylas die
Frau/ warum sie so widerwärtig wäre/ da sie
doch mit leichter Müh diesem Unglück entlauf-
fen könte. Ach! sagte sie/ es wäre viel davon
zu reden/ wer alles erzehlen solte/ wenn mein
thummer Haus-Elephant den Narren in
Kopff bekommt/ so muß er was zu zancken ha-

ben/


bey welchen man die Verwunderung noch
mehr von noͤthen haͤtte. Es waͤhrete auch
nicht lange/ ſo kamen ſie an ein Dorff/ da ſahen
ſie/ daß ein groſſer Zulauff von Leuten war/ ſie
eileten hinzu/ und befunden/ daß ein Mann/
der ſonſt/ den Kleidern nach/ erbar genug war/
ſeine Frau bey den Haaren hatte/ und ihr mit
einem Bruͤgel den Ruͤcken mit aller Leibes-
Macht zerklopffte. Sie lieſſen die zween un-
gleiche Federfechter von einander reiſſen/ und
fragten/ was er denn vor Urſache haͤtte/ mit
ſeiner Frau ſo unmenſchlich umzugehen. Ach
ihr Herren/ ſagte der Kerle/ ich bin ein Spi-
tzen-Haͤndler/ da hab ich bey einem vorneh-
men Junckern einen guten Verdienſt gehabt/
und ſoll mir nur die Frau/ die loſe Beſtie/ den
Gefallen thun/ daß ſie ſpraͤche: nun Gott Lob
und Danck/ daß die Spitzen verkaufft ſind.
Aber der Hencker hohlte ſie/ ehe ſie mir zu Lie-
be das Wort ſagte/ und doch muß ſie noch ſo
ſagen/ und ſolt ich ihr den Hals in zehen Stuͤ-
cke brechen. Hierauff fragte Eurylas die
Frau/ warum ſie ſo widerwaͤrtig waͤre/ da ſie
doch mit leichter Muͤh dieſem Ungluͤck entlauf-
fen koͤnte. Ach! ſagte ſie/ es waͤre viel davon
zu reden/ wer alles erzehlen ſolte/ wenn mein
thummer Haus-Elephant den Narren in
Kopff bekom̃t/ ſo muß er was zu zancken ha-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="22"/><lb/>
bey welchen man die Verwunderung noch<lb/>
mehr von no&#x0364;then ha&#x0364;tte. Es wa&#x0364;hrete auch<lb/>
nicht lange/ &#x017F;o kamen &#x017F;ie an ein Dorff/ da &#x017F;ahen<lb/>
&#x017F;ie/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Zulauff von Leuten war/ &#x017F;ie<lb/>
eileten hinzu/ und befunden/ daß ein Mann/<lb/>
der &#x017F;on&#x017F;t/ den Kleidern nach/ erbar genug war/<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">F</hi>rau bey den Haaren hatte/ und ihr mit<lb/>
einem Bru&#x0364;gel den Ru&#x0364;cken mit aller Leibes-<lb/>
Macht zerklopffte. Sie lie&#x017F;&#x017F;en die zween un-<lb/>
gleiche Federfechter von einander rei&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
fragten/ was er denn vor Ur&#x017F;ache ha&#x0364;tte/ mit<lb/>
&#x017F;einer Frau &#x017F;o unmen&#x017F;chlich umzugehen. Ach<lb/>
ihr Herren/ &#x017F;agte der Kerle/ ich bin ein Spi-<lb/>
tzen-Ha&#x0364;ndler/ da hab ich bey einem vorneh-<lb/>
men Junckern einen guten Verdien&#x017F;t gehabt/<lb/>
und &#x017F;oll mir nur die <hi rendition="#fr">F</hi>rau/ die lo&#x017F;e Be&#x017F;tie/ den<lb/>
Gefallen thun/ daß &#x017F;ie &#x017F;pra&#x0364;che: nun Gott Lob<lb/>
und Danck/ daß die Spitzen verkaufft &#x017F;ind.<lb/>
Aber der Hencker hohlte &#x017F;ie/ ehe &#x017F;ie mir zu Lie-<lb/>
be das Wort &#x017F;agte/ und doch muß &#x017F;ie noch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;agen/ und &#x017F;olt ich ihr den Hals in zehen Stu&#x0364;-<lb/>
cke brechen. Hierauff fragte <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> die<lb/>
Frau/ warum &#x017F;ie &#x017F;o widerwa&#x0364;rtig wa&#x0364;re/ da &#x017F;ie<lb/>
doch mit leichter Mu&#x0364;h die&#x017F;em Unglu&#x0364;ck entlauf-<lb/>
fen ko&#x0364;nte. Ach! &#x017F;agte &#x017F;ie/ es wa&#x0364;re viel davon<lb/>
zu reden/ wer alles erzehlen &#x017F;olte/ wenn mein<lb/>
thummer Haus-Elephant den Narren in<lb/>
Kopff bekom&#x0303;t/ &#x017F;o muß er was zu zancken ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] bey welchen man die Verwunderung noch mehr von noͤthen haͤtte. Es waͤhrete auch nicht lange/ ſo kamen ſie an ein Dorff/ da ſahen ſie/ daß ein groſſer Zulauff von Leuten war/ ſie eileten hinzu/ und befunden/ daß ein Mann/ der ſonſt/ den Kleidern nach/ erbar genug war/ ſeine Frau bey den Haaren hatte/ und ihr mit einem Bruͤgel den Ruͤcken mit aller Leibes- Macht zerklopffte. Sie lieſſen die zween un- gleiche Federfechter von einander reiſſen/ und fragten/ was er denn vor Urſache haͤtte/ mit ſeiner Frau ſo unmenſchlich umzugehen. Ach ihr Herren/ ſagte der Kerle/ ich bin ein Spi- tzen-Haͤndler/ da hab ich bey einem vorneh- men Junckern einen guten Verdienſt gehabt/ und ſoll mir nur die Frau/ die loſe Beſtie/ den Gefallen thun/ daß ſie ſpraͤche: nun Gott Lob und Danck/ daß die Spitzen verkaufft ſind. Aber der Hencker hohlte ſie/ ehe ſie mir zu Lie- be das Wort ſagte/ und doch muß ſie noch ſo ſagen/ und ſolt ich ihr den Hals in zehen Stuͤ- cke brechen. Hierauff fragte Eurylas die Frau/ warum ſie ſo widerwaͤrtig waͤre/ da ſie doch mit leichter Muͤh dieſem Ungluͤck entlauf- fen koͤnte. Ach! ſagte ſie/ es waͤre viel davon zu reden/ wer alles erzehlen ſolte/ wenn mein thummer Haus-Elephant den Narren in Kopff bekom̃t/ ſo muß er was zu zancken ha- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/28
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/28>, abgerufen am 22.03.2019.