Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


sen ihre übrigen Leute mit den Pferden hinten
nach kommen.

CAP. XXXIV.

DJe Kutsche war mit acht Personen be-
setzt/ und unter denselben befanden sich
zween Studenten/ welche erstlich von ihren
Büchern und Collegiis viel zu reden hatten.
Endlich kam es herauß/ daß einer ein Sperlin-
gianer,
der andere ein Zeisoldianer war.
Denn da fiengen sie de Materia prima so eiffrig
an zu disputiren, als wenn die Seeligkeit dran
gelegen wär. Einer sagte/ materia tua pri-
ma est ens rationis,
der andere retorquirte, &
materia tua simplex insignem tuam arguit
simplicitatem.
Und in dergleichen Streite
mangelte es wenig/ daß es nicht zu Schlägen
kam. Gelanor schlug sich zu letzt ins Mittel/
und sagte/ ihr Herren/ warumb zancket ihr
euch/ ihr habt alle beyde recht. Eure Magi-
stri
haben euch was weiß gemacht/ das ihr in
kurtzer Zeit vor Eitelkeit halten werdet. Denn
seht die Philosophie, ob sie zwar in partem
principalem & instrumentalem
abgetheilet
wird/ so ist sie doch in unserm studieren nichts
mehr als ein Jnstrument oder ein Werckzeug/

des-


ſen ihre uͤbrigen Leute mit den Pferden hinten
nach kommen.

CAP. XXXIV.

DJe Kutſche war mit acht Perſonen be-
ſetzt/ und unter denſelben befanden ſich
zween Studenten/ welche erſtlich von ihren
Büchern und Collegiis viel zu reden hatten.
Endlich kam es herauß/ daß einer ein Sperlin-
gianer,
der andere ein Zeiſoldianer war.
Deñ da fiengen ſie de Materia prima ſo eiffrig
an zu diſputiren, als weñ die Seeligkeit dran
gelegen waͤr. Einer ſagte/ materia tua pri-
ma eſt ens rationis,
der andere retorquirte, &
materia tua ſimplex inſignem tuam arguit
ſimplicitatem.
Und in dergleichen Streite
mangelte es wenig/ daß es nicht zu Schlaͤgen
kam. Gelanor ſchlug ſich zu letzt ins Mittel/
und ſagte/ ihr Herren/ warumb zancket ihr
euch/ ihr habt alle beyde recht. Eure Magi-
ſtri
haben euch was weiß gemacht/ das ihr in
kurtzer Zeit vor Eitelkeit halten werdet. Denn
ſeht die Philoſophie, ob ſie zwar in partem
principalem & inſtrumentalem
abgetheilet
wird/ ſo iſt ſie doch in unſerm ſtudieren nichts
mehr als ein Jnſtrument oder ein Werckzeug/

deſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0293" n="287"/><lb/>
&#x017F;en ihre u&#x0364;brigen Leute mit den Pferden hinten<lb/>
nach kommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. XXXIV.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Kut&#x017F;che war mit acht Per&#x017F;onen be-<lb/>
&#x017F;etzt/ und unter den&#x017F;elben befanden &#x017F;ich<lb/>
zween Studenten/ welche er&#x017F;tlich von ihren<lb/>
Büchern und <hi rendition="#aq">Collegiis</hi> viel zu reden hatten.<lb/>
Endlich kam es herauß/ daß einer ein <hi rendition="#aq">Sperlin-<lb/>
gianer,</hi> der andere ein <hi rendition="#aq">Zei&#x017F;oldianer</hi> war.<lb/>
Den&#x0303; da fiengen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">de Materia prima</hi> &#x017F;o eiffrig<lb/>
an zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren,</hi> als wen&#x0303; die Seeligkeit dran<lb/>
gelegen wa&#x0364;r. Einer &#x017F;agte/ <hi rendition="#aq">materia tua pri-<lb/>
ma e&#x017F;t ens rationis,</hi> der andere <hi rendition="#aq">retorquirte, &amp;<lb/>
materia tua &#x017F;implex in&#x017F;ignem tuam arguit<lb/>
&#x017F;implicitatem.</hi> Und in dergleichen Streite<lb/>
mangelte es wenig/ daß es nicht zu Schla&#x0364;gen<lb/>
kam. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> &#x017F;chlug &#x017F;ich zu letzt ins Mittel/<lb/>
und &#x017F;agte/ ihr Herren/ warumb zancket ihr<lb/>
euch/ ihr habt alle beyde recht. Eure <hi rendition="#aq">Magi-<lb/>
&#x017F;tri</hi> haben euch was weiß gemacht/ das ihr in<lb/>
kurtzer Zeit vor Eitelkeit halten werdet. Denn<lb/>
&#x017F;eht die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie,</hi> ob &#x017F;ie zwar <hi rendition="#aq">in partem<lb/>
principalem &amp; in&#x017F;trumentalem</hi> abgetheilet<lb/>
wird/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch in un&#x017F;erm &#x017F;tudieren nichts<lb/>
mehr als ein Jn&#x017F;trument oder ein Werckzeug/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0293] ſen ihre uͤbrigen Leute mit den Pferden hinten nach kommen. CAP. XXXIV. DJe Kutſche war mit acht Perſonen be- ſetzt/ und unter denſelben befanden ſich zween Studenten/ welche erſtlich von ihren Büchern und Collegiis viel zu reden hatten. Endlich kam es herauß/ daß einer ein Sperlin- gianer, der andere ein Zeiſoldianer war. Deñ da fiengen ſie de Materia prima ſo eiffrig an zu diſputiren, als weñ die Seeligkeit dran gelegen waͤr. Einer ſagte/ materia tua pri- ma eſt ens rationis, der andere retorquirte, & materia tua ſimplex inſignem tuam arguit ſimplicitatem. Und in dergleichen Streite mangelte es wenig/ daß es nicht zu Schlaͤgen kam. Gelanor ſchlug ſich zu letzt ins Mittel/ und ſagte/ ihr Herren/ warumb zancket ihr euch/ ihr habt alle beyde recht. Eure Magi- ſtri haben euch was weiß gemacht/ das ihr in kurtzer Zeit vor Eitelkeit halten werdet. Denn ſeht die Philoſophie, ob ſie zwar in partem principalem & inſtrumentalem abgetheilet wird/ ſo iſt ſie doch in unſerm ſtudieren nichts mehr als ein Jnſtrument oder ein Werckzeug/ deſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/293
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/293>, S. 287, abgerufen am 21.11.2017.