Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Eja contradictoria non sunt simul vera. A-
ber Florindo wolte ihm g[l]eich den Schnabel
wischen mit den contradictoriis veris &appa-
rentibus,
wenn nicht etwas wäre darzwischen
kommen. (notetur haec formula, sagte jener
Bacularius.)

CAP. XXXV.

ES saß einer auf der Kutsche/ der hatte
sich im währenden Gespräche zu rechte
gelegt und schlieff eines auf der Philosophie
Gesundheit. Endlich fiel ihm der Hut vom
Kopffe/ darüber erwachte er/ und fieng eben
zu der Zeit/ da Florindo am nothwendigsten
zu disputiren hatte/ an zu schreyen: halt/ halt
halt Kutscher/ mein Hut/ mein Hut. Der
Kutscher mochte auch seine Liebes-Grillen vor
sich haben/ also daß er das Geschrey nicht in
Acht nam/ nach langen Ruffen hielt er still.
Aber als er den Hut wieder auffheben wolte/
hatte sich ein grosser schwartzer Wasserhund
darüber gemacht/ und lieff damit querfeld ein.
Der gute Mensch wolte hinden nach setzen;
doch vier Beine lieffen schärffer als zwey Bei-
ne/ und damit war der Hut verlohren. Er
lamentirte abscheulich/ der Hut koste an sich

selbst


Eja contradictoria non ſunt ſimul vera. A-
ber Florindo wolte ihm g[l]eich den Schnabel
wiſchen mit den contradictoriis veris &appa-
rentibus,
wenn nicht etwas waͤre darzwiſchen
kommen. (notetur hæc formula, ſagte jener
Bacularius.)

CAP. XXXV.

ES ſaß einer auf der Kutſche/ der hatte
ſich im waͤhrenden Geſpraͤche zu rechte
gelegt und ſchlieff eines auf der Philoſophie
Geſundheit. Endlich fiel ihm der Hut vom
Kopffe/ daruͤber erwachte er/ und fieng eben
zu der Zeit/ da Florindo am nothwendigſten
zu diſputiren hatte/ an zu ſchreyen: halt/ halt
halt Kutſcher/ mein Hut/ mein Hut. Der
Kutſcher mochte auch ſeine Liebes-Grillen vor
ſich haben/ alſo daß er das Geſchrey nicht in
Acht nam/ nach langen Ruffen hielt er ſtill.
Aber als er den Hut wieder auffheben wolte/
hatte ſich ein groſſer ſchwartzer Waſſerhund
daruͤber gemacht/ und lieff damit querfeld ein.
Der gute Menſch wolte hinden nach ſetzen;
doch vier Beine lieffen ſchaͤrffer als zwey Bei-
ne/ und damit war der Hut verlohren. Er
lamentirte abſcheulich/ der Hut koſte an ſich

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="292"/><lb/><hi rendition="#aq">Eja contradictoria non &#x017F;unt &#x017F;imul vera.</hi> A-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Florindo</hi> wolte ihm g<supplied>l</supplied>eich den Schnabel<lb/>
wi&#x017F;chen mit den <hi rendition="#aq">contradictoriis veris &amp;appa-<lb/>
rentibus,</hi> wenn nicht etwas wa&#x0364;re darzwi&#x017F;chen<lb/>
kommen. (<hi rendition="#aq">notetur hæc formula,</hi> &#x017F;agte jener<lb/><hi rendition="#aq">Bacularius.</hi>)</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XXXV</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;aß einer auf der Kut&#x017F;che/ der hatte<lb/>
&#x017F;ich im wa&#x0364;hrenden Ge&#x017F;pra&#x0364;che zu rechte<lb/>
gelegt und &#x017F;chlieff eines auf der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi><lb/>
Ge&#x017F;undheit. Endlich fiel ihm der Hut vom<lb/>
Kopffe/ daru&#x0364;ber erwachte er/ und fieng eben<lb/>
zu der Zeit/ da <hi rendition="#aq">Florindo</hi> am nothwendig&#x017F;ten<lb/>
zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren</hi> hatte/ an zu &#x017F;chreyen: halt/ halt<lb/>
halt Kut&#x017F;cher/ mein Hut/ mein Hut. Der<lb/>
Kut&#x017F;cher mochte auch &#x017F;eine Liebes-Grillen vor<lb/>
&#x017F;ich haben/ al&#x017F;o daß er das Ge&#x017F;chrey nicht in<lb/>
Acht nam/ nach langen Ruffen hielt er &#x017F;till.<lb/>
Aber als er den Hut wieder auffheben wolte/<lb/>
hatte &#x017F;ich ein gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwartzer Wa&#x017F;&#x017F;erhund<lb/>
daru&#x0364;ber gemacht/ und lieff damit querfeld ein.<lb/>
Der gute Men&#x017F;ch wolte hinden nach &#x017F;etzen;<lb/>
doch vier Beine lieffen &#x017F;cha&#x0364;rffer als zwey Bei-<lb/>
ne/ und damit war der Hut verlohren. Er<lb/><hi rendition="#aq">lamentir</hi>te ab&#x017F;cheulich/ der Hut ko&#x017F;te an &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0298] Eja contradictoria non ſunt ſimul vera. A- ber Florindo wolte ihm gleich den Schnabel wiſchen mit den contradictoriis veris &appa- rentibus, wenn nicht etwas waͤre darzwiſchen kommen. (notetur hæc formula, ſagte jener Bacularius.) CAP. XXXV. ES ſaß einer auf der Kutſche/ der hatte ſich im waͤhrenden Geſpraͤche zu rechte gelegt und ſchlieff eines auf der Philoſophie Geſundheit. Endlich fiel ihm der Hut vom Kopffe/ daruͤber erwachte er/ und fieng eben zu der Zeit/ da Florindo am nothwendigſten zu diſputiren hatte/ an zu ſchreyen: halt/ halt halt Kutſcher/ mein Hut/ mein Hut. Der Kutſcher mochte auch ſeine Liebes-Grillen vor ſich haben/ alſo daß er das Geſchrey nicht in Acht nam/ nach langen Ruffen hielt er ſtill. Aber als er den Hut wieder auffheben wolte/ hatte ſich ein groſſer ſchwartzer Waſſerhund daruͤber gemacht/ und lieff damit querfeld ein. Der gute Menſch wolte hinden nach ſetzen; doch vier Beine lieffen ſchaͤrffer als zwey Bei- ne/ und damit war der Hut verlohren. Er lamentirte abſcheulich/ der Hut koſte an ſich ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/298
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/298>, S. 292, abgerufen am 20.11.2017.