Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


halten kan. Er muß ja das Vater unser nie-
mahls beten/ oder er muß es machen wie je-
ner Narr/ der ließ in der fünfften Bitte all-
zeit die Worte auß: Als wir vergeben unsern
Schuldigern: und dachte/ er wäre der Gotts-
fürchtigste Mensch in der Welt. Ja/ ja/ du
bist auff dem rechten Wege/ zürne nur statt-
lich mit deinem Nächsten/ und gieb dem lieben
GOtt Anleitung/ wie er es einmahl mit dir
machen soll. Hiermit kam er auff unterschiede-
ne Fragen/ und befand/ daß der Mensch
sehr wohl qualificirt war/ ein und ander vor-
nehmes Ampt mit Ruhm zu verwalten/ dar-
umb resolvirte er sich/ ihn mit in die Compa-
gnie
auffzunehmen/ biß sich das Glücke gün-
stiger fügen wolte. Und diesem werden wir
ins künfftige den Nahmen Sigmund ge-
ben.

CAP. XXXVIII.

DEn andern Tag wolten sie weiter rei-
sen/ allein Florindo befand sich so übel/
daß sie/ grössere Gefahr zu vermeiden/ zurück
blieben. Gelanor zwar bildete sich so grosse
Noth nicht ein/ und ließ ihn etwas von der
tinctura Bezoardi einnehmen/ darauff er

schwi-


halten kan. Er muß ja das Vater unſer nie-
mahls beten/ oder er muß es machen wie je-
ner Narr/ der ließ in der fuͤnfften Bitte all-
zeit die Worte auß: Als wir vergeben unſern
Schuldigern: und dachte/ er waͤre der Gotts-
fuͤrchtigſte Menſch in der Welt. Ja/ ja/ du
biſt auff dem rechten Wege/ zuͤrne nur ſtatt-
lich mit deinem Naͤchſten/ und gieb dem lieben
GOtt Anleitung/ wie er es einmahl mit dir
machen ſoll. Hiermit kam er auff unterſchiede-
ne Fragen/ und befand/ daß der Menſch
ſehr wohl qualificirt war/ ein und ander vor-
nehmes Ampt mit Ruhm zu verwalten/ dar-
umb reſolvirte er ſich/ ihn mit in die Compa-
gnie
auffzunehmen/ biß ſich das Gluͤcke guͤn-
ſtiger fuͤgen wolte. Und dieſem werden wir
ins kuͤnfftige den Nahmen Sigmund ge-
ben.

CAP. XXXVIII.

DEn andern Tag wolten ſie weiter rei-
ſen/ allein Florindo befand ſich ſo uͤbel/
daß ſie/ groͤſſere Gefahr zu vermeiden/ zuruͤck
blieben. Gelanor zwar bildete ſich ſo groſſe
Noth nicht ein/ und ließ ihn etwas von der
tincturâ Bezoardi einnehmen/ darauff er

ſchwi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0320" n="314"/><lb/>
halten kan. Er muß <hi rendition="#aq">j</hi>a das Vater un&#x017F;er nie-<lb/>
mahls beten/ oder er muß es machen wie je-<lb/>
ner Narr/ der ließ in der fu&#x0364;nfften Bitte all-<lb/>
zeit die Worte auß: Als wir vergeben un&#x017F;ern<lb/>
Schuldigern: und dachte/ er wa&#x0364;re der Gotts-<lb/>
fu&#x0364;rchtig&#x017F;te Men&#x017F;ch in der Welt. Ja/ ja/ du<lb/>
bi&#x017F;t auff dem rechten Wege/ zu&#x0364;rne nur &#x017F;tatt-<lb/>
lich mit deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ und gieb dem lieben<lb/>
GOtt Anleitung/ wie er es einmahl mit dir<lb/>
machen &#x017F;oll. Hiermit kam er auff unter&#x017F;chiede-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">F</hi>ragen/ und befand/ daß der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ehr wohl <hi rendition="#aq">qualificirt</hi> war/ ein und ander vor-<lb/>
nehmes Ampt mit Ruhm zu verwalten/ dar-<lb/>
umb <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirte</hi> er &#x017F;ich/ ihn mit in die <hi rendition="#aq">Compa-<lb/>
gnie</hi> auffzunehmen/ biß &#x017F;ich das Glu&#x0364;cke gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tiger fu&#x0364;gen wolte.  Und die&#x017F;em werden wir<lb/>
ins ku&#x0364;nfftige den Nahmen <hi rendition="#aq">Sigmund</hi> ge-<lb/>
ben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP. XXXVIII</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>En andern Tag wolten &#x017F;ie weiter rei-<lb/>
&#x017F;en/ allein <hi rendition="#aq">Florindo</hi> befand &#x017F;ich &#x017F;o u&#x0364;bel/<lb/>
daß &#x017F;ie/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gefahr zu vermeiden/ zuru&#x0364;ck<lb/>
blieben. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> zwar bildete &#x017F;ich &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Noth nicht ein/ und ließ ihn etwas von der<lb/><hi rendition="#aq">tincturâ Bezoardi</hi> einnehmen/ darauff er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwi-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0320] halten kan. Er muß ja das Vater unſer nie- mahls beten/ oder er muß es machen wie je- ner Narr/ der ließ in der fuͤnfften Bitte all- zeit die Worte auß: Als wir vergeben unſern Schuldigern: und dachte/ er waͤre der Gotts- fuͤrchtigſte Menſch in der Welt. Ja/ ja/ du biſt auff dem rechten Wege/ zuͤrne nur ſtatt- lich mit deinem Naͤchſten/ und gieb dem lieben GOtt Anleitung/ wie er es einmahl mit dir machen ſoll. Hiermit kam er auff unterſchiede- ne Fragen/ und befand/ daß der Menſch ſehr wohl qualificirt war/ ein und ander vor- nehmes Ampt mit Ruhm zu verwalten/ dar- umb reſolvirte er ſich/ ihn mit in die Compa- gnie auffzunehmen/ biß ſich das Gluͤcke guͤn- ſtiger fuͤgen wolte. Und dieſem werden wir ins kuͤnfftige den Nahmen Sigmund ge- ben. CAP. XXXVIII. DEn andern Tag wolten ſie weiter rei- ſen/ allein Florindo befand ſich ſo uͤbel/ daß ſie/ groͤſſere Gefahr zu vermeiden/ zuruͤck blieben. Gelanor zwar bildete ſich ſo groſſe Noth nicht ein/ und ließ ihn etwas von der tincturâ Bezoardi einnehmen/ darauff er ſchwi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/320
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/320>, abgerufen am 17.10.2019.