Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die andere Supplication.

P.P. E. Durchl haben viel Brieffe zu lesen/
drumb muß ich meinen kurtz machen. Es hat
sich zu N. N. das Pfarrdienst verlediget/
das möchte ich gern haben. Nun weiß ich/
wer nicht supplicirt/ bekömmt nichts: Aber
ich sehe/ daß viel suppliciren/ die auch nichts be-
kommen. Dannenhero ist an E. F D. mein
unterthänigst gehorsamstes Bitten und Fle-
hen/ sie wollen doch dero angebohrne Gnade
nach/ mir einen Weg an die Hand geben/ dar-
bey dero Hochfürstlichen Gemüthe ich gewin-
nen/ und den Dienst darvon tragen möchte.
Solche/ etc.

Gelanor sagte/ wo dieses den Fürsten zur
guten Stunde ist überreicht worden/ so ist
kein Zweiffel/ er wird sich an der artigen In-
vention
ergetzt/ und desto lieber in des suppli-
can
ten Begehren eingewilliget haben: hat er
aber die Zeit nicht getroffen/ so möchte er eher
eine Vocation zur Superintendentur/ in der
Narren-Schule/ als zu diesem Kirchendien-
ste bekommen haben/ ich wolte es keinem ra-
then/ der nicht Patronen auf der Seite hätte/
die es bey vorfallender Ungnade/ mit einer
milden und angenehmen Außlegung ent-
schuldigen könten.

Die
Die andere Supplication.

P.P. E. Durchl haben viel Brieffe zu leſen/
drumb muß ich meinen kurtz machen. Es hat
ſich zu N. N. das Pfarrdienſt verlediget/
das moͤchte ich gern haben. Nun weiß ich/
wer nicht ſupplicirt/ bekoͤm̃t nichts: Aber
ich ſehe/ daß viel ſuppliciren/ die auch nichts be-
kommen. Dannenhero iſt an E. F D. mein
unterthaͤnigſt gehorſamſtes Bitten und Fle-
hen/ ſie wollen doch dero angebohrne Gnade
nach/ mir einen Weg an die Hand geben/ dar-
bey dero Hochfuͤrſtlichen Gemuͤthe ich gewin-
nen/ und den Dienſt darvon tragen moͤchte.
Solche/ ꝛc.

Gelanor ſagte/ wo dieſes den Fuͤrſten zur
guten Stunde iſt uͤberreicht worden/ ſo iſt
kein Zweiffel/ er wird ſich an der artigen In-
vention
ergetzt/ und deſto lieber in des ſuppli-
can
ten Begehren eingewilliget haben: hat er
aber die Zeit nicht getroffen/ ſo moͤchte er eher
eine Vocation zur Superintendentur/ in der
Narren-Schule/ als zu dieſem Kirchendien-
ſte bekommen haben/ ich wolte es keinem ra-
then/ der nicht Patronen auf der Seite haͤtte/
die es bey vorfallender Ungnade/ mit einer
milden und angenehmen Außlegung ent-
ſchuldigen koͤnten.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0337" n="331"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die andere</hi> <hi rendition="#aq">Supplication.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">P.P.</hi> E. Durchl haben viel Brieffe zu le&#x017F;en/<lb/>
drumb muß ich meinen kurtz machen. Es hat<lb/>
&#x017F;ich zu N. N. das Pfarrdien&#x017F;t verlediget/<lb/>
das mo&#x0364;chte ich gern haben. Nun weiß ich/<lb/>
wer nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;upplici</hi>rt/ beko&#x0364;m&#x0303;t nichts: Aber<lb/>
ich &#x017F;ehe/ daß viel <hi rendition="#aq">&#x017F;upplici</hi>ren/ die auch nichts be-<lb/>
kommen. Dannenhero i&#x017F;t an E. <hi rendition="#fr">F</hi> D. mein<lb/>
untertha&#x0364;nig&#x017F;t gehor&#x017F;am&#x017F;tes Bitten und Fle-<lb/>
hen/ &#x017F;ie wollen doch dero angebohrne Gnade<lb/>
nach/ mir einen Weg an die Hand geben/ dar-<lb/>
bey dero Hochfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Gemu&#x0364;the ich gewin-<lb/>
nen/ und den Dien&#x017F;t darvon tragen mo&#x0364;chte.<lb/>
Solche/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Gelanor</hi> &#x017F;agte/ wo die&#x017F;es den <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten zur<lb/>
guten Stunde i&#x017F;t u&#x0364;berreicht worden/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
kein Zweiffel/ er wird &#x017F;ich an der artigen <hi rendition="#aq">In-<lb/>
vention</hi> ergetzt/ und de&#x017F;to lieber in des <hi rendition="#aq">&#x017F;uppli-<lb/>
can</hi>ten Begehren eingewilliget haben: hat er<lb/>
aber die Zeit nicht getroffen/ &#x017F;o mo&#x0364;chte er eher<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Vocation</hi> zur <hi rendition="#aq">Superintendentur</hi>/ in der<lb/>
Narren-Schule/ als zu die&#x017F;em Kirchendien-<lb/>
&#x017F;te bekommen haben/ ich wolte es keinem ra-<lb/>
then/ der nicht <hi rendition="#aq">Patro</hi>nen auf der Seite ha&#x0364;tte/<lb/>
die es bey vorfallender Ungnade/ mit einer<lb/><hi rendition="#c">milden und angenehmen Außlegung ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nten.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0337] Die andere Supplication. P.P. E. Durchl haben viel Brieffe zu leſen/ drumb muß ich meinen kurtz machen. Es hat ſich zu N. N. das Pfarrdienſt verlediget/ das moͤchte ich gern haben. Nun weiß ich/ wer nicht ſupplicirt/ bekoͤm̃t nichts: Aber ich ſehe/ daß viel ſuppliciren/ die auch nichts be- kommen. Dannenhero iſt an E. F D. mein unterthaͤnigſt gehorſamſtes Bitten und Fle- hen/ ſie wollen doch dero angebohrne Gnade nach/ mir einen Weg an die Hand geben/ dar- bey dero Hochfuͤrſtlichen Gemuͤthe ich gewin- nen/ und den Dienſt darvon tragen moͤchte. Solche/ ꝛc. Gelanor ſagte/ wo dieſes den Fuͤrſten zur guten Stunde iſt uͤberreicht worden/ ſo iſt kein Zweiffel/ er wird ſich an der artigen In- vention ergetzt/ und deſto lieber in des ſuppli- canten Begehren eingewilliget haben: hat er aber die Zeit nicht getroffen/ ſo moͤchte er eher eine Vocation zur Superintendentur/ in der Narren-Schule/ als zu dieſem Kirchendien- ſte bekommen haben/ ich wolte es keinem ra- then/ der nicht Patronen auf der Seite haͤtte/ die es bey vorfallender Ungnade/ mit einer milden und angenehmen Außlegung ent- ſchuldigen koͤnten. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/337
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/337>, S. 331, abgerufen am 20.11.2017.