Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die dritte Supplication.
Ehrnvester/ Hochweiser und Allmächtiger
Hr. Fürst.

Euer Ehrentugenden thue ich mich gantz
und gar befehlen/ und bitte euch gar sehr/
macht mich doch zum Pfarr in N N. Jch habe
predigen gelernt/ ich kan auch die Lateinischen
Bücher verstehn/ ich weiß auch das Examen
eorum qui
gantz außwendig/ und ich halte
nicht/ daß sich einer so hübsch an den Ort schicke
als ich/ ach gnädiger Juncker/ laßt euch nicht
andere Leute überreden/ die grosse Comple-
mante
machen/ ihr sollet so einen rechtschaffe-
nen Mann an mir haben/ der alle Wochen
acht Buß-Psalmen vor euch beten soll. Nun
lieber Herr/ meint ihr/ daß ich mit dem Dienste
versorget werde/ so schreibt mirs doch fein
bald wieder. Jm Gasthoffe zur güldenen
Lauß ist ein Fuhrmann Karsten Frantze/ der
kan den Brieff biß auf die halbe Meile nehmen/
da wilt ich auf ihn warten/ daß er meiner nicht
verfehlt. Unterdessen Gott befohlen.

Euer guter Freund/ und wann ihr
wollt zukünfftiger Pfarr.
N. N.

Sigmund sagte/ dieses muß ein blöder ein-
fältiger Schöps seyn/ der sich vielleicht besser

zu
Die dritte Supplication.
Ehrnveſter/ Hochweiſer und Allmaͤchtiger
Hr. Fuͤrſt.

Euer Ehrentugenden thue ich mich gantz
und gar befehlen/ und bitte euch gar ſehr/
macht mich doch zum Pfarr in N N. Jch habe
predigen gelernt/ ich kan auch die Lateiniſchen
Buͤcher verſtehn/ ich weiß auch das Examen
eorum qui
gantz außwendig/ und ich halte
nicht/ daß ſich eineꝛ ſo huͤbſch an den Oꝛt ſchicke
als ich/ ach gnaͤdiger Juncker/ laßt euch nicht
andere Leute uͤberreden/ die groſſe Comple-
mante
machen/ ihr ſollet ſo einen rechtſchaffe-
nen Mann an mir haben/ der alle Wochen
acht Buß-Pſalmen vor euch beten ſoll. Nun
lieber Herr/ meint ihr/ daß ich mit dem Dienſte
verſorget werde/ ſo ſchreibt mirs doch fein
bald wieder. Jm Gaſthoffe zur guͤldenen
Lauß iſt ein Fuhrmann Karſten Frantze/ der
kan den Brieff biß auf die halbe Meile nehmen/
da wilt ich auf ihn warten/ daß er meiner nicht
verfehlt. Unterdeſſen Gott befohlen.

Euer guter Freund/ und wann ihr
wollt zukuͤnfftiger Pfarr.
N. N.

Sigmund ſagte/ dieſes muß ein bloͤder ein-
faͤltiger Schoͤps ſeyn/ der ſich vielleicht beſſer

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0338" n="332"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die dritte</hi> <hi rendition="#aq">Supplication.</hi> </head><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter" n="1">
                <salute>Ehrnve&#x017F;ter/ Hochwei&#x017F;er und Allma&#x0364;chtiger<lb/><hi rendition="#et">Hr. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t.</hi></salute><lb/>
                <p>Euer Ehrentugenden thue ich mich gantz<lb/>
und gar befehlen/ und bitte euch gar &#x017F;ehr/<lb/>
macht mich doch zum Pfarr in N N. Jch habe<lb/>
predigen gelernt/ ich kan auch die Lateini&#x017F;chen<lb/>
Bu&#x0364;cher ver&#x017F;tehn/ ich weiß auch das <hi rendition="#aq">Examen<lb/>
eorum qui</hi> gantz außwendig/ und ich halte<lb/>
nicht/ daß &#x017F;ich eine&#xA75B; &#x017F;o hu&#x0364;b&#x017F;ch an den O&#xA75B;t &#x017F;chicke<lb/>
als ich/ ach gna&#x0364;diger Juncker/ laßt euch nicht<lb/>
andere Leute u&#x0364;berreden/ die gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Comple-<lb/>
mante</hi> machen/ ihr &#x017F;ollet &#x017F;o einen recht&#x017F;chaffe-<lb/>
nen Mann an mir haben/ der alle Wochen<lb/>
acht Buß-P&#x017F;almen vor euch beten &#x017F;oll. Nun<lb/>
lieber Herr/ meint ihr/ daß ich mit dem Dien&#x017F;te<lb/>
ver&#x017F;orget werde/ &#x017F;o &#x017F;chreibt mirs doch fein<lb/>
bald wieder. Jm Ga&#x017F;thoffe zur gu&#x0364;ldenen<lb/>
Lauß i&#x017F;t ein Fuhrmann Kar&#x017F;ten Frantze/ der<lb/>
kan den Brieff biß auf die halbe Meile nehmen/<lb/>
da wilt ich auf ihn warten/ daß er meiner nicht<lb/>
verfehlt. Unterde&#x017F;&#x017F;en Gott befohlen.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Euer guter <hi rendition="#fr">F</hi>reund/ und wann ihr<lb/>
wollt zuku&#x0364;nfftiger Pfarr.<lb/><hi rendition="#fr">N. N.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Sigmund</hi> &#x017F;agte/ die&#x017F;es muß ein blo&#x0364;der ein-<lb/>
fa&#x0364;ltiger Scho&#x0364;ps &#x017F;eyn/ der &#x017F;ich vielleicht be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0338] Die dritte Supplication. Ehrnveſter/ Hochweiſer und Allmaͤchtiger Hr. Fuͤrſt. Euer Ehrentugenden thue ich mich gantz und gar befehlen/ und bitte euch gar ſehr/ macht mich doch zum Pfarr in N N. Jch habe predigen gelernt/ ich kan auch die Lateiniſchen Buͤcher verſtehn/ ich weiß auch das Examen eorum qui gantz außwendig/ und ich halte nicht/ daß ſich eineꝛ ſo huͤbſch an den Oꝛt ſchicke als ich/ ach gnaͤdiger Juncker/ laßt euch nicht andere Leute uͤberreden/ die groſſe Comple- mante machen/ ihr ſollet ſo einen rechtſchaffe- nen Mann an mir haben/ der alle Wochen acht Buß-Pſalmen vor euch beten ſoll. Nun lieber Herr/ meint ihr/ daß ich mit dem Dienſte verſorget werde/ ſo ſchreibt mirs doch fein bald wieder. Jm Gaſthoffe zur guͤldenen Lauß iſt ein Fuhrmann Karſten Frantze/ der kan den Brieff biß auf die halbe Meile nehmen/ da wilt ich auf ihn warten/ daß er meiner nicht verfehlt. Unterdeſſen Gott befohlen. Euer guter Freund/ und wann ihr wollt zukuͤnfftiger Pfarr. N. N. Sigmund ſagte/ dieſes muß ein bloͤder ein- faͤltiger Schoͤps ſeyn/ der ſich vielleicht beſſer zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/338
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/338>, abgerufen am 18.01.2020.