Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


das nehme ich dir/ und was ich dir nicht leihe/
das schenck ich dir.

Einer sagte: Jch habe es verschworen/ ich
wil dich nicht mehr grüssen/ dieser gab zur
Antwort: du Narr/ ist das was sonderliches?
Ein Esel grüsset mich nicht und hat es doch
nicht verschworen.

Einer sagte: Es verdreust mich/ daß ich
den Mann respectiren muß/ dem antworte-
te ein ander: du Narr/ ich weiß ihrer ze-
hen/ die verdreust es/ daß sie dich respectiren
müssen:

Einer erzehlte etwas/ und sagte darbey/ es
wäre gewiß wahr/ er habe es von einem vor-
nehmen Manne gehört. Ein ander versetzte/
du Narr/ ein vornehmer Mann hat gut re-
den/ er weiß/ daß du ihm glauben must.

Ein Causenmacher verwunderte sich/ daß
er zu nichts kommen könte/ da sagte einer:
Du Narr/ was mit Drummeln kömmt/ geht
mit Pfeiffen wieder weg.

CAP. XLV.

FLorindo hätte weiter gelesen/ doch er
ward verstört/ und muste zu Tische gehn/
und ober gleich den Vorsatz hatte/ noch wei-

ter
Q vij


das nehme ich dir/ und was ich dir nicht leihe/
das ſchenck ich dir.

Einer ſagte: Jch habe es verſchworen/ ich
wil dich nicht mehr gruͤſſen/ dieſer gab zur
Antwort: du Narr/ iſt das was ſonderliches?
Ein Eſel gruͤſſet mich nicht und hat es doch
nicht verſchworen.

Einer ſagte: Es verdreuſt mich/ daß ich
den Mann reſpectiren muß/ dem antworte-
te ein ander: du Narr/ ich weiß ihrer ze-
hen/ die verdreuſt es/ daß ſie dich reſpectiren
muͤſſen:

Einer erzehlte etwas/ und ſagte darbey/ es
waͤre gewiß wahr/ er habe es von einem vor-
nehmen Manne gehoͤrt. Ein ander verſetzte/
du Narr/ ein vornehmer Mann hat gut re-
den/ er weiß/ daß du ihm glauben muſt.

Ein Cauſenmacher verwunderte ſich/ daß
er zu nichts kommen koͤnte/ da ſagte einer:
Du Narr/ was mit Drummeln koͤmmt/ geht
mit Pfeiffen wieder weg.

CAP. XLV.

FLorindo haͤtte weiter geleſen/ doch er
ward verſtoͤrt/ und muſte zu Tiſche gehn/
und ober gleich den Vorſatz hatte/ noch wei-

ter
Q vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0379" n="373"/><lb/>
das nehme ich dir/ und was ich dir nicht leihe/<lb/>
das &#x017F;chenck ich dir.</p><lb/>
        <p>Einer &#x017F;agte: Jch habe es ver&#x017F;chworen/ ich<lb/>
wil dich nicht mehr gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;er gab zur<lb/>
Antwort: du Narr/ i&#x017F;t das was &#x017F;onderliches?<lb/>
Ein E&#x017F;el gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mich nicht und hat es doch<lb/>
nicht ver&#x017F;chworen.</p><lb/>
        <p>Einer &#x017F;agte: Es verdreu&#x017F;t mich/ daß ich<lb/>
den Mann <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi>iren muß/ dem antworte-<lb/>
te ein ander: du Narr/ ich weiß ihrer ze-<lb/>
hen/ die verdreu&#x017F;t es/ daß &#x017F;ie dich <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        <p>Einer erzehlte etwas/ und &#x017F;agte darbey/ es<lb/>
wa&#x0364;re gewiß wahr/ er habe es von einem vor-<lb/>
nehmen Manne geho&#x0364;rt. Ein ander ver&#x017F;etzte/<lb/>
du Narr/ ein vornehmer Mann hat gut re-<lb/>
den/ er weiß/ daß du ihm glauben mu&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Ein Cau&#x017F;enmacher verwunderte &#x017F;ich/ daß<lb/>
er zu nichts kommen ko&#x0364;nte/ da &#x017F;agte einer:<lb/>
Du Narr/ was mit Drummeln ko&#x0364;mmt/ geht<lb/>
mit Pfeiffen wieder weg.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XLV</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">F</hi>Lorindo</hi> ha&#x0364;tte weiter gele&#x017F;en/ doch er<lb/>
ward ver&#x017F;to&#x0364;rt/ und mu&#x017F;te zu Ti&#x017F;che gehn/<lb/>
und ober gleich den Vor&#x017F;atz hatte/ noch wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q vij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0379] das nehme ich dir/ und was ich dir nicht leihe/ das ſchenck ich dir. Einer ſagte: Jch habe es verſchworen/ ich wil dich nicht mehr gruͤſſen/ dieſer gab zur Antwort: du Narr/ iſt das was ſonderliches? Ein Eſel gruͤſſet mich nicht und hat es doch nicht verſchworen. Einer ſagte: Es verdreuſt mich/ daß ich den Mann reſpectiren muß/ dem antworte- te ein ander: du Narr/ ich weiß ihrer ze- hen/ die verdreuſt es/ daß ſie dich reſpectiren muͤſſen: Einer erzehlte etwas/ und ſagte darbey/ es waͤre gewiß wahr/ er habe es von einem vor- nehmen Manne gehoͤrt. Ein ander verſetzte/ du Narr/ ein vornehmer Mann hat gut re- den/ er weiß/ daß du ihm glauben muſt. Ein Cauſenmacher verwunderte ſich/ daß er zu nichts kommen koͤnte/ da ſagte einer: Du Narr/ was mit Drummeln koͤmmt/ geht mit Pfeiffen wieder weg. CAP. XLV. FLorindo haͤtte weiter geleſen/ doch er ward verſtoͤrt/ und muſte zu Tiſche gehn/ und ober gleich den Vorſatz hatte/ noch wei- ter Q vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/379
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/379>, abgerufen am 15.10.2019.