Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


sität verleiten/ den Brieffen nach zu suchen/
wiewohl er fand keinen/ als den neulichsten/
welcher dieses Jnhalts war.

Liebster Besitzer meiner verliebten Ge-
dancken.

Nach dem ich die Bitterkeit der Liebe satt-
sam empfunden/ wäre es Zeit/ daß ich durch
einige Süssigkeit erfreuet würde. Wie lan-
ge ist es/ daß ich mein Hertz und meine Seele
in fremden Ländern herumb schweben lasse?
und wie lange soll ich meine Hoffnung noch
auffschieben. Ach mein Kind! weist du was
mir vor Gedancken einfallen? Ach die Liebe
ist furchtsam/ drumb halt mir auch meine
Furcht zu gute/ denn es scheinet/ als wäre die
versprochene und mit so vielen Eydschwüren
bekräfftigte Liebe/ etwas kaltsinnig worden.
Wäre es so wohl in meiner Gewalt/ dir zu-
folgen/ als du Gelegenheit hast mich zu suchen/
ach ich wolte den Adlern die Flügel abborgen/
und zu dir eylen. Nun bleibst du an einem
Orte/ da du erweisest/ daß du ohne mich
vergnügt leben kanst. Wir armen Weibes-
bilder lassen uns die Leichtgläubigkeit offt übel
belohnen/ der gütige Himmel helffe/ daß ich
solches nicht durch mein Exempel bestätigen
müsse. Doch komm Ende/ komm Tod/ und

ver-


ſitaͤt verleiten/ den Brieffen nach zu ſuchen/
wiewohl er fand keinen/ als den neulichſten/
welcher dieſes Jnhalts war.

Liebſter Beſitzer meiner verliebten Ge-
dancken.

Nach dem ich die Bitterkeit der Liebe ſatt-
ſam empfunden/ waͤre es Zeit/ daß ich durch
einige Suͤſſigkeit erfreuet wuͤrde. Wie lan-
ge iſt es/ daß ich mein Hertz und meine Seele
in fremden Laͤndern herumb ſchweben laſſe?
und wie lange ſoll ich meine Hoffnung noch
auffſchieben. Ach mein Kind! weiſt du was
mir vor Gedancken einfallen? Ach die Liebe
iſt furchtſam/ drumb halt mir auch meine
Furcht zu gute/ denn es ſcheinet/ als waͤre die
verſprochene und mit ſo vielen Eydſchwuͤren
bekraͤfftigte Liebe/ etwas kaltſinnig worden.
Waͤre es ſo wohl in meiner Gewalt/ dir zu-
folgen/ als du Gelegenheit haſt mich zu ſuchen/
ach ich wolte den Adlern die Fluͤgel abborgen/
und zu dir eylen. Nun bleibſt du an einem
Orte/ da du erweiſeſt/ daß du ohne mich
vergnuͤgt leben kanſt. Wir armen Weibes-
bilder laſſen uns die Leichtglaͤubigkeit offt uͤbel
belohnen/ der guͤtige Himmel helffe/ daß ich
ſolches nicht durch mein Exempel beſtaͤtigen
muͤſſe. Doch komm Ende/ komm Tod/ und

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0383" n="377"/><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t verleiten/ den Brieffen nach zu &#x017F;uchen/<lb/>
wiewohl er fand keinen/ als den neulich&#x017F;ten/<lb/>
welcher die&#x017F;es Jnhalts war.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter" n="1">
              <salute>Lieb&#x017F;ter Be&#x017F;itzer meiner verliebten Ge-<lb/><hi rendition="#et">dancken.</hi></salute><lb/>
              <p>Nach dem ich die Bitterkeit der Liebe &#x017F;att-<lb/>
&#x017F;am empfunden/ wa&#x0364;re es Zeit/ daß ich durch<lb/>
einige Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit erfreuet wu&#x0364;rde. Wie lan-<lb/>
ge i&#x017F;t es/ daß ich mein Hertz und meine Seele<lb/>
in fremden La&#x0364;ndern herumb &#x017F;chweben la&#x017F;&#x017F;e?<lb/>
und wie lange &#x017F;oll ich meine Hoffnung noch<lb/>
auff&#x017F;chieben. Ach mein Kind! wei&#x017F;t du was<lb/>
mir vor Gedancken einfallen? Ach die Liebe<lb/>
i&#x017F;t furcht&#x017F;am/ drumb halt mir auch meine<lb/>
Furcht zu gute/ denn es &#x017F;cheinet/ als wa&#x0364;re die<lb/>
ver&#x017F;prochene und mit &#x017F;o vielen Eyd&#x017F;chwu&#x0364;ren<lb/>
bekra&#x0364;fftigte Liebe/ etwas kalt&#x017F;innig worden.<lb/>
Wa&#x0364;re es &#x017F;o wohl in meiner Gewalt/ dir zu-<lb/>
folgen/ als du Gelegenheit ha&#x017F;t mich zu &#x017F;uchen/<lb/>
ach ich wolte den Adlern die Flu&#x0364;gel abborgen/<lb/>
und zu dir eylen. Nun bleib&#x017F;t du an einem<lb/>
Orte/ da du erwei&#x017F;e&#x017F;t/ daß du ohne mich<lb/>
vergnu&#x0364;gt leben kan&#x017F;t. Wir armen Weibes-<lb/>
bilder la&#x017F;&#x017F;en uns die Leichtgla&#x0364;ubigkeit offt u&#x0364;bel<lb/>
belohnen/ der gu&#x0364;tige Himmel helffe/ daß ich<lb/>
&#x017F;olches nicht durch mein Exempel be&#x017F;ta&#x0364;tigen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Doch komm Ende/ komm Tod/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0383] ſitaͤt verleiten/ den Brieffen nach zu ſuchen/ wiewohl er fand keinen/ als den neulichſten/ welcher dieſes Jnhalts war. Liebſter Beſitzer meiner verliebten Ge- dancken. Nach dem ich die Bitterkeit der Liebe ſatt- ſam empfunden/ waͤre es Zeit/ daß ich durch einige Suͤſſigkeit erfreuet wuͤrde. Wie lan- ge iſt es/ daß ich mein Hertz und meine Seele in fremden Laͤndern herumb ſchweben laſſe? und wie lange ſoll ich meine Hoffnung noch auffſchieben. Ach mein Kind! weiſt du was mir vor Gedancken einfallen? Ach die Liebe iſt furchtſam/ drumb halt mir auch meine Furcht zu gute/ denn es ſcheinet/ als waͤre die verſprochene und mit ſo vielen Eydſchwuͤren bekraͤfftigte Liebe/ etwas kaltſinnig worden. Waͤre es ſo wohl in meiner Gewalt/ dir zu- folgen/ als du Gelegenheit haſt mich zu ſuchen/ ach ich wolte den Adlern die Fluͤgel abborgen/ und zu dir eylen. Nun bleibſt du an einem Orte/ da du erweiſeſt/ daß du ohne mich vergnuͤgt leben kanſt. Wir armen Weibes- bilder laſſen uns die Leichtglaͤubigkeit offt uͤbel belohnen/ der guͤtige Himmel helffe/ daß ich ſolches nicht durch mein Exempel beſtaͤtigen muͤſſe. Doch komm Ende/ komm Tod/ und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/383
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/383>, S. 377, abgerufen am 22.11.2017.