Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Großgünstige/ etc.

Derselben freundliches Schreiben ist uns
durch Mons. Sigmund wohl übergeben wor-
den. Ersehen darau[ß]/ welcher Gestalt eini-
ger Zweiffel in einer Philosophischen Frage
entstanden/ dessen Erörteung sie uns wollen
günstig anheim gestellet haben. Ob wir nun
wohl nicht zweiffeln/ es würden dieselben ih-
rer beywohnenden Geschickligkeit nach/ solches
vor sich selbst am besten beylegen können:
Dennoch weil ihnen beliebet hat/ dergleichen
Müh uns auffzutragen: Als haben wir so
wohl auß Erforderung unsers Ammtes/ als
vornehmlich auß sonderbahrer Begierde dem-
selben auffwärtig zu erscheinen/ folgende Sätze
kürtzlich zusammen bringen/ und dadurch dero ab-
gelassene Frage/ wo nicht gäntzlich abthun/ doch
zum wenigsten erklären sollen. Befehlen uns
hiermit in deroselben günstiges Urtheil/
und verbleiben der Hochlöblichen Compa-
gnie

Dienstwillige
N. N.
Erörterung

Der Frage
Welcher der gröste Narr sey?

I. Die

Großguͤnſtige/ ꝛc.

Derſelben freundliches Schreiben iſt uns
durch Monſ. Sigmund wohl uͤbergeben wor-
den. Erſehen darau[ß]/ welcher Geſtalt eini-
ger Zweiffel in einer Philoſophiſchen Frage
entſtanden/ deſſen Eroͤrteung ſie uns wollen
guͤnſtig anheim geſtellet haben. Ob wir nun
wohl nicht zweiffeln/ es wuͤrden dieſelben ih-
rer beywohnenden Geſchickligkeit nach/ ſolches
vor ſich ſelbſt am beſten beylegen koͤnnen:
Dennoch weil ihnen beliebet hat/ dergleichen
Muͤh uns auffzutragen: Als haben wir ſo
wohl auß Erforderung unſers Ammtes/ als
vornehmlich auß ſonderbahrer Begierde dem-
ſelben auffwaͤrtig zu eꝛſcheinen/ folgende Saͤtze
kuͤrtzlich zuſam̃en bringẽ/ und dadurch dero ab-
gelaſſene Frage/ wo nicht gaͤntzlich abthun/ doch
zum wenigſten erklaͤren ſollen. Befehlen uns
hiermit in deroſelben guͤnſtiges Urtheil/
und verbleiben der Hochloͤblichen Compa-
gnie

Dienſtwillige
N. N.
Eroͤrterung

Der Frage
Welcher der groͤſte Narr ſey?

I. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0402" n="396"/><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter" n="1">
              <salute>Großgu&#x0364;n&#x017F;tige/ &#xA75B;c.</salute><lb/>
              <p>Der&#x017F;elben freundliches Schreiben i&#x017F;t uns<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Sigmund</hi> wohl u&#x0364;bergeben wor-<lb/>
den. Er&#x017F;ehen darau<supplied>ß</supplied>/ welcher Ge&#x017F;talt eini-<lb/>
ger Zweiffel in einer Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">F</hi>rage<lb/>
ent&#x017F;tanden/ de&#x017F;&#x017F;en Ero&#x0364;rteung &#x017F;ie uns wollen<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig anheim ge&#x017F;tellet haben. Ob wir nun<lb/>
wohl nicht zweiffeln/ es wu&#x0364;rden die&#x017F;elben ih-<lb/>
rer beywohnenden Ge&#x017F;chickligkeit nach/ &#x017F;olches<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t am be&#x017F;ten beylegen ko&#x0364;nnen:<lb/>
Dennoch weil ihnen beliebet hat/ dergleichen<lb/>
Mu&#x0364;h uns auffzutragen: Als haben wir &#x017F;o<lb/>
wohl auß Erforderung un&#x017F;ers Ammtes/ als<lb/>
vornehmlich auß &#x017F;onderbahrer Begierde dem-<lb/>
&#x017F;elben auffwa&#x0364;rtig zu e&#xA75B;&#x017F;cheinen/ folgende Sa&#x0364;tze<lb/>
ku&#x0364;rtzlich zu&#x017F;am&#x0303;en bringe&#x0303;/ und dadurch dero ab-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ene Frage/ wo nicht ga&#x0364;ntzlich abthun/ doch<lb/>
zum wenig&#x017F;ten erkla&#x0364;ren &#x017F;ollen. Befehlen uns<lb/>
hiermit in dero&#x017F;elben gu&#x0364;n&#x017F;tiges Urtheil/<lb/>
und verbleiben der Hochlo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Compa-<lb/>
gnie</hi></p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;twillige<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ero&#x0364;rterung</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">F</hi>rage<lb/>
Welcher der gro&#x0364;&#x017F;te Narr &#x017F;ey?</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0402] Großguͤnſtige/ ꝛc. Derſelben freundliches Schreiben iſt uns durch Monſ. Sigmund wohl uͤbergeben wor- den. Erſehen darauß/ welcher Geſtalt eini- ger Zweiffel in einer Philoſophiſchen Frage entſtanden/ deſſen Eroͤrteung ſie uns wollen guͤnſtig anheim geſtellet haben. Ob wir nun wohl nicht zweiffeln/ es wuͤrden dieſelben ih- rer beywohnenden Geſchickligkeit nach/ ſolches vor ſich ſelbſt am beſten beylegen koͤnnen: Dennoch weil ihnen beliebet hat/ dergleichen Muͤh uns auffzutragen: Als haben wir ſo wohl auß Erforderung unſers Ammtes/ als vornehmlich auß ſonderbahrer Begierde dem- ſelben auffwaͤrtig zu eꝛſcheinen/ folgende Saͤtze kuͤrtzlich zuſam̃en bringẽ/ und dadurch dero ab- gelaſſene Frage/ wo nicht gaͤntzlich abthun/ doch zum wenigſten erklaͤren ſollen. Befehlen uns hiermit in deroſelben guͤnſtiges Urtheil/ und verbleiben der Hochloͤblichen Compa- gnie Dienſtwillige N. N. Eroͤrterung Der Frage Welcher der groͤſte Narr ſey? I. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/402
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/402>, abgerufen am 15.10.2019.