Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Streit und Schlägen zu ringen/ doch hätte es
bey denen von Adel die Beschaffenheit/ daß sie
auch wider ihren Willen sich offt einlassen
müssen/ denn/ sagt er/ es glaubt kein Mensch/
wie weh es thut/ wenn man aus einer ehrlichen
Compagnie gestossen/ oder zum wenigsten in
derselben schlecht respectirt wird. Und gleich-
wohl ist es leicht geschehen/ daß einer zur acti-
on
genöthiget wird/ und also entweder auf
dem Platz erscheinen/ oder den garstigsten Ti-
tel von der Welt davon tragen muß. Hier-
auff kam die Reih an den Priester/ der bat/
sie möchten ihm zu gute halten/ wofern er seine
Gedancken etwas freyer eröffnen würde. Jch
vor meine Person/ sprach er/ halte diß vor die
höchste Thorheit/ daß einer nicht anders als
im duelliren seine Revenge suchen will/ denn
ich will nicht gedencken/ wie gefährlich man
Leib und Leben/ ja seiner Seelen Seligkeit in
die Schantze schlägt; indem ich wohl weiß/ daß
viel Politici dergleichen Pfaffen-Händel nicht
groß achten/ und ist mir ein vornehmer Offi-
cirer
bekant/ welcher von einem Geistlichen
gefragt/ ob er nicht lieber auf dieser Welt wol-
te ein Hunds etc. seyn/ als daß er ewig wolte
verdammet und also/ in erwegung der unend-
lichen Schmach ein ewiger und hundert tau-
sentfächtiger etc. werden: Dennoch die vermes-

sene
B vj


Streit und Schlaͤgen zu ringen/ doch haͤtte es
bey denen von Adel die Beſchaffenheit/ daß ſie
auch wider ihren Willen ſich offt einlaſſen
muͤſſen/ denn/ ſagt er/ es glaubt kein Menſch/
wie weh es thut/ wenn man aus einer ehrlichen
Compagnie geſtoſſen/ oder zum wenigſten in
derſelben ſchlecht reſpectirt wird. Und gleich-
wohl iſt es leicht geſchehen/ daß einer zur acti-
on
genoͤthiget wird/ und alſo entweder auf
dem Platz erſcheinen/ oder den garſtigſten Ti-
tel von der Welt davon tragen muß. Hier-
auff kam die Reih an den Prieſter/ der bat/
ſie moͤchten ihm zu gute halten/ wofern er ſeine
Gedancken etwas freyer eroͤffnen wuͤrde. Jch
vor meine Perſon/ ſprach er/ halte diß vor die
hoͤchſte Thorheit/ daß einer nicht anders als
im duelliren ſeine Revenge ſuchen will/ denn
ich will nicht gedencken/ wie gefaͤhrlich man
Leib und Leben/ ja ſeiner Seelen Seligkeit in
die Schantze ſchlaͤgt; indem ich wohl weiß/ daß
viel Politici dergleichen Pfaffen-Haͤndel nicht
groß achten/ und iſt mir ein vornehmer Offi-
cirer
bekant/ welcher von einem Geiſtlichen
gefragt/ ob er nicht lieber auf dieſer Welt wol-
te ein Hunds ꝛc. ſeyn/ als daß er ewig wolte
verdammet und alſo/ in erwegung der unend-
lichen Schmach ein ewiger und hundert tau-
ſentfaͤchtiger ꝛc. werden: Dennoch die vermeſ-

ſene
B vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="35"/><lb/>
Streit und Schla&#x0364;gen zu ringen/ doch ha&#x0364;tte es<lb/>
bey denen von Adel die Be&#x017F;chaffenheit/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch wider ihren Willen &#x017F;ich offt einla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ denn/ &#x017F;agt er/ es glaubt kein Men&#x017F;ch/<lb/>
wie weh es thut/ wenn man aus einer ehrlichen<lb/><hi rendition="#aq">Compagnie</hi> ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder zum wenig&#x017F;ten in<lb/>
der&#x017F;elben &#x017F;chlecht <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectirt</hi> wird. Und gleich-<lb/>
wohl i&#x017F;t es leicht ge&#x017F;chehen/ daß einer zur <hi rendition="#aq">acti-<lb/>
on</hi> geno&#x0364;thiget wird/ und al&#x017F;o entweder auf<lb/>
dem Platz er&#x017F;cheinen/ oder den gar&#x017F;tig&#x017F;ten Ti-<lb/>
tel von der Welt davon tragen muß. Hier-<lb/>
auff kam die Reih an den Prie&#x017F;ter/ der bat/<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;chten ihm zu gute halten/ wofern er &#x017F;eine<lb/>
Gedancken etwas freyer ero&#x0364;ffnen wu&#x0364;rde. Jch<lb/>
vor meine Per&#x017F;on/ &#x017F;prach er/ halte diß vor die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Thorheit/ daß einer nicht anders als<lb/>
im <hi rendition="#aq">duelliren</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Revenge</hi> &#x017F;uchen will/ denn<lb/>
ich will nicht gedencken/ wie gefa&#x0364;hrlich man<lb/>
Leib und Leben/ ja &#x017F;einer Seelen Seligkeit in<lb/>
die Schantze &#x017F;chla&#x0364;gt; indem ich wohl weiß/ daß<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Politici</hi> dergleichen Pfaffen-Ha&#x0364;ndel nicht<lb/>
groß achten/ und i&#x017F;t mir ein vornehmer <hi rendition="#aq">Offi-<lb/>
cirer</hi> bekant/ welcher von einem Gei&#x017F;tlichen<lb/>
gefragt/ ob er nicht lieber auf die&#x017F;er Welt wol-<lb/>
te ein Hunds &#xA75B;c. &#x017F;eyn/ als daß er ewig wolte<lb/>
verdammet und al&#x017F;o/ in erwegung der unend-<lb/>
lichen Schmach ein ewiger und hundert tau-<lb/>
&#x017F;entfa&#x0364;chtiger &#xA75B;c. werden: Dennoch die verme&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B vj</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ene</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Streit und Schlaͤgen zu ringen/ doch haͤtte es bey denen von Adel die Beſchaffenheit/ daß ſie auch wider ihren Willen ſich offt einlaſſen muͤſſen/ denn/ ſagt er/ es glaubt kein Menſch/ wie weh es thut/ wenn man aus einer ehrlichen Compagnie geſtoſſen/ oder zum wenigſten in derſelben ſchlecht reſpectirt wird. Und gleich- wohl iſt es leicht geſchehen/ daß einer zur acti- on genoͤthiget wird/ und alſo entweder auf dem Platz erſcheinen/ oder den garſtigſten Ti- tel von der Welt davon tragen muß. Hier- auff kam die Reih an den Prieſter/ der bat/ ſie moͤchten ihm zu gute halten/ wofern er ſeine Gedancken etwas freyer eroͤffnen wuͤrde. Jch vor meine Perſon/ ſprach er/ halte diß vor die hoͤchſte Thorheit/ daß einer nicht anders als im duelliren ſeine Revenge ſuchen will/ denn ich will nicht gedencken/ wie gefaͤhrlich man Leib und Leben/ ja ſeiner Seelen Seligkeit in die Schantze ſchlaͤgt; indem ich wohl weiß/ daß viel Politici dergleichen Pfaffen-Haͤndel nicht groß achten/ und iſt mir ein vornehmer Offi- cirer bekant/ welcher von einem Geiſtlichen gefragt/ ob er nicht lieber auf dieſer Welt wol- te ein Hunds ꝛc. ſeyn/ als daß er ewig wolte verdammet und alſo/ in erwegung der unend- lichen Schmach ein ewiger und hundert tau- ſentfaͤchtiger ꝛc. werden: Dennoch die vermeſ- ſene B vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/41
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/41>, abgerufen am 19.03.2019.