Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


kam ein fremder Kerle/ der von aussen Anse-
hens genug hatte/ einen Candidatum Juris,
oder wohl gar einen Gräfflichen Gerichts-
Verwalter zu bedeuten/ diesen hieß der Wirth
alsobald wilkommen seyn/ fragte ob er nicht
seinen Verrichtungen so viel abbrechen könnte/
den vornehmen Gästen Gesellschafft zu leisten.
Er wegerte sich anfangs/ es wäre gleich Post-
Tag/ da er warten müsse/ ob nicht Brieffe von
seinem Principalen ankämen: Doch habe er
seinem Secretario Befehl gegeben/ im Post-
hause nach zufragen/ und könne er endlich so
lange/ und nicht weiter verziehen. Hierauff
bat der Wirth/ sie möchten sich nicht lassen zu-
wider seyn/ daß/ in dem er selbst ab und zuge-
hen müsse/ er einen andern zum Wirth ge-
macht hätte. Nun schiene der Kerle anfangs
trefflich reputirlich/ daß dem Hoffmeister selbst
angst war/ ob er den stattlichen qualificirten
Menschen hoch genug respectiren würde. Er
schwatzte von lauter Staats-Sachen/ und
setzte zu allen Erzehlungen solche artige Poli-
tische Regeln/ wuste darneben höffliche
Schertzreden mit einzumischen/ daß man ge-
meynet hätte/ er müste einen Reichs-Rath in
dem Leibe haben. Niemand aber hatte das
Hertze zu fragen/ was er vor eine Charge be-
diente/ weil er alle seine Reden so einrichte-

te/


kam ein fremder Kerle/ der von auſſen Anſe-
hens genug hatte/ einen Candidatum Juris,
oder wohl gar einen Graͤfflichen Gerichts-
Verwalter zu bedeuten/ dieſen hieß der Wirth
alſobald wilkommen ſeyn/ fragte ob er nicht
ſeinen Verrichtungen ſo viel abbrechen koͤñte/
den vornehmen Gaͤſten Geſellſchafft zu leiſten.
Er wegerte ſich anfangs/ es waͤre gleich Poſt-
Tag/ da er warten muͤſſe/ ob nicht Brieffe von
ſeinem Principalen ankaͤmen: Doch habe er
ſeinem Secretario Befehl gegeben/ im Poſt-
hauſe nach zufragen/ und koͤnne er endlich ſo
lange/ und nicht weiter verziehen. Hierauff
bat der Wirth/ ſie moͤchten ſich nicht laſſen zu-
wider ſeyn/ daß/ in dem er ſelbſt ab und zuge-
hen muͤſſe/ er einen andern zum Wirth ge-
macht haͤtte. Nun ſchiene der Kerle anfangs
trefflich reputirlich/ daß dem Hoffmeiſter ſelbſt
angſt war/ ob er den ſtattlichen qualificirten
Menſchen hoch genug reſpectiren wuͤrde. Er
ſchwatzte von lauter Staats-Sachen/ und
ſetzte zu allen Erzehlungen ſolche artige Poli-
tiſche Regeln/ wuſte darneben hoͤffliche
Schertzreden mit einzumiſchen/ daß man ge-
meynet haͤtte/ er muͤſte einen Reichs-Rath in
dem Leibe haben. Niemand aber hatte das
Hertze zu fragen/ was er vor eine Charge be-
diente/ weil er alle ſeine Reden ſo einrichte-

te/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="40"/><lb/>
kam ein fremder Kerle/ der von au&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;e-<lb/>
hens genug hatte/ einen <hi rendition="#aq">Candidatum Juris,</hi><lb/>
oder wohl gar einen Gra&#x0364;fflichen Gerichts-<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>erwalter zu bedeuten/ die&#x017F;en hieß der Wirth<lb/>
al&#x017F;obald wilkommen &#x017F;eyn/ fragte ob er nicht<lb/>
&#x017F;einen Verrichtungen &#x017F;o viel abbrechen ko&#x0364;n&#x0303;te/<lb/>
den vornehmen Ga&#x0364;&#x017F;ten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu lei&#x017F;ten.<lb/>
Er wegerte &#x017F;ich anfangs/ es wa&#x0364;re gleich Po&#x017F;t-<lb/>
Tag/ da er warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ob nicht Brieffe von<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Principalen</hi> anka&#x0364;men: Doch habe er<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Secretario</hi> Befehl gegeben/ im Po&#x017F;t-<lb/>
hau&#x017F;e nach zufragen/ und ko&#x0364;nne er endlich &#x017F;o<lb/>
lange/ und nicht weiter verziehen. Hierauff<lb/>
bat der Wirth/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten &#x017F;ich nicht la&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/>
wider &#x017F;eyn/ daß/ in dem er &#x017F;elb&#x017F;t ab und zuge-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ er einen andern zum Wirth ge-<lb/>
macht ha&#x0364;tte. Nun &#x017F;chiene der Kerle anfangs<lb/>
trefflich <hi rendition="#aq">reputir</hi>lich/ daß dem Hoffmei&#x017F;ter &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ang&#x017F;t war/ ob er den &#x017F;tattlichen <hi rendition="#aq">qualificir</hi>ten<lb/>
Men&#x017F;chen hoch genug <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren wu&#x0364;rde. Er<lb/>
&#x017F;chwatzte von lauter Staats-Sachen/ und<lb/>
&#x017F;etzte zu allen Erzehlungen &#x017F;olche artige Poli-<lb/>
ti&#x017F;che Regeln/ wu&#x017F;te darneben ho&#x0364;ffliche<lb/>
Schertzreden mit einzumi&#x017F;chen/ daß man ge-<lb/>
meynet ha&#x0364;tte/ er mu&#x0364;&#x017F;te einen Reichs-Rath in<lb/>
dem Leibe haben. Niemand aber hatte das<lb/>
Hertze zu fragen/ was er vor eine <hi rendition="#aq">Charge</hi> be-<lb/>
diente/ weil er alle &#x017F;eine Reden &#x017F;o einrichte-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] kam ein fremder Kerle/ der von auſſen Anſe- hens genug hatte/ einen Candidatum Juris, oder wohl gar einen Graͤfflichen Gerichts- Verwalter zu bedeuten/ dieſen hieß der Wirth alſobald wilkommen ſeyn/ fragte ob er nicht ſeinen Verrichtungen ſo viel abbrechen koͤñte/ den vornehmen Gaͤſten Geſellſchafft zu leiſten. Er wegerte ſich anfangs/ es waͤre gleich Poſt- Tag/ da er warten muͤſſe/ ob nicht Brieffe von ſeinem Principalen ankaͤmen: Doch habe er ſeinem Secretario Befehl gegeben/ im Poſt- hauſe nach zufragen/ und koͤnne er endlich ſo lange/ und nicht weiter verziehen. Hierauff bat der Wirth/ ſie moͤchten ſich nicht laſſen zu- wider ſeyn/ daß/ in dem er ſelbſt ab und zuge- hen muͤſſe/ er einen andern zum Wirth ge- macht haͤtte. Nun ſchiene der Kerle anfangs trefflich reputirlich/ daß dem Hoffmeiſter ſelbſt angſt war/ ob er den ſtattlichen qualificirten Menſchen hoch genug reſpectiren wuͤrde. Er ſchwatzte von lauter Staats-Sachen/ und ſetzte zu allen Erzehlungen ſolche artige Poli- tiſche Regeln/ wuſte darneben hoͤffliche Schertzreden mit einzumiſchen/ daß man ge- meynet haͤtte/ er muͤſte einen Reichs-Rath in dem Leibe haben. Niemand aber hatte das Hertze zu fragen/ was er vor eine Charge be- diente/ weil er alle ſeine Reden ſo einrichte- te/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/46
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/46>, abgerufen am 25.03.2019.