Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
CAP. VI.

ALs die Kutsche in das Haus gebracht wor-
den/ stiegen drey alte Herren herauß. Ei-
ner hatte einen altväterischen Sammet-Peltz
an/ mit abscheulich grossen Knöpffen. Der
ander hatte ein ledern Collet an/ und trug den
Arm in einer Binde. Der dritte hatte dicke di-
cke Strümpfe angezogen/ als wann ihm Lun-
ge und Leber in die Waden gefahren wären.
Der Wirth führete sie in ein absonderlich
Zimmer/ und weil es ziemlich spät/ trug er ihnen
etwas von kalter Küche für/ mit Versprechen/
das Frühstück besser anzurichten. Gelanor
fragte zwar den Wirth/ was dieses vor Gäste
wären; aber es wuste einer so viel als der an-
der/ drumb giengen sie auch zu Bette. Auf
den Morgen kam Florindo und weckte den
Gelanor auf/ mit Bitte/ er solte doch hören/
was die drey alten Herren in der Kammer
darneben vor Gespräche führeten. Nun war
die Wand an dem Orte ziemlich durchlöchert/
und jene gebrauchten sich auch einer feinen
männlichen Außsprache/ daß man wenig
Worte verhören durffte. Ach! sagte einer/
bin ich nicht ein Narr gewesen/ ich hatte meine
köstlichen Mittel/ davon ich leben kunte: Nun
hab ich zehen Jahr in frembden Ländern zu-

ge-
CAP. VI.

ALs die Kutſche in das Haus gebracht wor-
den/ ſtiegen drey alte Herren herauß. Ei-
ner hatte einen altvaͤteriſchen Sammet-Peltz
an/ mit abſcheulich groſſen Knoͤpffen. Der
ander hatte ein ledern Collet an/ und trug den
Arm in einer Binde. Der dritte hatte dicke di-
cke Struͤmpfe angezogen/ als wañ ihm Lun-
ge und Leber in die Waden gefahren waͤren.
Der Wirth fuͤhrete ſie in ein abſonderlich
Zimmer/ und weil es ziemlich ſpaͤt/ trug er ihnẽ
etwas von kalter Kuͤche fuͤr/ mit Verſprechen/
das Fruͤhſtuͤck beſſer anzurichten. Gelanor
fragte zwar den Wirth/ was dieſes vor Gaͤſte
waͤren; aber es wuſte einer ſo viel als der an-
der/ drumb giengen ſie auch zu Bette. Auf
den Morgen kam Florindo und weckte den
Gelanor auf/ mit Bitte/ er ſolte doch hoͤren/
was die drey alten Herren in der Kammer
darneben vor Geſpraͤche fuͤhreten. Nun war
die Wand an dem Orte ziemlich durchloͤchert/
und jene gebrauchten ſich auch einer feinen
maͤnnlichen Außſprache/ daß man wenig
Worte verhoͤren durffte. Ach! ſagte einer/
bin ich nicht ein Narr geweſen/ ich hatte meine
koͤſtlichen Mittel/ davon ich leben kunte: Nun
hab ich zehen Jahr in frembden Laͤndern zu-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="64"/>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. VI.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls die Kut&#x017F;che in das Haus gebracht wor-<lb/>
den/ &#x017F;tiegen drey alte Herren herauß. Ei-<lb/>
ner hatte einen altva&#x0364;teri&#x017F;chen Sammet-Peltz<lb/>
an/ mit ab&#x017F;cheulich gro&#x017F;&#x017F;en Kno&#x0364;pffen. Der<lb/>
ander hatte ein ledern Collet an/ und trug den<lb/>
Arm in einer Binde. Der dritte hatte dicke di-<lb/>
cke Stru&#x0364;mpfe angezogen/ als wan&#x0303; ihm Lun-<lb/>
ge und Leber in die Waden gefahren wa&#x0364;ren.<lb/>
Der Wirth fu&#x0364;hrete &#x017F;ie in ein ab&#x017F;onderlich<lb/>
Zimmer/ und weil es ziemlich &#x017F;pa&#x0364;t/ trug er ihne&#x0303;<lb/>
etwas von kalter Ku&#x0364;che fu&#x0364;r/ mit Ver&#x017F;prechen/<lb/>
das Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck be&#x017F;&#x017F;er anzurichten. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi><lb/>
fragte zwar den Wirth/ was die&#x017F;es vor Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
wa&#x0364;ren; aber es wu&#x017F;te einer &#x017F;o viel als der an-<lb/>
der/ drumb giengen &#x017F;ie auch zu Bette. Auf<lb/>
den Morgen kam <hi rendition="#aq">Florindo</hi> und weckte den<lb/><hi rendition="#aq">Gelanor</hi> auf/ mit Bitte/ er &#x017F;olte doch ho&#x0364;ren/<lb/>
was die drey alten Herren in der Kammer<lb/>
darneben vor Ge&#x017F;pra&#x0364;che fu&#x0364;hreten. Nun war<lb/>
die Wand an dem Orte ziemlich durchlo&#x0364;chert/<lb/>
und jene gebrauchten &#x017F;ich auch einer feinen<lb/>
ma&#x0364;nnlichen Auß&#x017F;prache/ daß man wenig<lb/>
Worte verho&#x0364;ren durffte. Ach! &#x017F;agte einer/<lb/>
bin ich nicht ein Narr gewe&#x017F;en/ ich hatte meine<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Mittel/ davon ich leben kunte: Nun<lb/>
hab ich zehen Jahr in frembden La&#x0364;ndern zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0070] CAP. VI. ALs die Kutſche in das Haus gebracht wor- den/ ſtiegen drey alte Herren herauß. Ei- ner hatte einen altvaͤteriſchen Sammet-Peltz an/ mit abſcheulich groſſen Knoͤpffen. Der ander hatte ein ledern Collet an/ und trug den Arm in einer Binde. Der dritte hatte dicke di- cke Struͤmpfe angezogen/ als wañ ihm Lun- ge und Leber in die Waden gefahren waͤren. Der Wirth fuͤhrete ſie in ein abſonderlich Zimmer/ und weil es ziemlich ſpaͤt/ trug er ihnẽ etwas von kalter Kuͤche fuͤr/ mit Verſprechen/ das Fruͤhſtuͤck beſſer anzurichten. Gelanor fragte zwar den Wirth/ was dieſes vor Gaͤſte waͤren; aber es wuſte einer ſo viel als der an- der/ drumb giengen ſie auch zu Bette. Auf den Morgen kam Florindo und weckte den Gelanor auf/ mit Bitte/ er ſolte doch hoͤren/ was die drey alten Herren in der Kammer darneben vor Geſpraͤche fuͤhreten. Nun war die Wand an dem Orte ziemlich durchloͤchert/ und jene gebrauchten ſich auch einer feinen maͤnnlichen Außſprache/ daß man wenig Worte verhoͤren durffte. Ach! ſagte einer/ bin ich nicht ein Narr geweſen/ ich hatte meine koͤſtlichen Mittel/ davon ich leben kunte: Nun hab ich zehen Jahr in frembden Laͤndern zu- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/70
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/70>, abgerufen am 24.10.2020.