Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Lea. Wie wenn ich an meiner Schwester Stelle
dem Bräutigam zugeführet würde? Es ist die Ge-
wohnheit/ daß die Braut mit verhüllten Gesichte
den Liebsten zu Bette begleitet; würde nun dem
guten Jacob ein ehrliches Räuschgen zugebracht/
so wolte ich die Sache so weit befördern/ daß er an
keine Ehescheidung gedencke solte.

Lot. Weiber List über alle List.
Le. Die Noth und die Schande bringen mich
darzu.

Mer. Der Anschlag gefällt mir. Denn hier-
durch wird niemand beleidiget/ und unser getreu-
er Kemuel kan sich noch eines angenehmen Glü-
ckes getrösten.

Lot. Schwester lebe ohne Sorgen; Die Sa-
che sol bey dem Herrn Vater so unterbauet wer-
den/ daß Jacob in zweyen Tagen ein Chmann heis-
fen sol. Hiermit sey lustig/ und gedencke wer et-
was wichtiges auszuführen hat/ der muß reinen
Mund halten.
Anderer Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Bildad, Haniel.
Bild. Es ist kein Wunder/ ich bin mit Herr
Laban eine geraume Zeit umgegangen/ allein ich
ha-
Heyrath.
Lea. Wie wenn ich an meiner Schweſter Stelle
dem Braͤutigam zugefuͤhret wuͤrde? Es iſt die Ge-
wohnheit/ daß die Braut mit verhuͤllten Geſichte
den Liebſten zu Bette begleitet; wuͤrde nun dem
guten Jacob ein ehrliches Raͤuſchgen zugebracht/
ſo wolte ich die Sache ſo weit befoͤrdern/ daß er an
keine Eheſcheidung gedencke ſolte.

Lot. Weiber Liſt uͤber alle Liſt.
Le. Die Noth und die Schande bringen mich
darzu.

Mer. Der Anſchlag gefaͤllt mir. Denn hier-
durch wird niemand beleidiget/ und unſer getreu-
er Kemuel kan ſich noch eines angenehmen Gluͤ-
ckes getroͤſten.

Lot. Schweſter lebe ohne Sorgen; Die Sa-
che ſol bey dem Herrn Vater ſo unterbauet wer-
den/ daß Jacob in zweyen Tagen ein Chmann heiſ-
fen ſol. Hiermit ſey luſtig/ und gedencke wer et-
was wichtiges auszufuͤhren hat/ der muß reinen
Mund halten.
Anderer Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Bildad, Haniel.
Bild. Es iſt kein Wunder/ ich bin mit Herr
Laban eine geraume Zeit umgegangen/ allein ich
ha-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0100" n="79"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Wie wenn ich an meiner Schwe&#x017F;ter Stelle<lb/>
dem Bra&#x0364;utigam zugefu&#x0364;hret wu&#x0364;rde? Es i&#x017F;t die Ge-<lb/>
wohnheit/ daß die Braut mit verhu&#x0364;llten Ge&#x017F;ichte<lb/>
den Lieb&#x017F;ten zu Bette begleitet; wu&#x0364;rde nun dem<lb/>
guten Jacob ein ehrliches Ra&#x0364;u&#x017F;chgen zugebracht/<lb/>
&#x017F;o wolte ich die Sache &#x017F;o weit befo&#x0364;rdern/ daß er an<lb/>
keine Ehe&#x017F;cheidung gedencke &#x017F;olte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Weiber Li&#x017F;t u&#x0364;ber alle Li&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Le.</hi> </speaker>
              <p>Die Noth und die Schande bringen mich<lb/>
darzu.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Der An&#x017F;chlag gefa&#x0364;llt mir. Denn hier-<lb/>
durch wird niemand beleidiget/ und un&#x017F;er getreu-<lb/>
er <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> kan &#x017F;ich noch eines angenehmen Glu&#x0364;-<lb/>
ckes getro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Schwe&#x017F;ter lebe ohne Sorgen; Die Sa-<lb/>
che &#x017F;ol bey dem Herrn Vater &#x017F;o unterbauet wer-<lb/>
den/ daß Jacob in zweyen Tagen ein Chmann hei&#x017F;-<lb/>
fen &#x017F;ol. Hiermit &#x017F;ey lu&#x017F;tig/ und gedencke wer et-<lb/>
was wichtiges auszufu&#x0364;hren hat/ der muß reinen<lb/>
Mund halten.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Bildad, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t kein Wunder/ ich bin mit Herr<lb/>
Laban eine geraume Zeit umgegangen/ allein ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0100] Heyrath. Lea. Wie wenn ich an meiner Schweſter Stelle dem Braͤutigam zugefuͤhret wuͤrde? Es iſt die Ge- wohnheit/ daß die Braut mit verhuͤllten Geſichte den Liebſten zu Bette begleitet; wuͤrde nun dem guten Jacob ein ehrliches Raͤuſchgen zugebracht/ ſo wolte ich die Sache ſo weit befoͤrdern/ daß er an keine Eheſcheidung gedencke ſolte. Lot. Weiber Liſt uͤber alle Liſt. Le. Die Noth und die Schande bringen mich darzu. Mer. Der Anſchlag gefaͤllt mir. Denn hier- durch wird niemand beleidiget/ und unſer getreu- er Kemuel kan ſich noch eines angenehmen Gluͤ- ckes getroͤſten. Lot. Schweſter lebe ohne Sorgen; Die Sa- che ſol bey dem Herrn Vater ſo unterbauet wer- den/ daß Jacob in zweyen Tagen ein Chmann heiſ- fen ſol. Hiermit ſey luſtig/ und gedencke wer et- was wichtiges auszufuͤhren hat/ der muß reinen Mund halten. Anderer Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Bildad, Haniel. Bild. Es iſt kein Wunder/ ich bin mit Herr Laban eine geraume Zeit umgegangen/ allein ich ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/100
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/100>, abgerufen am 23.10.2019.