Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Nachbar hüte sich/ daß er mir in voller weise nicht
zu nahe kömt/ ich wil jhn ein warm Bier auf den
Buckel giessen/ daß er seine fünff Sinnen drüber
verlieren sol. O meine Seite! O mein Kopff! O
mein Puckel! Nun/ nun heute an mir/ morgen
an dir.


Dritter Handlung
Erster Aufftrit.
Lotan, Darkon.
Lot. Wie sol ich die Sache so einem guten Freun-
de verhalten?

Dark. Sie wird ohn dem in etlichen Tagen be-
kant werden; Also erkenne ich dieses vor eine son-
derbahre Freundschafft/ daß ich etwas eher davon
Wissenschafft erhalte.

Lot. Was hat dieser Fremdling so stoltze Ge-
dancken zu machen? Er mag sein Glücke rühmen/
daß er nur eine von den Schwestern darvon trägt.

Dark. Ja wol hätte man so einen Freyer mit
guten Gewissen können durch den Korb fallen las-
sen; Also wird er die Gnade mitten in dem Be-
truge rühmen müssen.

Lot. Aber wird es nicht ein vortreflicher Pos-
sen
Jacobs
Nachbar huͤte ſich/ daß er mir in voller weiſe nicht
zu nahe koͤmt/ ich wil jhn ein warm Bier auf den
Buckel gieſſen/ daß er ſeine fuͤnff Sinnen druͤber
verlieren ſol. O meine Seite! O mein Kopff! O
mein Puckel! Nun/ nun heute an mir/ morgen
an dir.


Dritter Handlung
Erſter Aufftrit.
Lotan, Darkon.
Lot. Wie ſol ich die Sache ſo einem guten Freun-
de verhalten?

Dark. Sie wird ohn dem in etlichen Tagen be-
kant werden; Alſo erkenne ich dieſes vor eine ſon-
derbahre Freundſchafft/ daß ich etwas eher davon
Wiſſenſchafft erhalte.

Lot. Was hat dieſer Fremdling ſo ſtoltze Ge-
dancken zu machen? Er mag ſein Gluͤcke ruͤhmen/
daß er nur eine von den Schweſtern darvon traͤgt.

Dark. Ja wol haͤtte man ſo einen Freyer mit
guten Gewiſſen koͤnnen durch den Korb fallen laſ-
ſen; Alſo wird er die Gnade mitten in dem Be-
truge ruͤhmen muͤſſen.

Lot. Aber wird es nicht ein vortreflicher Poſ-
ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0115" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
Nachbar hu&#x0364;te &#x017F;ich/ daß er mir in voller wei&#x017F;e nicht<lb/>
zu nahe ko&#x0364;mt/ ich wil jhn ein warm Bier auf den<lb/>
Buckel gie&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;eine fu&#x0364;nff Sinnen dru&#x0364;ber<lb/>
verlieren &#x017F;ol. O meine Seite! O mein Kopff! O<lb/>
mein Puckel! Nun/ nun heute an mir/ morgen<lb/>
an dir.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lotan, Darkon.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;ol ich die Sache &#x017F;o einem guten Freun-<lb/>
de verhalten?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Sie wird ohn dem in etlichen Tagen be-<lb/>
kant werden; Al&#x017F;o erkenne ich die&#x017F;es vor eine &#x017F;on-<lb/>
derbahre Freund&#x017F;chafft/ daß ich etwas eher davon<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erhalte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Was hat die&#x017F;er Fremdling &#x017F;o &#x017F;toltze Ge-<lb/>
dancken zu machen? Er mag &#x017F;ein Glu&#x0364;cke ru&#x0364;hmen/<lb/>
daß er nur eine von den Schwe&#x017F;tern darvon tra&#x0364;gt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Ja wol ha&#x0364;tte man &#x017F;o einen Freyer mit<lb/>
guten Gewi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen durch den Korb fallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; Al&#x017F;o wird er die Gnade mitten in dem Be-<lb/>
truge ru&#x0364;hmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Aber wird es nicht ein vortreflicher Po&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0115] Jacobs Nachbar huͤte ſich/ daß er mir in voller weiſe nicht zu nahe koͤmt/ ich wil jhn ein warm Bier auf den Buckel gieſſen/ daß er ſeine fuͤnff Sinnen druͤber verlieren ſol. O meine Seite! O mein Kopff! O mein Puckel! Nun/ nun heute an mir/ morgen an dir. Dritter Handlung Erſter Aufftrit. Lotan, Darkon. Lot. Wie ſol ich die Sache ſo einem guten Freun- de verhalten? Dark. Sie wird ohn dem in etlichen Tagen be- kant werden; Alſo erkenne ich dieſes vor eine ſon- derbahre Freundſchafft/ daß ich etwas eher davon Wiſſenſchafft erhalte. Lot. Was hat dieſer Fremdling ſo ſtoltze Ge- dancken zu machen? Er mag ſein Gluͤcke ruͤhmen/ daß er nur eine von den Schweſtern darvon traͤgt. Dark. Ja wol haͤtte man ſo einen Freyer mit guten Gewiſſen koͤnnen durch den Korb fallen laſ- ſen; Alſo wird er die Gnade mitten in dem Be- truge ruͤhmen muͤſſen. Lot. Aber wird es nicht ein vortreflicher Poſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/115
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/115>, abgerufen am 21.10.2019.