Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
wuchern: da wird er auf schöne Gespräche studie-
ren/ damit er die Braut in der Kammer empfan-
gen wil/ da wird er alle Tritte/ alle Minen ab-
messen/ damit die Liebste die heftige Vergnügung
wird bekennen sollen. Aber/ aber! wenn mir der
Possen wiederführe/ so fienge ich doch an zuschreyen:
O Ceter über meine Complimente.

Lot. Es mag gnung davon geredet seyn: doch
wenn ich jhn auf der Hochzeit ansehen werde/ so
weiß er schon/ was ich dencke.

Dark. Und wenn ich jhm die Gesundheit des
verdeckten Essens zubringen werde/ so mag er zuse-
hen/ daß der Becher bey Herr Jacoben nicht vor-
bey gehet.
Dritter Handlung
Dritter Aufftrit.
Rahel, Peninna, Bilha.
Rah. So ist der Vater auch mitten in seiner
Liebe grausam?

Pen. Es ist die letzte Probe des Kindlichen Ge-
horsams.

Rah. Sol ich heute von allen Freunden/ ja von
meinem Bräutigam selber verlassen seyn?

Pen. Die Braut muß geputzet werden/ daß sie
dem Liebsten besser gefällt.
Rah.
Jacobs
wuchern: da wird er auf ſchoͤne Geſpraͤche ſtudie-
ren/ damit er die Braut in der Kammer empfan-
gen wil/ da wird er alle Tritte/ alle Minen ab-
meſſen/ damit die Liebſte die heftige Vergnuͤgung
wird bekennen ſollen. Aber/ aber! wenn mir der
Poſſen wiederfuͤhre/ ſo fienge ich doch an zuſchreyen:
O Ceter uͤber meine Complimente.

Lot. Es mag gnung davon geredet ſeyn: doch
wenn ich jhn auf der Hochzeit anſehen werde/ ſo
weiß er ſchon/ was ich dencke.

Dark. Und wenn ich jhm die Geſundheit des
verdeckten Eſſens zubringen werde/ ſo mag er zuſe-
hen/ daß der Becher bey Herr Jacoben nicht vor-
bey gehet.
Dritter Handlung
Dritter Aufftrit.
Rahel, Peninna, Bilha.
Rah. So iſt der Vater auch mitten in ſeiner
Liebe grauſam?

Pen. Es iſt die letzte Probe des Kindlichen Ge-
horſams.

Rah. Sol ich heute von allen Freunden/ ja von
meinem Braͤutigam ſelber verlaſſen ſeyn?

Pen. Die Braut muß geputzet werden/ daß ſie
dem Liebſten beſſer gefaͤllt.
Rah.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0121" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
wuchern: da wird er auf &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;pra&#x0364;che &#x017F;tudie-<lb/>
ren/ damit er die Braut in der Kammer empfan-<lb/>
gen wil/ da wird er alle Tritte/ alle Minen ab-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en/ damit die Lieb&#x017F;te die heftige Vergnu&#x0364;gung<lb/>
wird bekennen &#x017F;ollen. Aber/ aber! wenn mir der<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;en wiederfu&#x0364;hre/ &#x017F;o fienge ich doch an zu&#x017F;chreyen:<lb/>
O Ceter u&#x0364;ber meine Complimente.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Es mag gnung davon geredet &#x017F;eyn: doch<lb/>
wenn ich jhn auf der Hochzeit an&#x017F;ehen werde/ &#x017F;o<lb/>
weiß er &#x017F;chon/ was ich dencke.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Und wenn ich jhm die Ge&#x017F;undheit des<lb/>
verdeckten E&#x017F;&#x017F;ens zubringen werde/ &#x017F;o mag er zu&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß der Becher bey Herr Jacoben nicht vor-<lb/>
bey gehet.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Rahel, Peninna, Bilha.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>So i&#x017F;t der Vater auch mitten in &#x017F;einer<lb/>
Liebe grau&#x017F;am?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t die letzte Probe des Kindlichen Ge-<lb/>
hor&#x017F;ams.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Sol ich heute von allen Freunden/ ja von<lb/>
meinem Bra&#x0364;utigam &#x017F;elber verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>Die Braut muß geputzet werden/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Lieb&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er gefa&#x0364;llt.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0121] Jacobs wuchern: da wird er auf ſchoͤne Geſpraͤche ſtudie- ren/ damit er die Braut in der Kammer empfan- gen wil/ da wird er alle Tritte/ alle Minen ab- meſſen/ damit die Liebſte die heftige Vergnuͤgung wird bekennen ſollen. Aber/ aber! wenn mir der Poſſen wiederfuͤhre/ ſo fienge ich doch an zuſchreyen: O Ceter uͤber meine Complimente. Lot. Es mag gnung davon geredet ſeyn: doch wenn ich jhn auf der Hochzeit anſehen werde/ ſo weiß er ſchon/ was ich dencke. Dark. Und wenn ich jhm die Geſundheit des verdeckten Eſſens zubringen werde/ ſo mag er zuſe- hen/ daß der Becher bey Herr Jacoben nicht vor- bey gehet. Dritter Handlung Dritter Aufftrit. Rahel, Peninna, Bilha. Rah. So iſt der Vater auch mitten in ſeiner Liebe grauſam? Pen. Es iſt die letzte Probe des Kindlichen Ge- horſams. Rah. Sol ich heute von allen Freunden/ ja von meinem Braͤutigam ſelber verlaſſen ſeyn? Pen. Die Braut muß geputzet werden/ daß ſie dem Liebſten beſſer gefaͤllt. Rah.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/121
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/121>, abgerufen am 17.10.2019.