Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Ahim. So lege ich die Hand auf meinen Mund.
Bar. Und ich wünsche den Himmlischen Segen zu
diesen hohen Vorhaben.

Ahim. Und ich bitte unterthänigst um Erläub-
nis wieder nach Hause zu reisen.

Kem. Wenn es mir aber anders gefiele; jhr
seyd wieder meinen, Willen herkommen/ jhr sollet
wieder euren Willen da bleiben. Auf und erschei-
net bey der angestelten Hochzeit als Gäste/ und
wenn auf den morgenden Tag meiner Liebe wegen
etwas möchte gehandelt werden/ so gedencket/ daß
jhr euren Fürsten die höchste Treue schuldig seyd.

Bar. Wir folgen gehorsam.
(Sie gehen ab.)
Moph. Aus einer Angst bin ich errettet: Nun
muß ich sehen/ wer mich vor der Bauer-Angst de-
fendiren
wil. Ich dencke/ kan mein Herr ungebe-
tene Gäste mitbringen/ so kan er mir darzu helffen/
daß etliche Tische Bauren bedacht werden.
Dritter Handlung
Achter Aufftrit.
Moph, Haso.
Has. Je Bruder/ wo steckstu? Die Bauren
suchen mich/ und ich suche dich.
Moph.
H
Heyrath.
Ahim. So lege ich die Hand auf meinen Mund.
Bar. Und ich wuͤnſche den Him̃liſchen Segen zu
dieſen hohen Vorhaben.

Ahim. Und ich bitte unterthaͤnigſt um Erlaͤub-
nis wieder nach Hauſe zu reiſen.

Kem. Wenn es mir aber anders gefiele; jhr
ſeyd wieder meinen, Willen herkommen/ jhr ſollet
wieder euren Willen da bleiben. Auf und erſchei-
net bey der angeſtelten Hochzeit als Gaͤſte/ und
wenn auf den morgenden Tag meiner Liebe wegen
etwas moͤchte gehandelt werden/ ſo gedencket/ daß
jhr euren Fuͤrſten die hoͤchſte Treue ſchuldig ſeyd.

Bar. Wir folgen gehorſam.
(Sie gehen ab.)
Moph. Aus einer Angſt bin ich errettet: Nun
muß ich ſehen/ wer mich vor der Bauer-Angſt de-
fendiren
wil. Ich dencke/ kan mein Herr ungebe-
tene Gaͤſte mitbringen/ ſo kan er mir darzu helffen/
daß etliche Tiſche Bauren bedacht werden.
Dritter Handlung
Achter Aufftrit.
Moph, Haſo.
Haſ. Je Bruder/ wo ſteckſtu? Die Bauren
ſuchen mich/ und ich ſuche dich.
Moph.
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" n="113"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>So lege ich die Hand auf meinen Mund.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Und ich wu&#x0364;n&#x017F;che den Him&#x0303;li&#x017F;chen Segen zu<lb/>
die&#x017F;en hohen Vorhaben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Und ich bitte untertha&#x0364;nig&#x017F;t um Erla&#x0364;ub-<lb/>
nis wieder nach Hau&#x017F;e zu rei&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Wenn es mir aber anders gefiele; jhr<lb/>
&#x017F;eyd wieder meinen, Willen herkommen/ jhr &#x017F;ollet<lb/>
wieder euren Willen da bleiben. Auf und er&#x017F;chei-<lb/>
net bey der ange&#x017F;telten Hochzeit als Ga&#x0364;&#x017F;te/ und<lb/>
wenn auf den morgenden Tag meiner Liebe wegen<lb/>
etwas mo&#x0364;chte gehandelt werden/ &#x017F;o gedencket/ daß<lb/>
jhr euren Fu&#x0364;r&#x017F;ten die ho&#x0364;ch&#x017F;te Treue &#x017F;chuldig &#x017F;eyd.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Wir folgen gehor&#x017F;am.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Sie gehen ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Aus einer Ang&#x017F;t bin ich errettet: Nun<lb/>
muß ich &#x017F;ehen/ wer mich vor der Bauer-Ang&#x017F;t <hi rendition="#aq">de-<lb/>
fendiren</hi> wil. Ich dencke/ kan mein Herr ungebe-<lb/>
tene Ga&#x0364;&#x017F;te mitbringen/ &#x017F;o kan er mir darzu helffen/<lb/>
daß etliche Ti&#x017F;che Bauren bedacht werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Moph, Ha&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Je Bruder/ wo &#x017F;teck&#x017F;tu? Die Bauren<lb/>
&#x017F;uchen mich/ und ich &#x017F;uche dich.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0134] Heyrath. Ahim. So lege ich die Hand auf meinen Mund. Bar. Und ich wuͤnſche den Him̃liſchen Segen zu dieſen hohen Vorhaben. Ahim. Und ich bitte unterthaͤnigſt um Erlaͤub- nis wieder nach Hauſe zu reiſen. Kem. Wenn es mir aber anders gefiele; jhr ſeyd wieder meinen, Willen herkommen/ jhr ſollet wieder euren Willen da bleiben. Auf und erſchei- net bey der angeſtelten Hochzeit als Gaͤſte/ und wenn auf den morgenden Tag meiner Liebe wegen etwas moͤchte gehandelt werden/ ſo gedencket/ daß jhr euren Fuͤrſten die hoͤchſte Treue ſchuldig ſeyd. Bar. Wir folgen gehorſam. (Sie gehen ab.) Moph. Aus einer Angſt bin ich errettet: Nun muß ich ſehen/ wer mich vor der Bauer-Angſt de- fendiren wil. Ich dencke/ kan mein Herr ungebe- tene Gaͤſte mitbringen/ ſo kan er mir darzu helffen/ daß etliche Tiſche Bauren bedacht werden. Dritter Handlung Achter Aufftrit. Moph, Haſo. Haſ. Je Bruder/ wo ſteckſtu? Die Bauren ſuchen mich/ und ich ſuche dich. Moph. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/134
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/134>, abgerufen am 23.10.2019.