Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Am. So seyd jhr an diesen Orte nichts nütze:
fort/ fort/ wir wollen euch zu thun geben/ daß euch
daß wilde Fleisch nicht zu den Fingern heraus
wächst.

(Er jaget sie herein.)
Dritter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Lotan, Regu, Haso.
Lot. So wird nun alles bestellt feyn?
Reg. Mehr als köstlich.
Lot. Was sol ich aus dieser Antwort nehmen?
Reg. Es wird so eine Pracht getrieben/ daß
auch die Handlanger in lauter Feyer-Kleidern er-
schienen sind.

Lot. Ich habe mich selber darüber verwundert/
man muß sie fragen/ warum sie mit jhren Kleidern
so freygebig sind?

Reg. Sie wollen Hochzeit Gäste bedeuten. Und
ich besorge immer/ unser Haso wird ein Schelmen-
Stücke angegeben haben.

Lot. Wir wollen es bald erfahren.
Haso. (Kömt gelauffen.)
Es ist ja gar zu fein. Die Dorff-Gäste habe ich
so schön versorget/ daß ein jeder seine Ehren Stel-
le hat. Es fünckelt in der Küche und Keller von
ge-
Jacobs
Am. So ſeyd jhr an dieſen Orte nichts nuͤtze:
fort/ fort/ wir wollen euch zu thun geben/ daß euch
daß wilde Fleiſch nicht zu den Fingern heraus
waͤchſt.

(Er jaget ſie herein.)
Dritter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Lotan, Regu, Haſo.
Lot. So wird nun alles beſtellt feyn?
Reg. Mehr als koͤſtlich.
Lot. Was ſol ich aus dieſer Antwort nehmen?
Reg. Es wird ſo eine Pracht getrieben/ daß
auch die Handlanger in lauter Feyer-Kleidern er-
ſchienen ſind.

Lot. Ich habe mich ſelber daruͤber verwundert/
man muß ſie fragen/ warum ſie mit jhren Kleidern
ſo freygebig ſind?

Reg. Sie wollen Hochzeit Gaͤſte bedeuten. Und
ich beſorge immer/ unſer Haſo wird ein Schelmen-
Stuͤcke angegeben haben.

Lot. Wir wollen es bald erfahren.
Haſo. (Koͤmt gelauffen.)
Es iſt ja gar zu fein. Die Dorff-Gaͤſte habe ich
ſo ſchoͤn verſorget/ daß ein jeder ſeine Ehren Stel-
le hat. Es fuͤnckelt in der Kuͤche und Keller von
ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0141" n="120"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Am.</hi> </speaker>
              <p>So &#x017F;eyd jhr an die&#x017F;en Orte nichts nu&#x0364;tze:<lb/>
fort/ fort/ wir wollen euch zu thun geben/ daß euch<lb/>
daß wilde Flei&#x017F;ch nicht zu den Fingern heraus<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Er jaget &#x017F;ie herein.)</hi> </hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lotan, Regu, Ha&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>So wird nun alles be&#x017F;tellt feyn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Reg.</hi> </speaker>
              <p>Mehr als ko&#x0364;&#x017F;tlich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ol ich aus die&#x017F;er Antwort nehmen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Reg.</hi> </speaker>
              <p>Es wird &#x017F;o eine Pracht getrieben/ daß<lb/>
auch die Handlanger in lauter Feyer-Kleidern er-<lb/>
&#x017F;chienen &#x017F;ind.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe mich &#x017F;elber daru&#x0364;ber verwundert/<lb/>
man muß &#x017F;ie fragen/ warum &#x017F;ie mit jhren Kleidern<lb/>
&#x017F;o freygebig &#x017F;ind?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Reg.</hi> </speaker>
              <p>Sie wollen Hochzeit Ga&#x0364;&#x017F;te bedeuten. Und<lb/>
ich be&#x017F;orge immer/ un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o</hi> wird ein Schelmen-<lb/>
Stu&#x0364;cke angegeben haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen es bald erfahren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Ko&#x0364;mt gelauffen.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ja gar zu fein. Die Dorff-Ga&#x0364;&#x017F;te habe ich<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n ver&#x017F;orget/ daß ein jeder &#x017F;eine Ehren Stel-<lb/>
le hat. Es fu&#x0364;nckelt in der Ku&#x0364;che und Keller von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0141] Jacobs Am. So ſeyd jhr an dieſen Orte nichts nuͤtze: fort/ fort/ wir wollen euch zu thun geben/ daß euch daß wilde Fleiſch nicht zu den Fingern heraus waͤchſt. (Er jaget ſie herein.) Dritter Handlung Vierzehnder Aufftrit. Lotan, Regu, Haſo. Lot. So wird nun alles beſtellt feyn? Reg. Mehr als koͤſtlich. Lot. Was ſol ich aus dieſer Antwort nehmen? Reg. Es wird ſo eine Pracht getrieben/ daß auch die Handlanger in lauter Feyer-Kleidern er- ſchienen ſind. Lot. Ich habe mich ſelber daruͤber verwundert/ man muß ſie fragen/ warum ſie mit jhren Kleidern ſo freygebig ſind? Reg. Sie wollen Hochzeit Gaͤſte bedeuten. Und ich beſorge immer/ unſer Haſo wird ein Schelmen- Stuͤcke angegeben haben. Lot. Wir wollen es bald erfahren. Haſo. (Koͤmt gelauffen.) Es iſt ja gar zu fein. Die Dorff-Gaͤſte habe ich ſo ſchoͤn verſorget/ daß ein jeder ſeine Ehren Stel- le hat. Es fuͤnckelt in der Kuͤche und Keller von ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/141
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/141>, abgerufen am 19.10.2019.