Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Jac. Wie sol ich das verstehen?
Han. Ich fürchte/ es möchte ein schändlicher
Raub versuchet werden. Der junge Liebhaber
sieht mir zu freymüthig aus.

Jac. So lange ich darbey bin/ wil ich derglei-
chen Gewalt nicht hoffen.

Han. Ich wolte der morgende Tag wäre vor-
bey.

Jac. Ob sich die Gäste werden versamlet ha-
ben?

Han. Da kömt einer/ ich wolte wünschen/ daß
er auf dem Berge Libanon auf der öbersten Spi-
tze sässe/ und liesse unsere Hochzeit unverstöret.

Jac. Was hilfts? der Bräutigam sol noch ge-
bohren werden/ dem alle Gäste gefallen. Gehet
nur herein/ und gebet auf alles Achtung.
Dritter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Jacob, Barak, Laban.
Bar. Auf geneigtes Ansuchen Herr Labans/ ha-
be ich die Kühnheit genommen/ die vornehmen
Hochzeit Gäste durch meine Gegenwart zuverun-
ruhigen; und nehme mir also denn die Ehre mit
dem Hochwerthesten Herrn Bräutigam bekandt
zuwerden. Wünsche darneben eine gesegnete/
frucht-
Heyrath.
Jac. Wie ſol ich das verſtehen?
Han. Ich fuͤrchte/ es moͤchte ein ſchaͤndlicher
Raub verſuchet werden. Der junge Liebhaber
ſieht mir zu freymuͤthig aus.

Jac. So lange ich darbey bin/ wil ich derglei-
chen Gewalt nicht hoffen.

Han. Ich wolte der morgende Tag waͤre vor-
bey.

Jac. Ob ſich die Gaͤſte werden verſamlet ha-
ben?

Han. Da koͤmt einer/ ich wolte wuͤnſchen/ daß
er auf dem Berge Libanon auf der oͤberſten Spi-
tze ſaͤſſe/ und lieſſe unſere Hochzeit unverſtoͤret.

Jac. Was hilfts? der Braͤutigam ſol noch ge-
bohren werden/ dem alle Gaͤſte gefallen. Gehet
nur herein/ und gebet auf alles Achtung.
Dritter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Jacob, Barak, Laban.
Bar. Auf geneigtes Anſuchen Herr Labans/ ha-
be ich die Kuͤhnheit genommen/ die vornehmen
Hochzeit Gaͤſte durch meine Gegenwart zuverun-
ruhigen; und nehme mir alſo denn die Ehre mit
dem Hochwertheſten Herrn Braͤutigam bekandt
zuwerden. Wuͤnſche darneben eine geſegnete/
frucht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" n="123"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;ol ich das ver&#x017F;tehen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Ich fu&#x0364;rchte/ es mo&#x0364;chte ein &#x017F;cha&#x0364;ndlicher<lb/>
Raub ver&#x017F;uchet werden. Der junge Liebhaber<lb/>
&#x017F;ieht mir zu freymu&#x0364;thig aus.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>So lange ich darbey bin/ wil ich derglei-<lb/>
chen Gewalt nicht hoffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte der morgende Tag wa&#x0364;re vor-<lb/>
bey.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ob &#x017F;ich die Ga&#x0364;&#x017F;te werden ver&#x017F;amlet ha-<lb/>
ben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Da ko&#x0364;mt einer/ ich wolte wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß<lb/>
er auf dem Berge Libanon auf der o&#x0364;ber&#x017F;ten Spi-<lb/>
tze &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und lie&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ere Hochzeit unver&#x017F;to&#x0364;ret.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Was hilfts? der Bra&#x0364;utigam &#x017F;ol noch ge-<lb/>
bohren werden/ dem alle Ga&#x0364;&#x017F;te gefallen. Gehet<lb/>
nur herein/ und gebet auf alles Achtung.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Barak, Laban.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Auf geneigtes An&#x017F;uchen Herr Labans/ ha-<lb/>
be ich die Ku&#x0364;hnheit genommen/ die vornehmen<lb/>
Hochzeit Ga&#x0364;&#x017F;te durch meine Gegenwart zuverun-<lb/>
ruhigen; und nehme mir al&#x017F;o denn die Ehre mit<lb/>
dem Hochwerthe&#x017F;ten Herrn Bra&#x0364;utigam bekandt<lb/>
zuwerden. Wu&#x0364;n&#x017F;che darneben eine ge&#x017F;egnete/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frucht-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0144] Heyrath. Jac. Wie ſol ich das verſtehen? Han. Ich fuͤrchte/ es moͤchte ein ſchaͤndlicher Raub verſuchet werden. Der junge Liebhaber ſieht mir zu freymuͤthig aus. Jac. So lange ich darbey bin/ wil ich derglei- chen Gewalt nicht hoffen. Han. Ich wolte der morgende Tag waͤre vor- bey. Jac. Ob ſich die Gaͤſte werden verſamlet ha- ben? Han. Da koͤmt einer/ ich wolte wuͤnſchen/ daß er auf dem Berge Libanon auf der oͤberſten Spi- tze ſaͤſſe/ und lieſſe unſere Hochzeit unverſtoͤret. Jac. Was hilfts? der Braͤutigam ſol noch ge- bohren werden/ dem alle Gaͤſte gefallen. Gehet nur herein/ und gebet auf alles Achtung. Dritter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Jacob, Barak, Laban. Bar. Auf geneigtes Anſuchen Herr Labans/ ha- be ich die Kuͤhnheit genommen/ die vornehmen Hochzeit Gaͤſte durch meine Gegenwart zuverun- ruhigen; und nehme mir alſo denn die Ehre mit dem Hochwertheſten Herrn Braͤutigam bekandt zuwerden. Wuͤnſche darneben eine geſegnete/ frucht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/144
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/144>, abgerufen am 23.10.2019.