Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
(Es eröffnet sich die mittelste Scene/ da steht
Jacob und Lea mit verdeckten Ge-
sichte/ und giebt sie Laban in Ge-
genwart der Hochzeit Gäste mit die-
sen Worten zusammen:

So werde es nunmehr kund/ daß gegenwär-
tiger Jacob/ Isaacs und Rebeccen Sohn mit meiner
hertzgeliebten gegenwärtigen Tochter ein fest bestän-
diges Ehegelöbnüß geschlossen/ und solches numehr
durch die Väterliche Copulation im Nahmen der
allerheiligsten Majestät bekräfftiget wird. Hier
ist mein Väterlicher Segen/ daß sie wachsen mö-
gen in viel Tausend/ und alles Volck sage Amen.

(Die gantze Versamlung rufft etliche
mahl zusammen/ Amen/ Amen/ und
in dem sich die Schalmeyer wieder
hören lassen/ fält die
Scene zu.)
Dritter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Moph mit der Zitter/ Haso mit der Baß-
Geige/ Olel sein kleiner Sohn mit
der kleinen Fiedel ist jhm an den Rü-
cken gebunden/ endlich die Bauren.
Moph.
Heyrath.
(Es eroͤffnet ſich die mittelſte Scene/ da ſteht
Jacob und Lea mit verdeckten Ge-
ſichte/ und giebt ſie Laban in Ge-
genwart der Hochzeit Gaͤſte mit die-
ſen Worten zuſammen:

So werde es nunmehr kund/ daß gegenwaͤr-
tiger Jacob/ Iſaacs und Rebeccen Sohn mit meiner
hertzgeliebten gegenwaͤrtigen Tochter ein feſt beſtaͤn-
diges Ehegeloͤbnuͤß geſchloſſen/ und ſolches numehr
durch die Vaͤterliche Copulation im Nahmen der
allerheiligſten Majeſtaͤt bekraͤfftiget wird. Hier
iſt mein Vaͤterlicher Segen/ daß ſie wachſen moͤ-
gen in viel Tauſend/ und alles Volck ſage Amen.

(Die gantze Verſamlung rufft etliche
mahl zuſammen/ Amen/ Amen/ und
in dem ſich die Schalmeyer wieder
hoͤren laſſen/ faͤlt die
Scene zu.)
Dritter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Moph mit der Zitter/ Haſo mit der Baß-
Geige/ Olel ſein kleiner Sohn mit
der kleinen Fiedel iſt jhm an den Ruͤ-
cken gebunden/ endlich die Bauren.
Moph.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <pb facs="#f0148" n="127"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Es ero&#x0364;ffnet &#x017F;ich die mittel&#x017F;te <hi rendition="#aq">Scene/</hi> da &#x017F;teht<lb/>
Jacob und Lea mit verdeckten Ge-<lb/>
&#x017F;ichte/ und giebt &#x017F;ie Laban in Ge-<lb/>
genwart der Hochzeit Ga&#x0364;&#x017F;te mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten zu&#x017F;ammen:</hi> </stage><lb/>
              <p>So werde es nunmehr kund/ daß gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tiger Jacob/ I&#x017F;aacs und Rebeccen Sohn mit meiner<lb/>
hertzgeliebten gegenwa&#x0364;rtigen Tochter ein fe&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diges Ehegelo&#x0364;bnu&#x0364;ß ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;olches numehr<lb/>
durch die Va&#x0364;terliche <hi rendition="#aq">Copulation</hi> im Nahmen der<lb/>
allerheilig&#x017F;ten Maje&#x017F;ta&#x0364;t bekra&#x0364;fftiget wird. Hier<lb/>
i&#x017F;t mein Va&#x0364;terlicher Segen/ daß &#x017F;ie wach&#x017F;en mo&#x0364;-<lb/>
gen in viel Tau&#x017F;end/ und alles Volck &#x017F;age Amen.</p><lb/>
              <stage><hi rendition="#fr">(Die gantze Ver&#x017F;amlung rufft etliche<lb/>
mahl zu&#x017F;ammen/ Amen/ Amen/ und<lb/>
in dem &#x017F;ich die Schalmeyer wieder<lb/>
ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ fa&#x0364;lt die</hi><hi rendition="#aq">Scene</hi><hi rendition="#fr">zu.</hi>)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Moph</hi> <hi rendition="#fr">mit der Zitter/</hi> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o</hi> <hi rendition="#fr">mit der Baß-</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Geige/</hi> <hi rendition="#aq">Olel</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ein kleiner Sohn mit<lb/>
der kleinen Fiedel i&#x017F;t jhm an den Ru&#x0364;-<lb/>
cken gebunden/ endlich die Bauren.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0148] Heyrath. (Es eroͤffnet ſich die mittelſte Scene/ da ſteht Jacob und Lea mit verdeckten Ge- ſichte/ und giebt ſie Laban in Ge- genwart der Hochzeit Gaͤſte mit die- ſen Worten zuſammen: So werde es nunmehr kund/ daß gegenwaͤr- tiger Jacob/ Iſaacs und Rebeccen Sohn mit meiner hertzgeliebten gegenwaͤrtigen Tochter ein feſt beſtaͤn- diges Ehegeloͤbnuͤß geſchloſſen/ und ſolches numehr durch die Vaͤterliche Copulation im Nahmen der allerheiligſten Majeſtaͤt bekraͤfftiget wird. Hier iſt mein Vaͤterlicher Segen/ daß ſie wachſen moͤ- gen in viel Tauſend/ und alles Volck ſage Amen. (Die gantze Verſamlung rufft etliche mahl zuſammen/ Amen/ Amen/ und in dem ſich die Schalmeyer wieder hoͤren laſſen/ faͤlt die Scene zu.) Dritter Handlung Siebzehnder Aufftrit. Moph mit der Zitter/ Haſo mit der Baß- Geige/ Olel ſein kleiner Sohn mit der kleinen Fiedel iſt jhm an den Ruͤ- cken gebunden/ endlich die Bauren. Moph.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/148
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/148>, abgerufen am 15.10.2019.