Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
so wolte ich mir solche Compagnie nicht wün-
schen.

Elid. Es hat auch was zu bedeuten/ daß sie dem
Herrn Bräutigam mit so starcken Gesundheiten zu-
setzen.

Han. Dessentwegen kömt mir alles verdächtig
vor. Die Braut sitzt selber so unbeweglich/ und
liesse sich nicht ein Wort abbetteln/ wenn die Ge-
fahr noch so groß wäre.

Elid. Ich habe des leichtfertigen Wesens sat:
wil er dort dem Bauer-Tantze zusehen/ so kom-
me er: es wird nicht lange wehren/ so wird der
Weg nach der Braut-Kammer gehen.
Dritter Handlung
Zwanzigster Aufftrit.
Laban, Jacob, Lea verdeckt/ zwey
Knaben mit Braut-Fackeln.
Lab. Liebster Vetter/ oder wie es nunmehr
heissen wird/ freundlich geliebtester Herr Sohn/ so
habe ich jhm numehr das Geleite zu der Braut-Kam-
mer gegeben/ und hiermit wird er bey seiner Lieb-
sten das beste Theil von der Hochzeit nachholen.

Jac. (Umfast seine Knie.)
Ach werthester Herr Vater/ ich weiß wol/ daß
mei-
Jacobs
ſo wolte ich mir ſolche Compagnie nicht wuͤn-
ſchen.

Elid. Es hat auch was zu bedeuten/ daß ſie dem
Herrn Braͤutigam mit ſo ſtarcken Geſundheiten zu-
ſetzen.

Han. Deſſentwegen koͤmt mir alles verdaͤchtig
vor. Die Braut ſitzt ſelber ſo unbeweglich/ und
lieſſe ſich nicht ein Wort abbetteln/ wenn die Ge-
fahr noch ſo groß waͤre.

Elid. Ich habe des leichtfertigen Weſens ſat:
wil er dort dem Bauer-Tantze zuſehen/ ſo kom-
me er: es wird nicht lange wehren/ ſo wird der
Weg nach der Braut-Kammer gehen.
Dritter Handlung
Zwanzigſter Aufftrit.
Laban, Jacob, Lea verdeckt/ zwey
Knaben mit Braut-Fackeln.
Lab. Liebſter Vetter/ oder wie es nunmehr
heiſſen wird/ freundlich geliebteſter Herr Sohn/ ſo
habe ich jhm numehr das Geleite zu der Braut-Kam-
mer gegeben/ und hiermit wird er bey ſeiner Lieb-
ſten das beſte Theil von der Hochzeit nachholen.

Jac. (Umfaſt ſeine Knie.)
Ach wertheſter Herr Vater/ ich weiß wol/ daß
mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0153" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wolte ich mir &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> nicht wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Es hat auch was zu bedeuten/ daß &#x017F;ie dem<lb/>
Herrn Bra&#x0364;utigam mit &#x017F;o &#x017F;tarcken Ge&#x017F;undheiten zu-<lb/>
&#x017F;etzen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>De&#x017F;&#x017F;entwegen ko&#x0364;mt mir alles verda&#x0364;chtig<lb/>
vor. Die Braut &#x017F;itzt &#x017F;elber &#x017F;o unbeweglich/ und<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht ein Wort abbetteln/ wenn die Ge-<lb/>
fahr noch &#x017F;o groß wa&#x0364;re.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe des leichtfertigen We&#x017F;ens &#x017F;at:<lb/>
wil er dort dem Bauer-Tantze zu&#x017F;ehen/ &#x017F;o kom-<lb/>
me er: es wird nicht lange wehren/ &#x017F;o wird der<lb/>
Weg nach der Braut-Kammer gehen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Laban, Jacob, Lea</hi> <hi rendition="#fr">verdeckt/ zwey</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Knaben mit Braut-Fackeln.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Lieb&#x017F;ter Vetter/ oder wie es nunmehr<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en wird/ freundlich geliebte&#x017F;ter Herr Sohn/ &#x017F;o<lb/>
habe ich jhm numehr das Geleite zu der Braut-Kam-<lb/>
mer gegeben/ und hiermit wird er bey &#x017F;einer Lieb-<lb/>
&#x017F;ten das be&#x017F;te Theil von der Hochzeit nachholen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Umfa&#x017F;t &#x017F;eine Knie.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Ach werthe&#x017F;ter Herr Vater/ ich weiß wol/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0153] Jacobs ſo wolte ich mir ſolche Compagnie nicht wuͤn- ſchen. Elid. Es hat auch was zu bedeuten/ daß ſie dem Herrn Braͤutigam mit ſo ſtarcken Geſundheiten zu- ſetzen. Han. Deſſentwegen koͤmt mir alles verdaͤchtig vor. Die Braut ſitzt ſelber ſo unbeweglich/ und lieſſe ſich nicht ein Wort abbetteln/ wenn die Ge- fahr noch ſo groß waͤre. Elid. Ich habe des leichtfertigen Weſens ſat: wil er dort dem Bauer-Tantze zuſehen/ ſo kom- me er: es wird nicht lange wehren/ ſo wird der Weg nach der Braut-Kammer gehen. Dritter Handlung Zwanzigſter Aufftrit. Laban, Jacob, Lea verdeckt/ zwey Knaben mit Braut-Fackeln. Lab. Liebſter Vetter/ oder wie es nunmehr heiſſen wird/ freundlich geliebteſter Herr Sohn/ ſo habe ich jhm numehr das Geleite zu der Braut-Kam- mer gegeben/ und hiermit wird er bey ſeiner Lieb- ſten das beſte Theil von der Hochzeit nachholen. Jac. (Umfaſt ſeine Knie.) Ach wertheſter Herr Vater/ ich weiß wol/ daß mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/153
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/153>, abgerufen am 21.01.2020.