Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
alles aus dem Sinn/ wil der Bräutigam heute
sauer sehen/ so wollen wir doch wol jhm die Braut
Suppe verzehren.

Lea. Ich wil versuchen/ ob jemand mit zweifel-
hafftigen Hertzen und schweren Gewissen kan lu-
stig seyn.
Vierdter Handlung
Siebender Aufftrit.
Ahiman, Meres.
Ah. So wird numehr Printz Kemuel der näh-
ste seyn.

Mer. Wir sind zu frieden: an des Herrn Va-
ters Consens zweifeln wir nicht/ und da die Schwe-
ster einen Liebsten verlohren hat so wird sie frö-
lich/ daß sie durch so einen vortheilhafftigen Tausch
aus der Schande gesetzt wird.

Ah. Die Vergeltungen/ welche Kemuel verspro-
chen hat/ sollen die wenigsten seyn gegen der andern
Freundschafft/ zu welcher sich nachgehends eine Ge-
legenheit nach der andern eröffnen wird.

Mer. Und derohalben werde ich allzeit an mei-
nem Fleiße nichts ermangeln lassen.

Ahim. Es dienet zu einer guten Nachbarschaft
zu Fortpflantzung unserer Commercien, und vielleicht
zu einem Auffnehmen jhrer Familie, davon wir ein-
mahl in der That etwas nachdrückliches werden
sehen lassen.

Mer. Wir müssen alles auf unserer Seite vor
eine Wohlthat erkennen.
Ah.
Jacobs
alles aus dem Sinn/ wil der Braͤutigam heute
ſauer ſehen/ ſo wollen wir doch wol jhm die Braut
Suppe verzehren.

Lea. Ich wil verſuchen/ ob jemand mit zweifel-
hafftigen Hertzen und ſchweren Gewiſſen kan lu-
ſtig ſeyn.
Vierdter Handlung
Siebender Aufftrit.
Ahiman, Meres.
Ah. So wird numehr Printz Kemuel der naͤh-
ſte ſeyn.

Mer. Wir ſind zu frieden: an des Herrn Va-
ters Conſens zweifeln wir nicht/ und da die Schwe-
ſter einen Liebſten verlohren hat ſo wird ſie froͤ-
lich/ daß ſie durch ſo einen vortheilhafftigen Tauſch
aus der Schande geſetzt wird.

Ah. Die Vergeltungen/ welche Kemuel verſpro-
chen hat/ ſollen die wenigſten ſeyn gegen der andern
Freundſchafft/ zu welcher ſich nachgehends eine Ge-
legenheit nach der andern eroͤffnen wird.

Mer. Und derohalben werde ich allzeit an mei-
nem Fleiße nichts ermangeln laſſen.

Ahim. Es dienet zu einer guten Nachbarſchaft
zu Fortpflantzung unſerer Commercien, und vielleicht
zu einem Auffnehmen jhrer Familie, davon wir ein-
mahl in der That etwas nachdruͤckliches werden
ſehen laſſen.

Mer. Wir muͤſſen alles auf unſerer Seite vor
eine Wohlthat erkennen.
Ah.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0173" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
alles aus dem Sinn/ wil der Bra&#x0364;utigam heute<lb/>
&#x017F;auer &#x017F;ehen/ &#x017F;o wollen wir doch wol jhm die Braut<lb/>
Suppe verzehren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil ver&#x017F;uchen/ ob jemand mit zweifel-<lb/>
hafftigen Hertzen und &#x017F;chweren Gewi&#x017F;&#x017F;en kan lu-<lb/>
&#x017F;tig &#x017F;eyn.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ahiman, Meres.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ah.</hi> </speaker>
              <p>So wird numehr Printz <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> der na&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ind zu frieden: an des Herrn Va-<lb/>
ters <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> zweifeln wir nicht/ und da die Schwe-<lb/>
&#x017F;ter einen Lieb&#x017F;ten verlohren hat &#x017F;o wird &#x017F;ie fro&#x0364;-<lb/>
lich/ daß &#x017F;ie durch &#x017F;o einen vortheilhafftigen Tau&#x017F;ch<lb/>
aus der Schande ge&#x017F;etzt wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ah.</hi> </speaker>
              <p>Die Vergeltungen/ welche <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> ver&#x017F;pro-<lb/>
chen hat/ &#x017F;ollen die wenig&#x017F;ten &#x017F;eyn gegen der andern<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ zu welcher &#x017F;ich nachgehends eine Ge-<lb/>
legenheit nach der andern ero&#x0364;ffnen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und derohalben werde ich allzeit an mei-<lb/>
nem Fleiße nichts ermangeln la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Es dienet zu einer guten Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
zu Fortpflantzung un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Commercien,</hi> und vielleicht<lb/>
zu einem Auffnehmen jhrer <hi rendition="#aq">Familie,</hi> davon wir ein-<lb/>
mahl in der That etwas nachdru&#x0364;ckliches werden<lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alles auf un&#x017F;erer Seite vor<lb/>
eine Wohlthat erkennen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ah.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0173] Jacobs alles aus dem Sinn/ wil der Braͤutigam heute ſauer ſehen/ ſo wollen wir doch wol jhm die Braut Suppe verzehren. Lea. Ich wil verſuchen/ ob jemand mit zweifel- hafftigen Hertzen und ſchweren Gewiſſen kan lu- ſtig ſeyn. Vierdter Handlung Siebender Aufftrit. Ahiman, Meres. Ah. So wird numehr Printz Kemuel der naͤh- ſte ſeyn. Mer. Wir ſind zu frieden: an des Herrn Va- ters Conſens zweifeln wir nicht/ und da die Schwe- ſter einen Liebſten verlohren hat ſo wird ſie froͤ- lich/ daß ſie durch ſo einen vortheilhafftigen Tauſch aus der Schande geſetzt wird. Ah. Die Vergeltungen/ welche Kemuel verſpro- chen hat/ ſollen die wenigſten ſeyn gegen der andern Freundſchafft/ zu welcher ſich nachgehends eine Ge- legenheit nach der andern eroͤffnen wird. Mer. Und derohalben werde ich allzeit an mei- nem Fleiße nichts ermangeln laſſen. Ahim. Es dienet zu einer guten Nachbarſchaft zu Fortpflantzung unſerer Commercien, und vielleicht zu einem Auffnehmen jhrer Familie, davon wir ein- mahl in der That etwas nachdruͤckliches werden ſehen laſſen. Mer. Wir muͤſſen alles auf unſerer Seite vor eine Wohlthat erkennen. Ah.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/173
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/173>, abgerufen am 23.10.2019.