Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
machen/ welche die Liebe besser ausstudieret haben.

(Geht ab.)
Rah. Gehet zur guten Stunde. Doch was wil
mein Bruder?
Vierdter Handlung
Neundter Aufftrit.
Meres, Rahel.
Mer. Siehe da meine Schwester/ du hast die
gestrige Hochzeit versäumet/ willstu nicht der heu-
tigen Braut-Suppe beywohnen.

Rah. Es muß eine schöne Hochzeit gewesen seyn/
da man die rechte Braut in den Garten hinaus
vexiret hat.

Mer. Meine Schwester/ ich muß bekennen/ der
Herr Vater hat sich zu einer wunderlichen Resolu-
tion
bewegen lassen. Allein ich wil hoffen/ du wirst
dich im Ausgange zum höchsten erfreuen/ daß sol-
ches geschehen ist.

Rah. Der Herr Vater hat seine Tochter ge-
schimpft/ was vor Freude daraus entstehen sol/ das-
selbe kan ich meinem einfältigen Verstande nach
nicht errathen.

Mer. Was ists den nun mehr? Jacob ist wol
der Freyer darnach/ daß man seinetwegen viel Sor-
ge
Heyrath.
machen/ welche die Liebe beſſer ausſtudieret haben.

(Geht ab.)
Rah. Gehet zur guten Stunde. Doch was wil
mein Bruder?
Vierdter Handlung
Neundter Aufftrit.
Meres, Rahel.
Mer. Siehe da meine Schweſter/ du haſt die
geſtrige Hochzeit verſaͤumet/ willſtu nicht der heu-
tigen Braut-Suppe beywohnen.

Rah. Es muß eine ſchoͤne Hochzeit geweſen ſeyn/
da man die rechte Braut in den Garten hinaus
vexiret hat.

Mer. Meine Schweſter/ ich muß bekennen/ der
Herr Vater hat ſich zu einer wunderlichen Reſolu-
tion
bewegen laſſen. Allein ich wil hoffen/ du wirſt
dich im Ausgange zum hoͤchſten erfreuen/ daß ſol-
ches geſchehen iſt.

Rah. Der Herr Vater hat ſeine Tochter ge-
ſchimpft/ was vor Freude daraus entſtehen ſol/ daſ-
ſelbe kan ich meinem einfaͤltigen Verſtande nach
nicht errathen.

Mer. Was iſts den nun mehr? Jacob iſt wol
der Freyer darnach/ daß man ſeinetwegen viel Sor-
ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0178" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
machen/ welche die Liebe be&#x017F;&#x017F;er aus&#x017F;tudieret haben.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Geht ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Gehet zur guten Stunde. Doch was wil<lb/>
mein Bruder?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neundter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Meres, Rahel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Siehe da meine Schwe&#x017F;ter/ du ha&#x017F;t die<lb/>
ge&#x017F;trige Hochzeit ver&#x017F;a&#x0364;umet/ will&#x017F;tu nicht der heu-<lb/>
tigen Braut-Suppe beywohnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Es muß eine &#x017F;cho&#x0364;ne Hochzeit gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/<lb/>
da man die rechte Braut in den Garten hinaus<lb/>
vexiret hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Meine Schwe&#x017F;ter/ ich muß bekennen/ der<lb/>
Herr Vater hat &#x017F;ich zu einer wunderlichen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> bewegen la&#x017F;&#x017F;en. Allein ich wil hoffen/ du wir&#x017F;t<lb/>
dich im Ausgange zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten erfreuen/ daß &#x017F;ol-<lb/>
ches ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Der Herr Vater hat &#x017F;eine Tochter ge-<lb/>
&#x017F;chimpft/ was vor Freude daraus ent&#x017F;tehen &#x017F;ol/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe kan ich meinem einfa&#x0364;ltigen Ver&#x017F;tande nach<lb/>
nicht errathen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Was i&#x017F;ts den nun mehr? Jacob i&#x017F;t wol<lb/>
der Freyer darnach/ daß man &#x017F;einetwegen viel Sor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0178] Heyrath. machen/ welche die Liebe beſſer ausſtudieret haben. (Geht ab.) Rah. Gehet zur guten Stunde. Doch was wil mein Bruder? Vierdter Handlung Neundter Aufftrit. Meres, Rahel. Mer. Siehe da meine Schweſter/ du haſt die geſtrige Hochzeit verſaͤumet/ willſtu nicht der heu- tigen Braut-Suppe beywohnen. Rah. Es muß eine ſchoͤne Hochzeit geweſen ſeyn/ da man die rechte Braut in den Garten hinaus vexiret hat. Mer. Meine Schweſter/ ich muß bekennen/ der Herr Vater hat ſich zu einer wunderlichen Reſolu- tion bewegen laſſen. Allein ich wil hoffen/ du wirſt dich im Ausgange zum hoͤchſten erfreuen/ daß ſol- ches geſchehen iſt. Rah. Der Herr Vater hat ſeine Tochter ge- ſchimpft/ was vor Freude daraus entſtehen ſol/ daſ- ſelbe kan ich meinem einfaͤltigen Verſtande nach nicht errathen. Mer. Was iſts den nun mehr? Jacob iſt wol der Freyer darnach/ daß man ſeinetwegen viel Sor- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/178
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/178>, abgerufen am 23.10.2019.