Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
ten sich auf einen artigen Possen geschickt gemacht;
Allein der heftige Verdruß brachte mich darzu/ daß
ich bey jhnen etwas werde abzubitten haben.

Eb. Es ist einmahl beschlossen/ ich wil nur alles
verstören helffen/ wo ich kan. Haben wir zu un-
sern Schimpfe sollen blinde Hochzeit-Bitter be-
deuten/ mag der gute Herr Laban wol vor lieb neh-
men/ wenn wir auf die letzt mit unserer Höfligkeit
etwas sparsamer seyn.

Am. O schändlicher Betrug! sol mit der Hey-
rath so gespielet werden.

Eb. Und sol so ein alter ansehnlicher Mann nicht
mehr Schimpff und Schande in seinem Gewissen
haben?

Am. Wäre ich an Jacobs Stelle/ ich hätte der
Lea das Messer in den Leib gestossen.

Eb. Endlich/ kein Blutvergiessen hätte ich wol-
len anfangen: Aber sie hätte meinen Schäfer-
Stock weidlich kosten sollen.
Vierdter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Bildad, Amal, Ebed.
Bild. Wie so zornig/ jhr Herren/ habt jhr auch
die heutige Zeitung zu Hertzen genommen?

Am. Mem Herr/ wo können itzo zwey Personen
bey-
Jacobs
ten ſich auf einen artigen Poſſen geſchickt gemacht;
Allein der heftige Verdruß brachte mich darzu/ daß
ich bey jhnen etwas werde abzubitten haben.

Eb. Es iſt einmahl beſchloſſen/ ich wil nur alles
verſtoͤren helffen/ wo ich kan. Haben wir zu un-
ſern Schimpfe ſollen blinde Hochzeit-Bitter be-
deuten/ mag der gute Herr Laban wol vor lieb neh-
men/ wenn wir auf die letzt mit unſerer Hoͤfligkeit
etwas ſparſamer ſeyn.

Am. O ſchaͤndlicher Betrug! ſol mit der Hey-
rath ſo geſpielet werden.

Eb. Und ſol ſo ein alter anſehnlicher Mann nicht
mehr Schimpff und Schande in ſeinem Gewiſſen
haben?

Am. Waͤre ich an Jacobs Stelle/ ich haͤtte der
Lea das Meſſer in den Leib geſtoſſen.

Eb. Endlich/ kein Blutvergieſſen haͤtte ich wol-
len anfangen: Aber ſie haͤtte meinen Schaͤfer-
Stock weidlich koſten ſollen.
Vierdter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Bildad, Amal, Ebed.
Bild. Wie ſo zornig/ jhr Herren/ habt jhr auch
die heutige Zeitung zu Hertzen genommen?

Am. Mem Herr/ wo koͤnnen itzo zwey Perſonen
bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0191" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
ten &#x017F;ich auf einen artigen Po&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chickt gemacht;<lb/>
Allein der heftige Verdruß brachte mich darzu/ daß<lb/>
ich bey jhnen etwas werde abzubitten haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eb.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t einmahl be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ich wil nur alles<lb/>
ver&#x017F;to&#x0364;ren helffen/ wo ich kan. Haben wir zu un-<lb/>
&#x017F;ern Schimpfe &#x017F;ollen blinde Hochzeit-Bitter be-<lb/>
deuten/ mag der gute Herr Laban wol vor lieb neh-<lb/>
men/ wenn wir auf die letzt mit un&#x017F;erer Ho&#x0364;fligkeit<lb/>
etwas &#x017F;par&#x017F;amer &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Am.</hi> </speaker>
              <p>O &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Betrug! &#x017F;ol mit der Hey-<lb/>
rath &#x017F;o ge&#x017F;pielet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eb.</hi> </speaker>
              <p>Und &#x017F;ol &#x017F;o ein alter an&#x017F;ehnlicher Mann nicht<lb/>
mehr Schimpff und Schande in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Am.</hi> </speaker>
              <p>Wa&#x0364;re ich an Jacobs Stelle/ ich ha&#x0364;tte der<lb/><hi rendition="#aq">Lea</hi> das Me&#x017F;&#x017F;er in den Leib ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eb.</hi> </speaker>
              <p>Endlich/ kein Blutvergie&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte ich wol-<lb/>
len anfangen: Aber &#x017F;ie ha&#x0364;tte meinen Scha&#x0364;fer-<lb/>
Stock weidlich ko&#x017F;ten &#x017F;ollen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funffzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Bildad, Amal, Ebed.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;o zornig/ jhr Herren/ habt jhr auch<lb/>
die heutige Zeitung zu Hertzen genommen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Am.</hi> </speaker>
              <p>Mem Herr/ wo ko&#x0364;nnen itzo zwey Per&#x017F;onen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0191] Jacobs ten ſich auf einen artigen Poſſen geſchickt gemacht; Allein der heftige Verdruß brachte mich darzu/ daß ich bey jhnen etwas werde abzubitten haben. Eb. Es iſt einmahl beſchloſſen/ ich wil nur alles verſtoͤren helffen/ wo ich kan. Haben wir zu un- ſern Schimpfe ſollen blinde Hochzeit-Bitter be- deuten/ mag der gute Herr Laban wol vor lieb neh- men/ wenn wir auf die letzt mit unſerer Hoͤfligkeit etwas ſparſamer ſeyn. Am. O ſchaͤndlicher Betrug! ſol mit der Hey- rath ſo geſpielet werden. Eb. Und ſol ſo ein alter anſehnlicher Mann nicht mehr Schimpff und Schande in ſeinem Gewiſſen haben? Am. Waͤre ich an Jacobs Stelle/ ich haͤtte der Lea das Meſſer in den Leib geſtoſſen. Eb. Endlich/ kein Blutvergieſſen haͤtte ich wol- len anfangen: Aber ſie haͤtte meinen Schaͤfer- Stock weidlich koſten ſollen. Vierdter Handlung Funffzehnder Aufftrit. Bildad, Amal, Ebed. Bild. Wie ſo zornig/ jhr Herren/ habt jhr auch die heutige Zeitung zu Hertzen genommen? Am. Mem Herr/ wo koͤnnen itzo zwey Perſonen bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/191
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/191>, abgerufen am 22.10.2019.