Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Vierdter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Meres, Ahiman, Barak.
Mer. Es ist der erste Anfall: eine Braut wil
Zeit haben/ daß sie des ersten Liebsten vergessen/
und hernach den andern in der Seele wieder ein
logieren kan.

Ahim. Aber also bleibet unser Printz in immer-
wehrenden Zweifel stecken.

Mer. Vielleicht ändert sich das Werck in zwey
Tagen.

Ahim. Auch zwey Stunden sind vor einen hitzi-
gen Liebhaber zu lang.

Mer. Ich weiß/ sie werden noch Zeit gnung zum
Ziele kommen.

Ahim. Aber wenn die Jungfer auf jhren verstock-
ten Sinne bliebe? Solte Printz Kemuel verge-
bens auf eine Schäferin gewartet haben/ und sol-
te sich ein Halßstariges Weibes-Bild dem heil. O-
raculo
wiedersetzen.

Mer. Ich wil das meinige thun/ sie lassen mich
jhren Vorschlag hören.

Ahim. Ich weiß/ wie der Sache mit List zube-
gegnen ist. Wir wollen bey Herr Jacoben aus-
bringen/ als wäre sein Herr Vater gesonnen
den Betrug zuverbessern/ hiemit sol er offentlich
mit
Heyrath.
Vierdter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Meres, Ahiman, Barak.
Mer. Es iſt der erſte Anfall: eine Braut wil
Zeit haben/ daß ſie des erſten Liebſten vergeſſen/
und hernach den andern in der Seele wieder ein
logieren kan.

Ahim. Aber alſo bleibet unſer Printz in immer-
wehrenden Zweifel ſtecken.

Mer. Vielleicht aͤndert ſich das Werck in zwey
Tagen.

Ahim. Auch zwey Stunden ſind vor einen hitzi-
gen Liebhaber zu lang.

Mer. Ich weiß/ ſie werden noch Zeit gnung zum
Ziele kommen.

Ahim. Aber weñ die Jungfer auf jhren verſtock-
ten Sinne bliebe? Solte Printz Kemuel verge-
bens auf eine Schaͤferin gewartet haben/ und ſol-
te ſich ein Halßſtariges Weibes-Bild dem heil. O-
raculo
wiederſetzen.

Mer. Ich wil das meinige thun/ ſie laſſen mich
jhren Vorſchlag hoͤren.

Ahim. Ich weiß/ wie der Sache mit Liſt zube-
gegnen iſt. Wir wollen bey Herr Jacoben aus-
bringen/ als waͤre ſein Herr Vater geſonnen
den Betrug zuverbeſſern/ hiemit ſol er offentlich
mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0194" n="173"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Meres, Ahiman, Barak.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t der er&#x017F;te Anfall: eine Braut wil<lb/>
Zeit haben/ daß &#x017F;ie des er&#x017F;ten Lieb&#x017F;ten verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und hernach den andern in der Seele wieder ein<lb/>
logieren kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Aber al&#x017F;o bleibet un&#x017F;er Printz in immer-<lb/>
wehrenden Zweifel &#x017F;tecken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Vielleicht a&#x0364;ndert &#x017F;ich das Werck in zwey<lb/>
Tagen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Auch zwey Stunden &#x017F;ind vor einen hitzi-<lb/>
gen Liebhaber zu lang.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß/ &#x017F;ie werden noch Zeit gnung zum<lb/>
Ziele kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Aber weñ die Jungfer auf jhren ver&#x017F;tock-<lb/>
ten Sinne bliebe? Solte Printz <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> verge-<lb/>
bens auf eine Scha&#x0364;ferin gewartet haben/ und &#x017F;ol-<lb/>
te &#x017F;ich ein Halß&#x017F;tariges Weibes-Bild dem heil. <hi rendition="#aq">O-<lb/>
raculo</hi> wieder&#x017F;etzen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil das meinige thun/ &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en mich<lb/>
jhren Vor&#x017F;chlag ho&#x0364;ren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß/ wie der Sache mit Li&#x017F;t zube-<lb/>
gegnen i&#x017F;t. Wir wollen bey Herr Jacoben aus-<lb/>
bringen/ als wa&#x0364;re &#x017F;ein Herr Vater ge&#x017F;onnen<lb/>
den Betrug zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ hiemit &#x017F;ol er offentlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0194] Heyrath. Vierdter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Meres, Ahiman, Barak. Mer. Es iſt der erſte Anfall: eine Braut wil Zeit haben/ daß ſie des erſten Liebſten vergeſſen/ und hernach den andern in der Seele wieder ein logieren kan. Ahim. Aber alſo bleibet unſer Printz in immer- wehrenden Zweifel ſtecken. Mer. Vielleicht aͤndert ſich das Werck in zwey Tagen. Ahim. Auch zwey Stunden ſind vor einen hitzi- gen Liebhaber zu lang. Mer. Ich weiß/ ſie werden noch Zeit gnung zum Ziele kommen. Ahim. Aber weñ die Jungfer auf jhren verſtock- ten Sinne bliebe? Solte Printz Kemuel verge- bens auf eine Schaͤferin gewartet haben/ und ſol- te ſich ein Halßſtariges Weibes-Bild dem heil. O- raculo wiederſetzen. Mer. Ich wil das meinige thun/ ſie laſſen mich jhren Vorſchlag hoͤren. Ahim. Ich weiß/ wie der Sache mit Liſt zube- gegnen iſt. Wir wollen bey Herr Jacoben aus- bringen/ als waͤre ſein Herr Vater geſonnen den Betrug zuverbeſſern/ hiemit ſol er offentlich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/194
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/194>, abgerufen am 22.01.2020.