Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Vierdter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Rahel, Peninna.
Pen. Meine Schwester/ sie hat mich zu jhrer
Begleiterin gehabt/ als sie hinaus in den Garten
vexieret/ und jhres Bräutigams beraubet ward: ich
werde sie nimmermehr verlassen.

Rah. Ach wie gerne möchte ich meinem Liebsten
Jacob meinen Fehler abbitten. Denn jemehr ich
bedencke/ was er in seinem Hertzen vor Bekümmer-
niß haben muß/ desto mehr Schuldigkeit wird mir
abgefordert/ daß ich ihn durch meine Gegenwart
trösten sol.

Pen. Sie muß sich doch zur Flucht geschickt ma-
chen: denn wo ein grausamer Vater und eine ei-
fersichtige Schwester lebet; ja wo sich die Brüder
zur Verrätherey gebrauchen lassen/ da wird die
Liebe bey schlechter Wollust erhalten werden.

Rah. Ich wil erwarten/ was mein Liebster vor
einen Außspruch thut.

Pen. Wird er sich an diesen Orte finden lassen?
Rah. Ich sehe den verlangten Bothen schon
von weiten kommen. Sie stehe nur etwas auf die
Seite/ biß er mit seinem Freunde das Gespräche
beschlossen hat.
Vierd-
M
Heyrath.
Vierdter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Rahel, Peninna.
Pen. Meine Schweſter/ ſie hat mich zu jhrer
Begleiterin gehabt/ als ſie hinaus in den Garten
vexieret/ und jhres Braͤutigams beraubet ward: ich
werde ſie nimmermehr verlaſſen.

Rah. Ach wie gerne moͤchte ich meinem Liebſten
Jacob meinen Fehler abbitten. Denn jemehr ich
bedencke/ was er in ſeinem Hertzen vor Bekuͤmmer-
niß haben muß/ deſto mehr Schuldigkeit wird mir
abgefordert/ daß ich ihn durch meine Gegenwart
troͤſten ſol.

Pen. Sie muß ſich doch zur Flucht geſchickt ma-
chen: denn wo ein grauſamer Vater und eine ei-
ferſichtige Schweſter lebet; ja wo ſich die Bruͤder
zur Verraͤtherey gebrauchen laſſen/ da wird die
Liebe bey ſchlechter Wolluſt erhalten werden.

Rah. Ich wil erwarten/ was mein Liebſter vor
einen Außſpruch thut.

Pen. Wird er ſich an dieſen Orte finden laſſen?
Rah. Ich ſehe den verlangten Bothen ſchon
von weiten kommen. Sie ſtehe nur etwas auf die
Seite/ biß er mit ſeinem Freunde das Geſpraͤche
beſchloſſen hat.
Vierd-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="177"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Rahel, Peninna.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>Meine Schwe&#x017F;ter/ &#x017F;ie hat mich zu jhrer<lb/>
Begleiterin gehabt/ als &#x017F;ie hinaus in den Garten<lb/>
vexieret/ und jhres Bra&#x0364;utigams beraubet ward: ich<lb/>
werde &#x017F;ie nimmermehr verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ach wie gerne mo&#x0364;chte ich meinem Lieb&#x017F;ten<lb/>
Jacob meinen Fehler abbitten. Denn jemehr ich<lb/>
bedencke/ was er in &#x017F;einem Hertzen vor Beku&#x0364;mmer-<lb/>
niß haben muß/ de&#x017F;to mehr Schuldigkeit wird mir<lb/>
abgefordert/ daß ich ihn durch meine Gegenwart<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ol.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>Sie muß &#x017F;ich doch zur Flucht ge&#x017F;chickt ma-<lb/>
chen: denn wo ein grau&#x017F;amer Vater und eine ei-<lb/>
fer&#x017F;ichtige Schwe&#x017F;ter lebet; ja wo &#x017F;ich die Bru&#x0364;der<lb/>
zur Verra&#x0364;therey gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ da wird die<lb/>
Liebe bey &#x017F;chlechter Wollu&#x017F;t erhalten werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil erwarten/ was mein Lieb&#x017F;ter vor<lb/>
einen Auß&#x017F;pruch thut.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>Wird er &#x017F;ich an die&#x017F;en Orte finden la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;ehe den verlangten Bothen &#x017F;chon<lb/>
von weiten kommen. Sie &#x017F;tehe nur etwas auf die<lb/>
Seite/ biß er mit &#x017F;einem Freunde das Ge&#x017F;pra&#x0364;che<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">M</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vierd-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0198] Heyrath. Vierdter Handlung Siebzehnder Aufftrit. Rahel, Peninna. Pen. Meine Schweſter/ ſie hat mich zu jhrer Begleiterin gehabt/ als ſie hinaus in den Garten vexieret/ und jhres Braͤutigams beraubet ward: ich werde ſie nimmermehr verlaſſen. Rah. Ach wie gerne moͤchte ich meinem Liebſten Jacob meinen Fehler abbitten. Denn jemehr ich bedencke/ was er in ſeinem Hertzen vor Bekuͤmmer- niß haben muß/ deſto mehr Schuldigkeit wird mir abgefordert/ daß ich ihn durch meine Gegenwart troͤſten ſol. Pen. Sie muß ſich doch zur Flucht geſchickt ma- chen: denn wo ein grauſamer Vater und eine ei- ferſichtige Schweſter lebet; ja wo ſich die Bruͤder zur Verraͤtherey gebrauchen laſſen/ da wird die Liebe bey ſchlechter Wolluſt erhalten werden. Rah. Ich wil erwarten/ was mein Liebſter vor einen Außſpruch thut. Pen. Wird er ſich an dieſen Orte finden laſſen? Rah. Ich ſehe den verlangten Bothen ſchon von weiten kommen. Sie ſtehe nur etwas auf die Seite/ biß er mit ſeinem Freunde das Geſpraͤche beſchloſſen hat. Vierd- M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/198
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/198>, abgerufen am 23.10.2019.