Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Fünffter Handlung
Erster Aufftrit.
Lea, Darkon.
Dark. Das meiste wird überstanden seyn. Wenn
ich eine Jungfer wäre/ so fragte ich nichts darnach
ob es gleich etwas wunderlich durch einander gien-
ge/ wenn ich nur darüber einer Mann bekäme.

Lea. Ein Mann kan sich besser trösten/ als ein
schwaches Weibes-Bild: und darzu/ so bin ich noch
ungewiß/ ob ich den Mann behalten werde.

Dark. Es hat nichts zubedeuten. Wer sich mit
mit einem solchen Bande nur einmahl an die
Jungfer binden läst/ der muß sie wohl zur Frau
behalten.

Lea. Ich höre aber einen andern Vogel singen/
daß mich Jacob wieder verstossen wil.

Dar. Der Fremdlig ist auch der Kerl darnach/
daß er die vornehme Freundschafft in dem Schim-
pfe lassen solte.

Lea. So wollen wir noch das beste hoffen.
Dar. Und so wil ich jhr als einem neubackenen
Weibgen tausendfaches Glücke/ und noch tausend-
mahl so viel Kindes-Kinder wünschen.

Lea. Er bleibt bey se:ner Schertzhafften Ge-
wohnheit: ich wolte wünschen/ daß mir das Glück
zu dergleichen Lustigkeit besser geneigt wäre.
Dark.
M 4
Heyrath.
Fuͤnffter Handlung
Erſter Aufftrit.
Lea, Darkon.
Dark. Das meiſte wird uͤberſtanden ſeyn. Wenn
ich eine Jungfer waͤre/ ſo fragte ich nichts darnach
ob es gleich etwas wunderlich durch einander gien-
ge/ wenn ich nur daruͤber einer Mann bekaͤme.

Lea. Ein Mann kan ſich beſſer troͤſten/ als ein
ſchwaches Weibes-Bild: und darzu/ ſo bin ich noch
ungewiß/ ob ich den Mann behalten werde.

Dark. Es hat nichts zubedeuten. Wer ſich mit
mit einem ſolchen Bande nur einmahl an die
Jungfer binden laͤſt/ der muß ſie wohl zur Frau
behalten.

Lea. Ich hoͤre aber einen andern Vogel ſingen/
daß mich Jacob wieder verſtoſſen wil.

Dar. Der Fremdlig iſt auch der Kerl darnach/
daß er die vornehme Freundſchafft in dem Schim-
pfe laſſen ſolte.

Lea. So wollen wir noch das beſte hoffen.
Dar. Und ſo wil ich jhr als einem neubackenen
Weibgen tauſendfaches Gluͤcke/ und noch tauſend-
mahl ſo viel Kindes-Kinder wuͤnſchen.

Lea. Er bleibt bey ſe:ner Schertzhafften Ge-
wohnheit: ich wolte wuͤnſchen/ daß mir das Gluͤck
zu dergleichen Luſtigkeit beſſer geneigt waͤre.
Dark.
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="183"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Lea, Darkon.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Das mei&#x017F;te wird u&#x0364;ber&#x017F;tanden &#x017F;eyn. Wenn<lb/>
ich eine Jungfer wa&#x0364;re/ &#x017F;o fragte ich nichts darnach<lb/>
ob es gleich etwas wunderlich durch einander gien-<lb/>
ge/ wenn ich nur daru&#x0364;ber einer Mann beka&#x0364;me.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ein Mann kan &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er tro&#x0364;&#x017F;ten/ als ein<lb/>
&#x017F;chwaches Weibes-Bild: und darzu/ &#x017F;o bin ich noch<lb/>
ungewiß/ ob ich den Mann behalten werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Es hat nichts zubedeuten. Wer &#x017F;ich mit<lb/>
mit einem &#x017F;olchen Bande nur einmahl an die<lb/>
Jungfer binden la&#x0364;&#x017F;t/ der muß &#x017F;ie wohl zur Frau<lb/>
behalten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re aber einen andern Vogel &#x017F;ingen/<lb/>
daß mich Jacob wieder ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dar.</hi> </speaker>
              <p>Der Fremdlig i&#x017F;t auch der Kerl darnach/<lb/>
daß er die vornehme Freund&#x017F;chafft in dem Schim-<lb/>
pfe la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>So wollen wir noch das be&#x017F;te hoffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dar.</hi> </speaker>
              <p>Und &#x017F;o wil ich jhr als einem neubackenen<lb/>
Weibgen tau&#x017F;endfaches Glu&#x0364;cke/ und noch tau&#x017F;end-<lb/>
mahl &#x017F;o viel Kindes-Kinder wu&#x0364;n&#x017F;chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Er bleibt bey &#x017F;e:ner Schertzhafften Ge-<lb/>
wohnheit: ich wolte wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß mir das Glu&#x0364;ck<lb/>
zu dergleichen Lu&#x017F;tigkeit be&#x017F;&#x017F;er geneigt wa&#x0364;re.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0204] Heyrath. Fuͤnffter Handlung Erſter Aufftrit. Lea, Darkon. Dark. Das meiſte wird uͤberſtanden ſeyn. Wenn ich eine Jungfer waͤre/ ſo fragte ich nichts darnach ob es gleich etwas wunderlich durch einander gien- ge/ wenn ich nur daruͤber einer Mann bekaͤme. Lea. Ein Mann kan ſich beſſer troͤſten/ als ein ſchwaches Weibes-Bild: und darzu/ ſo bin ich noch ungewiß/ ob ich den Mann behalten werde. Dark. Es hat nichts zubedeuten. Wer ſich mit mit einem ſolchen Bande nur einmahl an die Jungfer binden laͤſt/ der muß ſie wohl zur Frau behalten. Lea. Ich hoͤre aber einen andern Vogel ſingen/ daß mich Jacob wieder verſtoſſen wil. Dar. Der Fremdlig iſt auch der Kerl darnach/ daß er die vornehme Freundſchafft in dem Schim- pfe laſſen ſolte. Lea. So wollen wir noch das beſte hoffen. Dar. Und ſo wil ich jhr als einem neubackenen Weibgen tauſendfaches Gluͤcke/ und noch tauſend- mahl ſo viel Kindes-Kinder wuͤnſchen. Lea. Er bleibt bey ſe:ner Schertzhafften Ge- wohnheit: ich wolte wuͤnſchen/ daß mir das Gluͤck zu dergleichen Luſtigkeit beſſer geneigt waͤre. Dark. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/204
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/204>, abgerufen am 23.10.2019.