Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Lea. Dieses sol mir ein geringer Schäfer in die
Augen sagen?

Dark. Er ist von Jacoben bestellet: Der hat
sich auf das nechste Dorff reiteriret, daß er wil
gebeten seyn.

Lea. Ach wie viel wolte ich schuldig seyn/ wenn
diese Muthmassung in der That erfüllet würde.
Fünffter Handlung
Dritter Aufftrit.
Lothan, Meres und die vorigen.
Lot. Schwester/ weistu was vorgehet?
Lea. Sol ich etwan noch unglückseliger werden?
Lot. Der Verlogene/ der Meineydige/ der un-
treue Bösewicht hat die Flucht genommen.

Lea. Ach weh/ daß andere Leute von meinem
Unglücke zu erzehlen wissen.

Lot. Aber sey versichert/ er sol uns nicht umsonst
geschimpfet haben.

Mer. Wir wollen jhm nachziehen/ und wenn wir
die gantze Welt von Morgen biß zum Abend durch-
reisen solten.

Lot. Er sol unserer Macht nimmermehr ent-
weichen.

Mer. Und so bald er sich ertappen läst/ wollen
wir jhm den Halß brechen/ anzuzeigen/ daß unsere
Schwe-
Jacobs
Lea. Dieſes ſol mir ein geringer Schaͤfer in die
Augen ſagen?

Dark. Er iſt von Jacoben beſtellet: Der hat
ſich auf das nechſte Dorff reiteriret, daß er wil
gebeten ſeyn.

Lea. Ach wie viel wolte ich ſchuldig ſeyn/ wenn
dieſe Muthmaſſung in der That erfuͤllet wuͤrde.
Fuͤnffter Handlung
Dritter Aufftrit.
Lothan, Meres und die vorigen.
Lot. Schweſter/ weiſtu was vorgehet?
Lea. Sol ich etwan noch ungluͤckſeliger werden?
Lot. Der Verlogene/ der Meineydige/ der un-
treue Boͤſewicht hat die Flucht genommen.

Lea. Ach weh/ daß andere Leute von meinem
Ungluͤcke zu erzehlen wiſſen.

Lot. Aber ſey verſichert/ er ſol uns nicht umſonſt
geſchimpfet haben.

Mer. Wir wollen jhm nachziehen/ und wenn wir
die gantze Welt von Morgen biß zum Abend durch-
reiſen ſolten.

Lot. Er ſol unſerer Macht nimmermehr ent-
weichen.

Mer. Und ſo bald er ſich ertappen laͤſt/ wollen
wir jhm den Halß brechen/ anzuzeigen/ daß unſere
Schwe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0207" n="186"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Die&#x017F;es &#x017F;ol mir ein geringer Scha&#x0364;fer in die<lb/>
Augen &#x017F;agen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Er i&#x017F;t von Jacoben be&#x017F;tellet: Der hat<lb/>
&#x017F;ich auf das nech&#x017F;te Dorff <hi rendition="#aq">reiteriret,</hi> daß er wil<lb/>
gebeten &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach wie viel wolte ich &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ wenn<lb/>
die&#x017F;e Muthma&#x017F;&#x017F;ung in der That erfu&#x0364;llet wu&#x0364;rde.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Lothan, Meres</hi> <hi rendition="#fr">und die vorigen.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Schwe&#x017F;ter/ wei&#x017F;tu was vorgehet?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Sol ich etwan noch unglu&#x0364;ck&#x017F;eliger werden?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Der Verlogene/ der Meineydige/ der un-<lb/>
treue Bo&#x0364;&#x017F;ewicht hat die Flucht genommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach weh/ daß andere Leute von meinem<lb/>
Unglu&#x0364;cke zu erzehlen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Aber &#x017F;ey ver&#x017F;ichert/ er &#x017F;ol uns nicht um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chimpfet haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen jhm nachziehen/ und wenn wir<lb/>
die gantze Welt von Morgen biß zum Abend durch-<lb/>
rei&#x017F;en &#x017F;olten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Er &#x017F;ol un&#x017F;erer Macht nimmermehr ent-<lb/>
weichen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und &#x017F;o bald er &#x017F;ich ertappen la&#x0364;&#x017F;t/ wollen<lb/>
wir jhm den Halß brechen/ anzuzeigen/ daß un&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwe-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0207] Jacobs Lea. Dieſes ſol mir ein geringer Schaͤfer in die Augen ſagen? Dark. Er iſt von Jacoben beſtellet: Der hat ſich auf das nechſte Dorff reiteriret, daß er wil gebeten ſeyn. Lea. Ach wie viel wolte ich ſchuldig ſeyn/ wenn dieſe Muthmaſſung in der That erfuͤllet wuͤrde. Fuͤnffter Handlung Dritter Aufftrit. Lothan, Meres und die vorigen. Lot. Schweſter/ weiſtu was vorgehet? Lea. Sol ich etwan noch ungluͤckſeliger werden? Lot. Der Verlogene/ der Meineydige/ der un- treue Boͤſewicht hat die Flucht genommen. Lea. Ach weh/ daß andere Leute von meinem Ungluͤcke zu erzehlen wiſſen. Lot. Aber ſey verſichert/ er ſol uns nicht umſonſt geſchimpfet haben. Mer. Wir wollen jhm nachziehen/ und wenn wir die gantze Welt von Morgen biß zum Abend durch- reiſen ſolten. Lot. Er ſol unſerer Macht nimmermehr ent- weichen. Mer. Und ſo bald er ſich ertappen laͤſt/ wollen wir jhm den Halß brechen/ anzuzeigen/ daß unſere Schwe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/207
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/207>, abgerufen am 13.10.2019.