Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Fünffter Handlung
Sechster Aufftrit.
Haso, Moph.
Has. Ich höre/ es giebt was von jungen Ziegen
zuverdienen: Wenn mir eine so groß wachsen wol-
te als ein Pferd/ daß ich meine Füsse darbey spa-
ren könte/ so wäre der March nicht übel angewen-
det worden. Doch potz tausend/ der Troup ist
schon weit voraus; ich werde zu thun haben/ wo
ich nachlauffen sol.

(Er fängt poßierlich an zu lauffen.)
Moph. Herr College, Herr Bruder/ Herr
Schwager nim mich auch mit.

Has. Ich kan dir keine Ziegen verdienen helffen/
ein jedweder lauffe vor sich.

Moph. Du wirst auch nicht Flügel haben. Ich
wil dich schon kriegen.

(Sie bleiben auf einer Stelle stehen/ und
schlagen mit den Beinen hinten aus/
als wenn sie lieffen.
Moph schreyet:
Halt auf/ halt auf.
Haso schreyet
auch: Ich wil nicht/ die Ziege ist
meine. Endlich ergreifft jhn
Moph.)

Moph. Siehstu/ daß du mir zu gefallen stehen
must.
Has.
Jacobs
Fuͤnffter Handlung
Sechſter Aufftrit.
Haſo, Moph.
Haſ. Ich hoͤre/ es giebt was von jungen Ziegen
zuverdienen: Wenn mir eine ſo groß wachſen wol-
te als ein Pferd/ daß ich meine Fuͤſſe darbey ſpa-
ren koͤnte/ ſo waͤre der March nicht uͤbel angewen-
det worden. Doch potz tauſend/ der Troup iſt
ſchon weit voraus; ich werde zu thun haben/ wo
ich nachlauffen ſol.

(Er faͤngt poßierlich an zu lauffen.)
Moph. Herr College, Herr Bruder/ Herr
Schwager nim mich auch mit.

Haſ. Ich kan dir keine Ziegen verdienen helffen/
ein jedweder lauffe vor ſich.

Moph. Du wirſt auch nicht Fluͤgel haben. Ich
wil dich ſchon kriegen.

(Sie bleiben auf einer Stelle ſtehen/ und
ſchlagen mit den Beinen hinten aus/
als wenn ſie lieffen.
Moph ſchreyet:
Halt auf/ halt auf.
Haſo ſchreyet
auch: Ich wil nicht/ die Ziege iſt
meine. Endlich ergreifft jhn
Moph.)

Moph. Siehſtu/ daß du mir zu gefallen ſtehen
muſt.
Haſ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="192"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o, Moph.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re/ es giebt was von jungen Ziegen<lb/>
zuverdienen: Wenn mir eine &#x017F;o groß wach&#x017F;en wol-<lb/>
te als ein Pferd/ daß ich meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e darbey &#x017F;pa-<lb/>
ren ko&#x0364;nte/ &#x017F;o wa&#x0364;re der <hi rendition="#aq">March</hi> nicht u&#x0364;bel angewen-<lb/>
det worden. Doch potz tau&#x017F;end/ der Troup i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon weit voraus; ich werde zu thun haben/ wo<lb/>
ich nachlauffen &#x017F;ol.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Er fa&#x0364;ngt poßierlich an zu lauffen.</hi>)</stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Herr <hi rendition="#aq">College,</hi> Herr Bruder/ Herr<lb/>
Schwager nim mich auch mit.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich kan dir keine Ziegen verdienen helffen/<lb/>
ein jedweder lauffe vor &#x017F;ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Du wir&#x017F;t auch nicht Flu&#x0364;gel haben. Ich<lb/>
wil dich &#x017F;chon kriegen.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie bleiben auf einer Stelle &#x017F;tehen/ und</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">&#x017F;chlagen mit den Beinen hinten aus/<lb/>
als wenn &#x017F;ie lieffen.</hi><hi rendition="#aq">Moph</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chreyet:<lb/>
Halt auf/ halt auf.</hi><hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chreyet<lb/>
auch: Ich wil nicht/ die Ziege i&#x017F;t<lb/>
meine. Endlich ergreifft jhn</hi><hi rendition="#aq">Moph.</hi>)</hi></stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Sieh&#x017F;tu/ daß du mir zu gefallen &#x017F;tehen<lb/>
mu&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0213] Jacobs Fuͤnffter Handlung Sechſter Aufftrit. Haſo, Moph. Haſ. Ich hoͤre/ es giebt was von jungen Ziegen zuverdienen: Wenn mir eine ſo groß wachſen wol- te als ein Pferd/ daß ich meine Fuͤſſe darbey ſpa- ren koͤnte/ ſo waͤre der March nicht uͤbel angewen- det worden. Doch potz tauſend/ der Troup iſt ſchon weit voraus; ich werde zu thun haben/ wo ich nachlauffen ſol. (Er faͤngt poßierlich an zu lauffen.) Moph. Herr College, Herr Bruder/ Herr Schwager nim mich auch mit. Haſ. Ich kan dir keine Ziegen verdienen helffen/ ein jedweder lauffe vor ſich. Moph. Du wirſt auch nicht Fluͤgel haben. Ich wil dich ſchon kriegen. (Sie bleiben auf einer Stelle ſtehen/ und ſchlagen mit den Beinen hinten aus/ als wenn ſie lieffen. Moph ſchreyet: Halt auf/ halt auf. Haſo ſchreyet auch: Ich wil nicht/ die Ziege iſt meine. Endlich ergreifft jhn Moph.) Moph. Siehſtu/ daß du mir zu gefallen ſtehen muſt. Haſ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/213
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/213>, abgerufen am 22.10.2019.