Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Fünfter Handlung
Siebender Aufstrit.
Haso, Moph, Debora.
Deb. Ihr junger Lecker/ eure Beine sind stär-
cker als meine. Habt jhr nicht so nahe zu mir/ als
ich zu euch?

Has. Liebe Mutter Bore/ ich habe fürwahr
nicht Zeit/ daß ichs itzund ausmesse.

Deb. Aber was sol ich denn?
Has. Ich halte die Wettermacherin nehm es
an/ wenn ich jhr bey meiner höchsten Eylfertigkeit
lange Complimenten vorbrächte. Hört/ wolt jhr
nicht einen Stuben-Gesellen in eure Kammer neh-
men.

Deb. Ich dachte einen Bettewärmer auf den
Heuboden. Was hat ein ander in meiner Kam-
mer zu thun?

Has. Es ist ein Mißverstand. Wolt jhr nicht
meine Baß-Fiedel aufheben? Ich fürchte mich/ die
Mäuse möchten meine Kunste daran zubeissen. Nun
habt jhr wol das beste Ratten-Pulver in der gan-
tzen Welt/ und ich halte wol/ daß in 114. Jahren
keine Mauß in eure Residenz gekucket hat.

Deb. Eure Baß-Fiedel? Ach ich kans nicht
thun/ sol ich ein Seiten-Spiel in meiner Kammer
leiden/ und mein Rahelgen ist davon gelauffen?
Ach
Jacobs
Fuͤnfter Handlung
Siebender Aufſtrit.
Haſo, Moph, Debora.
Deb. Ihr junger Lecker/ eure Beine ſind ſtaͤr-
cker als meine. Habt jhr nicht ſo nahe zu mir/ als
ich zu euch?

Haſ. Liebe Mutter Bore/ ich habe fuͤrwahr
nicht Zeit/ daß ichs itzund ausmeſſe.

Deb. Aber was ſol ich denn?
Haſ. Ich halte die Wettermacherin nehm es
an/ wenn ich jhr bey meiner hoͤchſten Eylfertigkeit
lange Complimenten vorbraͤchte. Hoͤrt/ wolt jhr
nicht einen Stuben-Geſellen in eure Kammer neh-
men.

Deb. Ich dachte einen Bettewaͤrmer auf den
Heuboden. Was hat ein ander in meiner Kam-
mer zu thun?

Haſ. Es iſt ein Mißverſtand. Wolt jhr nicht
meine Baß-Fiedel aufheben? Ich fuͤrchte mich/ die
Maͤuſe moͤchten meine Kunſte daran zubeiſſen. Nun
habt jhr wol das beſte Ratten-Pulver in der gan-
tzen Welt/ und ich halte wol/ daß in 114. Jahren
keine Mauß in eure Reſidenz gekucket hat.

Deb. Eure Baß-Fiedel? Ach ich kans nicht
thun/ ſol ich ein Seiten-Spiel in meiner Kammer
leiden/ und mein Rahelgen iſt davon gelauffen?
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="194"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nfter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Auf&#x017F;trit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o, Moph, Debora.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Deb.</hi> </speaker>
              <p>Ihr junger Lecker/ eure Beine &#x017F;ind &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker als meine. Habt jhr nicht &#x017F;o nahe zu mir/ als<lb/>
ich zu euch?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Liebe Mutter Bore/ ich habe fu&#x0364;rwahr<lb/>
nicht Zeit/ daß ichs itzund ausme&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Deb.</hi> </speaker>
              <p>Aber was &#x017F;ol ich denn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte die Wettermacherin nehm es<lb/>
an/ wenn ich jhr bey meiner ho&#x0364;ch&#x017F;ten Eylfertigkeit<lb/>
lange <hi rendition="#aq">Complimen</hi>ten vorbra&#x0364;chte. Ho&#x0364;rt/ wolt jhr<lb/>
nicht einen Stuben-Ge&#x017F;ellen in eure Kammer neh-<lb/>
men.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Deb.</hi> </speaker>
              <p>Ich dachte einen Bettewa&#x0364;rmer auf den<lb/>
Heuboden. Was hat ein ander in meiner Kam-<lb/>
mer zu thun?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein Mißver&#x017F;tand. Wolt jhr nicht<lb/>
meine Baß-Fiedel aufheben? Ich fu&#x0364;rchte mich/ die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e mo&#x0364;chten meine Kun&#x017F;te daran zubei&#x017F;&#x017F;en. Nun<lb/>
habt jhr wol das be&#x017F;te Ratten-Pulver in der gan-<lb/>
tzen Welt/ und ich halte wol/ daß in 114. Jahren<lb/>
keine Mauß in eure <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi> gekucket hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Deb.</hi> </speaker>
              <p>Eure Baß-Fiedel? Ach ich kans nicht<lb/>
thun/ &#x017F;ol ich ein Seiten-Spiel in meiner Kammer<lb/>
leiden/ und mein Rahelgen i&#x017F;t davon gelauffen?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0215] Jacobs Fuͤnfter Handlung Siebender Aufſtrit. Haſo, Moph, Debora. Deb. Ihr junger Lecker/ eure Beine ſind ſtaͤr- cker als meine. Habt jhr nicht ſo nahe zu mir/ als ich zu euch? Haſ. Liebe Mutter Bore/ ich habe fuͤrwahr nicht Zeit/ daß ichs itzund ausmeſſe. Deb. Aber was ſol ich denn? Haſ. Ich halte die Wettermacherin nehm es an/ wenn ich jhr bey meiner hoͤchſten Eylfertigkeit lange Complimenten vorbraͤchte. Hoͤrt/ wolt jhr nicht einen Stuben-Geſellen in eure Kammer neh- men. Deb. Ich dachte einen Bettewaͤrmer auf den Heuboden. Was hat ein ander in meiner Kam- mer zu thun? Haſ. Es iſt ein Mißverſtand. Wolt jhr nicht meine Baß-Fiedel aufheben? Ich fuͤrchte mich/ die Maͤuſe moͤchten meine Kunſte daran zubeiſſen. Nun habt jhr wol das beſte Ratten-Pulver in der gan- tzen Welt/ und ich halte wol/ daß in 114. Jahren keine Mauß in eure Reſidenz gekucket hat. Deb. Eure Baß-Fiedel? Ach ich kans nicht thun/ ſol ich ein Seiten-Spiel in meiner Kammer leiden/ und mein Rahelgen iſt davon gelauffen? Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/215
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/215>, abgerufen am 16.10.2019.