Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
mans-Pfennige hineingehören/ der alte Futter-
Peltz muß nach.

(Sie agieren poßierlich und wollen sie
in die Baß-Geige stecken.)
Fünffter Handlung
Achter Aufftrit.
Die vorigen Ahiman, Barak,
Kemuel.
Bar. Was entstehet vor ein Tumult? Ihr bö-
sen Buben/ was hat euch das alte Weib gethan/
daß jhr den Hencker mit jhr zubraten habt?

(Er schlägt auf sie loß.)
Deb. O habt grossen Danck: Ihr erlöst mich
von einer Schande/ die mir in 114. Jahren nicht
begegnet ist.

Bar. Packet euch aus unsern Gesichte/ die Sa-
chen gehen wunderlich/ daß man der Possen-Spie-
le gar leicht entrathen kan.

Has. So werd ich meine Fiedel unterdessen in
die Feuer-Mauer hencken.

Moph. Ich habe meine Pritsche unter den Hü-
ner-Korb gesteckt/ sind doch die Kap-Hähne an
der Hochzeit draus gefressen/ und Mutter Bore
sol mir unterdessen keine jungen aushecken.

(Sie gehen mit Debora ab.)
Kem.
Jacobs
mans-Pfennige hineingehoͤren/ der alte Futter-
Peltz muß nach.

(Sie agieren poßierlich und wollen ſie
in die Baß-Geige ſtecken.)
Fuͤnffter Handlung
Achter Aufftrit.
Die vorigen Ahiman, Barak,
Kemuel.
Bar. Was entſtehet vor ein Tumult? Ihr boͤ-
ſen Buben/ was hat euch das alte Weib gethan/
daß jhr den Hencker mit jhr zubraten habt?

(Er ſchlaͤgt auf ſie loß.)
Deb. O habt groſſen Danck: Ihr erloͤſt mich
von einer Schande/ die mir in 114. Jahren nicht
begegnet iſt.

Bar. Packet euch aus unſern Geſichte/ die Sa-
chen gehen wunderlich/ daß man der Poſſen-Spie-
le gar leicht entrathen kan.

Haſ. So werd ich meine Fiedel unterdeſſen in
die Feuer-Mauer hencken.

Moph. Ich habe meine Pritſche unter den Huͤ-
ner-Korb geſteckt/ ſind doch die Kap-Haͤhne an
der Hochzeit draus gefreſſen/ und Mutter Bore
ſol mir unterdeſſen keine jungen aushecken.

(Sie gehen mit Debora ab.)
Kem.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0217" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
mans-Pfennige hineingeho&#x0364;ren/ der alte Futter-<lb/>
Peltz muß nach.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie agieren poßierlich und wollen &#x017F;ie</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">in die Baß-Geige &#x017F;tecken.</hi>)</hi></stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen</hi> <hi rendition="#aq">Ahiman, Barak,<lb/>
Kemuel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Was ent&#x017F;tehet vor ein Tumult? Ihr bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Buben/ was hat euch das alte Weib gethan/<lb/>
daß jhr den Hencker mit jhr zubraten habt?</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Er &#x017F;chla&#x0364;gt auf &#x017F;ie loß.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Deb.</hi> </speaker>
              <p>O habt gro&#x017F;&#x017F;en Danck: Ihr erlo&#x0364;&#x017F;t mich<lb/>
von einer Schande/ die mir in 114. Jahren nicht<lb/>
begegnet i&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Packet euch aus un&#x017F;ern Ge&#x017F;ichte/ die Sa-<lb/>
chen gehen wunderlich/ daß man der Po&#x017F;&#x017F;en-Spie-<lb/>
le gar leicht entrathen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>So werd ich meine Fiedel unterde&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
die Feuer-Mauer hencken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe meine Prit&#x017F;che unter den Hu&#x0364;-<lb/>
ner-Korb ge&#x017F;teckt/ &#x017F;ind doch die Kap-Ha&#x0364;hne an<lb/>
der Hochzeit draus gefre&#x017F;&#x017F;en/ und Mutter Bore<lb/>
&#x017F;ol mir unterde&#x017F;&#x017F;en keine jungen aushecken.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie gehen mit</hi> <hi rendition="#aq">Debora</hi> <hi rendition="#fr">ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0217] Jacobs mans-Pfennige hineingehoͤren/ der alte Futter- Peltz muß nach. (Sie agieren poßierlich und wollen ſie in die Baß-Geige ſtecken.) Fuͤnffter Handlung Achter Aufftrit. Die vorigen Ahiman, Barak, Kemuel. Bar. Was entſtehet vor ein Tumult? Ihr boͤ- ſen Buben/ was hat euch das alte Weib gethan/ daß jhr den Hencker mit jhr zubraten habt? (Er ſchlaͤgt auf ſie loß.) Deb. O habt groſſen Danck: Ihr erloͤſt mich von einer Schande/ die mir in 114. Jahren nicht begegnet iſt. Bar. Packet euch aus unſern Geſichte/ die Sa- chen gehen wunderlich/ daß man der Poſſen-Spie- le gar leicht entrathen kan. Haſ. So werd ich meine Fiedel unterdeſſen in die Feuer-Mauer hencken. Moph. Ich habe meine Pritſche unter den Huͤ- ner-Korb geſteckt/ ſind doch die Kap-Haͤhne an der Hochzeit draus gefreſſen/ und Mutter Bore ſol mir unterdeſſen keine jungen aushecken. (Sie gehen mit Debora ab.) Kem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/217
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/217>, abgerufen am 18.10.2019.