Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Doch brauche keinen Zwang den Liebes-Bund
zu schliessen;
Denn welche dir gehört/ die geht es willig
ein.
Ein herrlicher Ausspruch!
Kem. Und ein schlechter Außgang.
Ahim. Wer weiß ob Rahel die Schönste ist?
Kem. Sie wird davor gehalten.
Ahim. So muß der Götter Außspruch betrü-
gen/ oder sie muß sich in den Liebes-Bund willig
ergeben.

Bar. Am besten Herrn Laban gefolget/ und den
Wald durchsuchet. Vielleicht wenn Jacob den
Halß gebrochen hat/ so wird unsere Hoffnung zu
blühen anfahen.
Fünffter Handlung
Neundter Aufftrit.
Lea.

So bin ich alleine im Hause blieben/ und die an-
dern ziehen nach einer Person/ welche von mir am
meisten solte gesuchet werden. Ich weiß nicht/
wo die Melancholischen Gedancken am besten sol-
len aufgehoben werden? Gehe ich in den Saal/ so
gedenck ich an die Hochzeit/ und an die betrügli-
chen Decken/ damit der Bräutigam hintergangen

ward;
Jacobs
Doch brauche keinen Zwang den Liebes-Bund
zu ſchlieſſen;
Denn welche dir gehoͤrt/ die geht es willig
ein.
Ein herꝛlicher Ausſpruch!
Kem. Und ein ſchlechter Außgang.
Ahim. Wer weiß ob Rahel die Schoͤnſte iſt?
Kem. Sie wird davor gehalten.
Ahim. So muß der Goͤtter Außſpruch betruͤ-
gen/ oder ſie muß ſich in den Liebes-Bund willig
ergeben.

Bar. Am beſten Herrn Laban gefolget/ und den
Wald durchſuchet. Vielleicht wenn Jacob den
Halß gebrochen hat/ ſo wird unſere Hoffnung zu
bluͤhen anfahen.
Fuͤnffter Handlung
Neundter Aufftrit.
Lea.

So bin ich alleine im Hauſe blieben/ und die an-
dern ziehen nach einer Perſon/ welche von mir am
meiſten ſolte geſuchet werden. Ich weiß nicht/
wo die Melancholiſchen Gedancken am beſten ſol-
len aufgehoben werden? Gehe ich in den Saal/ ſo
gedenck ich an die Hochzeit/ und an die betruͤgli-
chen Decken/ damit der Braͤutigam hintergangen

ward;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <pb facs="#f0219" n="198"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Doch brauche keinen Zwang den Liebes-Bund</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en;</hi> </l><lb/>
                <l>Denn welche dir geho&#x0364;rt/ die geht es willig</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ein.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Ein her&#xA75B;licher Aus&#x017F;pruch!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Und ein &#x017F;chlechter Außgang.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Wer weiß ob Rahel die Scho&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Sie wird davor gehalten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>So muß der Go&#x0364;tter Auß&#x017F;pruch betru&#x0364;-<lb/>
gen/ oder &#x017F;ie muß &#x017F;ich in den Liebes-Bund willig<lb/>
ergeben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Am be&#x017F;ten Herrn Laban gefolget/ und den<lb/>
Wald durch&#x017F;uchet. Vielleicht wenn Jacob den<lb/>
Halß gebrochen hat/ &#x017F;o wird un&#x017F;ere Hoffnung zu<lb/>
blu&#x0364;hen anfahen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neundter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <p>So bin ich alleine im Hau&#x017F;e blieben/ und die an-<lb/>
dern ziehen nach einer Per&#x017F;on/ welche von mir am<lb/>
mei&#x017F;ten &#x017F;olte ge&#x017F;uchet werden. Ich weiß nicht/<lb/>
wo die Melancholi&#x017F;chen Gedancken am be&#x017F;ten &#x017F;ol-<lb/>
len aufgehoben werden? Gehe ich in den Saal/ &#x017F;o<lb/>
gedenck ich an die Hochzeit/ und an die betru&#x0364;gli-<lb/>
chen Decken/ damit der Bra&#x0364;utigam hintergangen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ward;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0219] Jacobs Doch brauche keinen Zwang den Liebes-Bund zu ſchlieſſen; Denn welche dir gehoͤrt/ die geht es willig ein. Ein herꝛlicher Ausſpruch! Kem. Und ein ſchlechter Außgang. Ahim. Wer weiß ob Rahel die Schoͤnſte iſt? Kem. Sie wird davor gehalten. Ahim. So muß der Goͤtter Außſpruch betruͤ- gen/ oder ſie muß ſich in den Liebes-Bund willig ergeben. Bar. Am beſten Herrn Laban gefolget/ und den Wald durchſuchet. Vielleicht wenn Jacob den Halß gebrochen hat/ ſo wird unſere Hoffnung zu bluͤhen anfahen. Fuͤnffter Handlung Neundter Aufftrit. Lea. So bin ich alleine im Hauſe blieben/ und die an- dern ziehen nach einer Perſon/ welche von mir am meiſten ſolte geſuchet werden. Ich weiß nicht/ wo die Melancholiſchen Gedancken am beſten ſol- len aufgehoben werden? Gehe ich in den Saal/ ſo gedenck ich an die Hochzeit/ und an die betruͤgli- chen Decken/ damit der Braͤutigam hintergangen ward;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/219
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/219>, abgerufen am 16.10.2019.