Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Heyrath.
ward; thue ich einen Blick in die Schlaff-Kam-
mer/ so möchte mir das Hertze vor Angst zersprin-
gen/ daß ich die Freude nicht an hellen Tage wie-
derholen sol/ welche mir in der finstern Nacht so
wol gegönnet war. Ach! die Liebe ist ein grosser
Jammer; aber ein solcher Witwenstand/ wie der
Meinige/ der ist mit keinen Thränen gnugsam zu
beweinen. Was hilfft mich der Müßiggang an
diesen Orte? Es ist Zeit daß ich dem übrigen Hauf-
fen nacheyle/ und zum wenigsten meine Bestän-
digkeit aus diesem Lauffe zu erkennen gebe.

Fünffter Handlung
Zehender Aufftrit.
Raphael mit den übrigen Engeln.
Raphael.
Ihr Geister/ folget mir in diesen stillen Wald/
Hier hat ein GOttes Freund bißher den Auffenhalt.
Beschützet seinen Gang und trägt jhn auf den
Händen.
Denn GOtt ist selbst geneigt sein Unheil abzu-
wenden.
Ihr kennt den Jacob wol/ der auf den Felde schlieff/
Als jhn Meßias dort von einer Leiter rieff.
Wir waren auch darbey/ und stiegen auf und nieder/
Drum denckt an seinen Schutz denn er bedarff es
wieder.
Sechs

Heyrath.
ward; thue ich einen Blick in die Schlaff-Kam-
mer/ ſo moͤchte mir das Hertze vor Angſt zerſprin-
gen/ daß ich die Freude nicht an hellen Tage wie-
derholen ſol/ welche mir in der finſtern Nacht ſo
wol gegoͤnnet war. Ach! die Liebe iſt ein groſſer
Jammer; aber ein ſolcher Witwenſtand/ wie der
Meinige/ der iſt mit keinen Thraͤnen gnugſam zu
beweinen. Was hilfft mich der Muͤßiggang an
dieſen Orte? Es iſt Zeit daß ich dem uͤbrigen Hauf-
fen nacheyle/ und zum wenigſten meine Beſtaͤn-
digkeit aus dieſem Lauffe zu erkennen gebe.

Fuͤnffter Handlung
Zehender Aufftrit.
Raphael mit den uͤbrigen Engeln.
Raphael.
Ihr Geiſter/ folget mir in dieſen ſtillen Wald/
Hier hat ein GOttes Freund bißher den Auffenhalt.
Beſchuͤtzet ſeinen Gang und traͤgt jhn auf den
Haͤnden.
Denn GOtt iſt ſelbſt geneigt ſein Unheil abzu-
wenden.
Ihr keñt den Jacob wol/ der auf den Felde ſchlieff/
Als jhn Meßias dort von einer Leiter rieff.
Wir waren auch darbey/ und ſtiegen auf und nieder/
Drum denckt an ſeinen Schutz denn er bedarff es
wieder.
Sechs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
ward; thue ich einen Blick in die Schlaff-Kam-<lb/>
mer/ &#x017F;o mo&#x0364;chte mir das Hertze vor Ang&#x017F;t zer&#x017F;prin-<lb/>
gen/ daß ich die Freude nicht an hellen Tage wie-<lb/>
derholen &#x017F;ol/ welche mir in der fin&#x017F;tern Nacht &#x017F;o<lb/>
wol gego&#x0364;nnet war. Ach! die Liebe i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Jammer; aber ein &#x017F;olcher Witwen&#x017F;tand/ wie der<lb/>
Meinige/ der i&#x017F;t mit keinen Thra&#x0364;nen gnug&#x017F;am zu<lb/>
beweinen. Was hilfft mich der Mu&#x0364;ßiggang an<lb/>
die&#x017F;en Orte? Es i&#x017F;t Zeit daß ich dem u&#x0364;brigen Hauf-<lb/>
fen nacheyle/ und zum wenig&#x017F;ten meine Be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit aus die&#x017F;em Lauffe zu erkennen gebe.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Raphael</hi> <hi rendition="#fr">mit den u&#x0364;brigen Engeln.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Raphael.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Ihr Gei&#x017F;ter/ folget mir in die&#x017F;en &#x017F;tillen Wald/</l><lb/>
                <l>Hier hat ein GOttes Freund bißher den Auffenhalt.</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chu&#x0364;tzet &#x017F;einen Gang und tra&#x0364;gt jhn auf den</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ha&#x0364;nden.</hi> </l><lb/>
                <l>Denn GOtt i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t geneigt &#x017F;ein Unheil abzu-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wenden.</hi> </l><lb/>
                <l>Ihr keñt den Jacob wol/ der auf den Felde &#x017F;chlieff/</l><lb/>
                <l>Als jhn Meßias dort von einer Leiter rieff.</l><lb/>
                <l>Wir waren auch darbey/ und &#x017F;tiegen auf und nieder/</l><lb/>
                <l>Drum denckt an &#x017F;einen Schutz denn er bedarff es</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wieder.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sechs</fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0220] Heyrath. ward; thue ich einen Blick in die Schlaff-Kam- mer/ ſo moͤchte mir das Hertze vor Angſt zerſprin- gen/ daß ich die Freude nicht an hellen Tage wie- derholen ſol/ welche mir in der finſtern Nacht ſo wol gegoͤnnet war. Ach! die Liebe iſt ein groſſer Jammer; aber ein ſolcher Witwenſtand/ wie der Meinige/ der iſt mit keinen Thraͤnen gnugſam zu beweinen. Was hilfft mich der Muͤßiggang an dieſen Orte? Es iſt Zeit daß ich dem uͤbrigen Hauf- fen nacheyle/ und zum wenigſten meine Beſtaͤn- digkeit aus dieſem Lauffe zu erkennen gebe. Fuͤnffter Handlung Zehender Aufftrit. Raphael mit den uͤbrigen Engeln. Raphael. Ihr Geiſter/ folget mir in dieſen ſtillen Wald/ Hier hat ein GOttes Freund bißher den Auffenhalt. Beſchuͤtzet ſeinen Gang und traͤgt jhn auf den Haͤnden. Denn GOtt iſt ſelbſt geneigt ſein Unheil abzu- wenden. Ihr keñt den Jacob wol/ der auf den Felde ſchlieff/ Als jhn Meßias dort von einer Leiter rieff. Wir waren auch darbey/ und ſtiegen auf und nieder/ Drum denckt an ſeinen Schutz denn er bedarff es wieder. Sechs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/220
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/220>, abgerufen am 20.10.2019.