Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Jacobs
über mich ausschütten/ was ich verdienet habe/
wenn ich nur bey dem Rechte bleibe/ daß ich sein
beständiges Eheweib heissen sol. Aber ach = = was
sehe? ich meine Schwester neben dem Ehebrecher?
Ach nun bin ich aus dem Bette verdrungen. Er
wil eine Liebste haben/ die er ansehen darff. O was
verhindert mich/ daß ich der unzüchtigen Magd
mit den Nägeln/ und mit den Zähnen in das Ge-
sichte fahre/ damit dem liederlichen Buhler der
Spiegel etwas verderbet wird.

Fünffter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Lea, Jacob, hernach Rahel und
Peninna.
Jac. (Kömt heraus gesprungen.)
Wo habe ich das Glücke/ daß ich von meiner Ehe-
liebsten an diesem Orte besuchet werde?

Lea. Und wo komme ich zu dieser Ehre/ daß ich
von meinem Eheliebsten also empfangen werde?

Jac. Die Schuldigkeit schreibt mir ein solch
Gesetze.

Lea. (Weinet.)
Aber ich weiß nicht/ was mir die Gerechtigkeit vor
eine Strafe setzet.
Jac.

Jacobs
uͤber mich ausſchuͤtten/ was ich verdienet habe/
wenn ich nur bey dem Rechte bleibe/ daß ich ſein
beſtaͤndiges Eheweib heiſſen ſol. Aber ach = = was
ſehe? ich meine Schweſter neben dem Ehebrecher?
Ach nun bin ich aus dem Bette verdrungen. Er
wil eine Liebſte haben/ die er anſehen darff. O was
verhindert mich/ daß ich der unzuͤchtigen Magd
mit den Naͤgeln/ und mit den Zaͤhnen in das Ge-
ſichte fahre/ damit dem liederlichen Buhler der
Spiegel etwas verderbet wird.

Fuͤnffter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Lea, Jacob, hernach Rahel und
Peninna.
Jac. (Koͤmt heraus geſprungen.)
Wo habe ich das Gluͤcke/ daß ich von meiner Ehe-
liebſten an dieſem Orte beſuchet werde?

Lea. Und wo komme ich zu dieſer Ehre/ daß ich
von meinem Eheliebſten alſo empfangen werde?

Jac. Die Schuldigkeit ſchreibt mir ein ſolch
Geſetze.

Lea. (Weinet.)
Aber ich weiß nicht/ was mir die Gerechtigkeit vor
eine Strafe ſetzet.
Jac.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
u&#x0364;ber mich aus&#x017F;chu&#x0364;tten/ was ich verdienet habe/<lb/>
wenn ich nur bey dem Rechte bleibe/ daß ich &#x017F;ein<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Eheweib hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol. Aber ach = = was<lb/>
&#x017F;ehe? ich meine Schwe&#x017F;ter neben dem Ehebrecher?<lb/>
Ach nun bin ich aus dem Bette verdrungen. Er<lb/>
wil eine Lieb&#x017F;te haben/ die er an&#x017F;ehen darff. O was<lb/>
verhindert mich/ daß ich der unzu&#x0364;chtigen Magd<lb/>
mit den Na&#x0364;geln/ und mit den Za&#x0364;hnen in das Ge-<lb/>
&#x017F;ichte fahre/ damit dem liederlichen Buhler der<lb/>
Spiegel etwas verderbet wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lea, Jacob,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Rahel</hi> <hi rendition="#fr">und</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Peninna.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Ko&#x0364;mt heraus ge&#x017F;prungen.</hi>)</stage><lb/>
              <p>Wo habe ich das Glu&#x0364;cke/ daß ich von meiner Ehe-<lb/>
lieb&#x017F;ten an die&#x017F;em Orte be&#x017F;uchet werde?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Und wo komme ich zu die&#x017F;er Ehre/ daß ich<lb/>
von meinem Ehelieb&#x017F;ten al&#x017F;o empfangen werde?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Die Schuldigkeit &#x017F;chreibt mir ein &#x017F;olch<lb/>
Ge&#x017F;etze.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Weinet.</hi>)</stage><lb/>
              <p>Aber ich weiß nicht/ was mir die Gerechtigkeit vor<lb/>
eine Strafe &#x017F;etzet.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0239] Jacobs uͤber mich ausſchuͤtten/ was ich verdienet habe/ wenn ich nur bey dem Rechte bleibe/ daß ich ſein beſtaͤndiges Eheweib heiſſen ſol. Aber ach = = was ſehe? ich meine Schweſter neben dem Ehebrecher? Ach nun bin ich aus dem Bette verdrungen. Er wil eine Liebſte haben/ die er anſehen darff. O was verhindert mich/ daß ich der unzuͤchtigen Magd mit den Naͤgeln/ und mit den Zaͤhnen in das Ge- ſichte fahre/ damit dem liederlichen Buhler der Spiegel etwas verderbet wird. Fuͤnffter Handlung Siebzehnder Aufftrit. Lea, Jacob, hernach Rahel und Peninna. Jac. (Koͤmt heraus geſprungen.) Wo habe ich das Gluͤcke/ daß ich von meiner Ehe- liebſten an dieſem Orte beſuchet werde? Lea. Und wo komme ich zu dieſer Ehre/ daß ich von meinem Eheliebſten alſo empfangen werde? Jac. Die Schuldigkeit ſchreibt mir ein ſolch Geſetze. Lea. (Weinet.) Aber ich weiß nicht/ was mir die Gerechtigkeit vor eine Strafe ſetzet. Jac.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/239
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/239>, abgerufen am 23.10.2019.