Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Lab. So mags in GOtes Nahmen endlich ge-
waget seyn. Weil denn Herr Jacob zwey Weiber
auf einmahl verlanget/ so sol er auch zwey Weiber
am Halse/ und eine gedoppelte Unruhe im Hause
darzu haben.

Jac. Gedoppelten Segen/ mein Herr Vater.
Dark. Die Sache ist verspielet/ wo die Herrn
Söhne keinen schleunigen Rath ersinnen werden.

(Geht ab.)
Jac. Ich bedancke mich vor die Väterliche
Gnade.

Lab. Seyd fruchtbar und mehret euch.
Bild. An Gutt und Reichthum.
Elid. An Ehr und Vergnügung.
Lab. An Kindern und Nachkommen.
Bild. Ja das ist der beste Schatz auf Erden.
Elid. Und der Schatz/ den man einmahl mit in
den Himmel nimt.
Fünffter Handlung
Ein und zwantzigster Aufftrit.
Die Vorigen/ Lothan und Meres mit
den Schäfern/
item Moph und
Haso.
Lot. Diesen Anschlägen muß in Zeiten das Ge-
nicke gebrochen werden.
Mer.
P 2
Heyrath.
Lab. So mags in GOtes Nahmen endlich ge-
waget ſeyn. Weil denn Herr Jacob zwey Weiber
auf einmahl verlanget/ ſo ſol er auch zwey Weiber
am Halſe/ und eine gedoppelte Unruhe im Hauſe
darzu haben.

Jac. Gedoppelten Segen/ mein Herr Vater.
Dark. Die Sache iſt verſpielet/ wo die Herrn
Soͤhne keinen ſchleunigen Rath erſinnen werden.

(Geht ab.)
Jac. Ich bedancke mich vor die Vaͤterliche
Gnade.

Lab. Seyd fruchtbar und mehret euch.
Bild. An Gutt und Reichthum.
Elid. An Ehr und Vergnuͤgung.
Lab. An Kindern und Nachkommen.
Bild. Ja das iſt der beſte Schatz auf Erden.
Elid. Und der Schatz/ den man einmahl mit in
den Himmel nimt.
Fuͤnffter Handlung
Ein und zwantzigſter Aufftrit.
Die Vorigen/ Lothan und Meres mit
den Schaͤfern/
item Moph und
Haſo.
Lot. Dieſen Anſchlaͤgen muß in Zeiten das Ge-
nicke gebrochen werden.
Mer.
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0248" n="227"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>So mags in GOtes Nahmen endlich ge-<lb/>
waget &#x017F;eyn. Weil denn Herr Jacob zwey Weiber<lb/>
auf einmahl verlanget/ &#x017F;o &#x017F;ol er auch zwey Weiber<lb/>
am Hal&#x017F;e/ und eine gedoppelte Unruhe im Hau&#x017F;e<lb/>
darzu haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Gedoppelten Segen/ mein Herr Vater.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Die Sache i&#x017F;t ver&#x017F;pielet/ wo die Herrn<lb/>
So&#x0364;hne keinen &#x017F;chleunigen Rath er&#x017F;innen werden.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Geht ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ich bedancke mich vor die Va&#x0364;terliche<lb/>
Gnade.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Seyd fruchtbar und mehret euch.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>An Gutt und Reichthum.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>An Ehr und Vergnu&#x0364;gung.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>An Kindern und Nachkommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Ja das i&#x017F;t der be&#x017F;te Schatz auf Erden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Und der Schatz/ den man einmahl mit in<lb/>
den Himmel nimt.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein und zwantzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Lothan</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Meres</hi> <hi rendition="#fr">mit<lb/>
den Scha&#x0364;fern/</hi> <hi rendition="#aq">item Moph</hi> <hi rendition="#fr">und</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Die&#x017F;en An&#x017F;chla&#x0364;gen muß in Zeiten das Ge-<lb/>
nicke gebrochen werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0248] Heyrath. Lab. So mags in GOtes Nahmen endlich ge- waget ſeyn. Weil denn Herr Jacob zwey Weiber auf einmahl verlanget/ ſo ſol er auch zwey Weiber am Halſe/ und eine gedoppelte Unruhe im Hauſe darzu haben. Jac. Gedoppelten Segen/ mein Herr Vater. Dark. Die Sache iſt verſpielet/ wo die Herrn Soͤhne keinen ſchleunigen Rath erſinnen werden. (Geht ab.) Jac. Ich bedancke mich vor die Vaͤterliche Gnade. Lab. Seyd fruchtbar und mehret euch. Bild. An Gutt und Reichthum. Elid. An Ehr und Vergnuͤgung. Lab. An Kindern und Nachkommen. Bild. Ja das iſt der beſte Schatz auf Erden. Elid. Und der Schatz/ den man einmahl mit in den Himmel nimt. Fuͤnffter Handlung Ein und zwantzigſter Aufftrit. Die Vorigen/ Lothan und Meres mit den Schaͤfern/ item Moph und Haſo. Lot. Dieſen Anſchlaͤgen muß in Zeiten das Ge- nicke gebrochen werden. Mer. P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/248
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/248>, abgerufen am 17.01.2020.