Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
II.
Seht die Blumen in der Jugend
Und in jhren Wachsthum an:
Ach so wird mit keuscher Tugend
Diese Schönheit nachgethan.
Ein sandiger Boden wird selten erwehlet/
Da weder Violen noch Lilien stehn.
Wo Keuschheit und Tugend der Schäferin fehlet/
Da werden wir langsam die Hochzeit begehn.
III.
Nun wolan der Himmel gebe
Lust zu dieser Schäferey:
Daß die schönste frölich lebe
Und zur Braut die nächste sey.
GOtt gebe nur Segen/ wir folgen den Reihen
Und bleiben in dessen in Hoffnung verliebt/
Biß unsere Wünsche zum Wercke gedeyen/
Daß etwan ein Schäfer sich willig ergiebt.
Erster Handlung
Anderer Aufftrit.
Jacob, Rahel. (Welche die andern Schä-
ferinnen in der mittelsten Scene hin-
terläst.)
Jac.
MEin Kind was habe ich vor eine glückselige
Stunde angetroffen/ darinn ich meine Hoff-
nung
A 4
Heyrath.
II.
Seht die Blumen in der Jugend
Und in jhren Wachsthum an:
Ach ſo wird mit keuſcher Tugend
Dieſe Schoͤnheit nachgethan.
Ein ſandiger Boden wird ſelten erwehlet/
Da weder Violen noch Lilien ſtehn.
Wo Keuſchheit uñ Tugend der Schaͤferin fehlet/
Da werden wir langſam die Hochzeit begehn.
III.
Nun wolan der Himmel gebe
Luſt zu dieſer Schaͤferey:
Daß die ſchoͤnſte froͤlich lebe
Und zur Braut die naͤchſte ſey.
GOtt gebe nur Segen/ wir folgen den Reihen
Und bleiben in deſſen in Hoffnung verliebt/
Biß unſere Wuͤnſche zum Wercke gedeyen/
Daß etwan ein Schaͤfer ſich willig ergiebt.
Erſter Handlung
Anderer Aufftrit.
Jacob, Rahel. (Welche die andern Schaͤ-
ferinnen in der mittelſten Scene hin-
terlaͤſt.)
Jac.
MEin Kind was habe ich vor eine gluͤckſelige
Stunde angetroffen/ darinn ich meine Hoff-
nung
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0028" n="7"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <l>Seht die Blumen in der Jugend</l><lb/>
                <l>Und in jhren Wachsthum an:</l><lb/>
                <l>Ach &#x017F;o wird mit keu&#x017F;cher Tugend</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit nachgethan.</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;andiger Boden wird &#x017F;elten erwehlet/</l><lb/>
                <l>Da weder Violen noch Lilien &#x017F;tehn.</l><lb/>
                <l>Wo Keu&#x017F;chheit uñ Tugend der Scha&#x0364;ferin fehlet/</l><lb/>
                <l>Da werden wir lang&#x017F;am die Hochzeit begehn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <l>Nun wolan der Himmel gebe</l><lb/>
                <l>Lu&#x017F;t zu die&#x017F;er Scha&#x0364;ferey:</l><lb/>
                <l>Daß die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te fro&#x0364;lich lebe</l><lb/>
                <l>Und zur Braut die na&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;ey.</l><lb/>
                <l>GOtt gebe nur Segen/ wir folgen den Reihen</l><lb/>
                <l>Und bleiben in de&#x017F;&#x017F;en in Hoffnung verliebt/</l><lb/>
                <l>Biß un&#x017F;ere Wu&#x0364;n&#x017F;che zum Wercke gedeyen/</l><lb/>
                <l>Daß etwan ein Scha&#x0364;fer &#x017F;ich willig ergiebt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Jacob, Rahel.</hi> (Welche die andern Scha&#x0364;-<lb/>
ferinnen in der mittel&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Scene</hi> hin-<lb/>
terla&#x0364;&#x017F;t.)</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Kind was habe ich vor eine glu&#x0364;ck&#x017F;elige<lb/>
Stunde angetroffen/ darinn ich meine Hoff-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0028] Heyrath. II. Seht die Blumen in der Jugend Und in jhren Wachsthum an: Ach ſo wird mit keuſcher Tugend Dieſe Schoͤnheit nachgethan. Ein ſandiger Boden wird ſelten erwehlet/ Da weder Violen noch Lilien ſtehn. Wo Keuſchheit uñ Tugend der Schaͤferin fehlet/ Da werden wir langſam die Hochzeit begehn. III. Nun wolan der Himmel gebe Luſt zu dieſer Schaͤferey: Daß die ſchoͤnſte froͤlich lebe Und zur Braut die naͤchſte ſey. GOtt gebe nur Segen/ wir folgen den Reihen Und bleiben in deſſen in Hoffnung verliebt/ Biß unſere Wuͤnſche zum Wercke gedeyen/ Daß etwan ein Schaͤfer ſich willig ergiebt. Erſter Handlung Anderer Aufftrit. Jacob, Rahel. (Welche die andern Schaͤ- ferinnen in der mittelſten Scene hin- terlaͤſt.) Jac. MEin Kind was habe ich vor eine gluͤckſelige Stunde angetroffen/ darinn ich meine Hoff- nung A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/28
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/28>, abgerufen am 23.10.2019.