Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
tausend mahl süsser und angenehmer gemacht/ da
ein ander in der Freude selbst keine Freude zu em-
pfinden pfleget. Dessentwegen muß der Tag mit
der Nacht/ und der Sommer mit dem Winter ab-
wechseln/ daß die Lust aus der Unlust etwas lieb-
licher hervorspielen möge. Meine sieben Jahr/
da ich des Nachtes vor Frost/ des Tages vor Hitze
fast verschmachtet bin/ kommen mir nicht anders
vor/ als werens eintzele Tage gewesen/ nur darum/
weil ich anitzo in den Armen der wunder schönen
Rahel die unvergleichliche Belohnung empfinden
soll. Doch siehe da/ wie kommen meine vertraute-
ste Freunde gar zu rechter Zeit.
Erster Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Elidad, Haniel.
Elid. Wie finde ich meinen Herrn bey so einer
frölichen Mine/ und was soll ich vor ein gutes
Glücke dahero muthmassen?

Jac. Mein guter Elidad ist es nicht Zeit/ daß
ich einmal nach siebenjähriger Arbeit ein fröliches/
oder wo jemand so reden wil/ ein müßiges Gesichte
bekomme?

Elid. Eben dieses setzt mich in Verwunderung/
was ich in so vielen Jahren nicht gesehen habe.
Jac.
Heyrath.
tauſend mahl ſuͤſſer und angenehmer gemacht/ da
ein ander in der Freude ſelbſt keine Freude zu em-
pfinden pfleget. Deſſentwegen muß der Tag mit
der Nacht/ und der Sommer mit dem Winter ab-
wechſeln/ daß die Luſt aus der Unluſt etwas lieb-
licher hervorſpielen moͤge. Meine ſieben Jahr/
da ich des Nachtes vor Froſt/ des Tages vor Hitze
faſt verſchmachtet bin/ kommen mir nicht anders
vor/ als werens eintzele Tage geweſen/ nur darum/
weil ich anitzo in den Armen der wunder ſchoͤnen
Rahel die unvergleichliche Belohnung empfinden
ſoll. Doch ſiehe da/ wie kommen meine vertraute-
ſte Freunde gar zu rechter Zeit.
Erſter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Elidad, Haniel.
Elid. Wie finde ich meinen Herrn bey ſo einer
froͤlichen Mine/ und was ſoll ich vor ein gutes
Gluͤcke dahero muthmaſſen?

Jac. Mein guter Elidad iſt es nicht Zeit/ daß
ich einmal nach ſiebenjaͤhriger Arbeit ein froͤliches/
oder wo jemand ſo reden wil/ ein muͤßiges Geſichte
bekomme?

Elid. Eben dieſes ſetzt mich in Verwunderung/
was ich in ſo vielen Jahren nicht geſehen habe.
Jac.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0032" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
tau&#x017F;end mahl &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und angenehmer gemacht/ da<lb/>
ein ander in der Freude &#x017F;elb&#x017F;t keine Freude zu em-<lb/>
pfinden pfleget. De&#x017F;&#x017F;entwegen muß der Tag mit<lb/>
der Nacht/ und der Sommer mit dem Winter ab-<lb/>
wech&#x017F;eln/ daß die Lu&#x017F;t aus der Unlu&#x017F;t etwas lieb-<lb/>
licher hervor&#x017F;pielen mo&#x0364;ge. Meine &#x017F;ieben Jahr/<lb/>
da ich des Nachtes vor Fro&#x017F;t/ des Tages vor Hitze<lb/>
fa&#x017F;t ver&#x017F;chmachtet bin/ kommen mir nicht anders<lb/>
vor/ als werens eintzele Tage gewe&#x017F;en/ nur darum/<lb/>
weil ich anitzo in den Armen der wunder &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Rahel die unvergleichliche Belohnung empfinden<lb/>
&#x017F;oll. Doch &#x017F;iehe da/ wie kommen meine vertraute-<lb/>
&#x017F;te Freunde gar zu rechter Zeit.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Elidad, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Wie finde ich meinen Herrn bey &#x017F;o einer<lb/>
fro&#x0364;lichen Mine/ und was &#x017F;oll ich vor ein gutes<lb/>
Glu&#x0364;cke dahero muthma&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Mein guter Elidad i&#x017F;t es nicht Zeit/ daß<lb/>
ich einmal nach &#x017F;iebenja&#x0364;hriger Arbeit ein fro&#x0364;liches/<lb/>
oder wo jemand &#x017F;o reden wil/ ein mu&#x0364;ßiges Ge&#x017F;ichte<lb/>
bekomme?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Eben die&#x017F;es &#x017F;etzt mich in Verwunderung/<lb/>
was ich in &#x017F;o vielen Jahren nicht ge&#x017F;ehen habe.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0032] Heyrath. tauſend mahl ſuͤſſer und angenehmer gemacht/ da ein ander in der Freude ſelbſt keine Freude zu em- pfinden pfleget. Deſſentwegen muß der Tag mit der Nacht/ und der Sommer mit dem Winter ab- wechſeln/ daß die Luſt aus der Unluſt etwas lieb- licher hervorſpielen moͤge. Meine ſieben Jahr/ da ich des Nachtes vor Froſt/ des Tages vor Hitze faſt verſchmachtet bin/ kommen mir nicht anders vor/ als werens eintzele Tage geweſen/ nur darum/ weil ich anitzo in den Armen der wunder ſchoͤnen Rahel die unvergleichliche Belohnung empfinden ſoll. Doch ſiehe da/ wie kommen meine vertraute- ſte Freunde gar zu rechter Zeit. Erſter Handlung Vierdter Aufftrit. Jacob, Elidad, Haniel. Elid. Wie finde ich meinen Herrn bey ſo einer froͤlichen Mine/ und was ſoll ich vor ein gutes Gluͤcke dahero muthmaſſen? Jac. Mein guter Elidad iſt es nicht Zeit/ daß ich einmal nach ſiebenjaͤhriger Arbeit ein froͤliches/ oder wo jemand ſo reden wil/ ein muͤßiges Geſichte bekomme? Elid. Eben dieſes ſetzt mich in Verwunderung/ was ich in ſo vielen Jahren nicht geſehen habe. Jac.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/32
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/32>, abgerufen am 16.10.2019.