Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Elid. Ist es möglich/ daß dieses Geheimnüs so
lange hat können verborgen seyn?

Jac. Die Heimligkeit der Gedancken ist die be-
ste Artzney zu einer langsamen Hoffnung. Wer un-
geduldig liebet/ der ist wie ein Cameel/ welches sich
unter der Last ungebärdig stellet/ und hierdurch die
Schmertzen verdoppelt.

Elid. Ich rühme die Klugheit/ und wünsche von
dem Allmächtigen GOtte/ daß nunmehr die Gra-
tulation
zu dieses gantzen Landes Vergnügung an
das freye Licht hervor brechen möge.

Jac. GOtt befördere auf beyden Theilen/ was
unser Hertz wünschet. Im übrigen/ weil ich die-
sen Tag bey dem Herrn Laban zubringen möchte/
so werdet jhr auf dem Flde meine Stelle vertreten.

Elid. Es soll mit allem Willen/ und daß ich noch
deutlicher rede/ mit aller Freude verrichtet wer-
den.
(Gehet ab.)
Erster Handlung
Fünffter Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. Ihr aber mein geliebter Freund/ warum
wolt ihr mir den Glückwunsch biß auf den Morgen
schuldig bleiben? hat Euch die fröliche Post nicht
so nahe an das Hertze getroffen/ daß ich nur einen
frölichen Blick dargegen empfinden sollet?
Han.
Heyrath.
Elid. Iſt es moͤglich/ daß dieſes Geheimnuͤs ſo
lange hat koͤnnen verborgen ſeyn?

Jac. Die Heimligkeit der Gedancken iſt die be-
ſte Artzney zu einer langſamen Hoffnung. Wer un-
geduldig liebet/ der iſt wie ein Cameel/ welches ſich
unter der Laſt ungebaͤrdig ſtellet/ und hierdurch die
Schmertzen verdoppelt.

Elid. Ich ruͤhme die Klugheit/ und wuͤnſche von
dem Allmaͤchtigen GOtte/ daß nunmehr die Gra-
tulation
zu dieſes gantzen Landes Vergnuͤgung an
das freye Licht hervor brechen moͤge.

Jac. GOtt befoͤrdere auf beyden Theilen/ was
unſer Hertz wuͤnſchet. Im uͤbrigen/ weil ich die-
ſen Tag bey dem Herrn Laban zubringen moͤchte/
ſo werdet jhr auf dem Flde meine Stelle vertreten.

Elid. Es ſoll mit allem Willen/ und daß ich noch
deutlicher rede/ mit aller Freude verrichtet wer-
den.
(Gehet ab.)
Erſter Handlung
Fuͤnffter Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. Ihr aber mein geliebter Freund/ warum
wolt ihr mir den Gluͤckwunſch biß auf den Morgen
ſchuldig bleiben? hat Euch die froͤliche Poſt nicht
ſo nahe an das Hertze getroffen/ daß ich nur einen
froͤlichen Blick dargegen empfinden ſollet?
Han.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="13"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t es mo&#x0364;glich/ daß die&#x017F;es Geheimnu&#x0364;s &#x017F;o<lb/>
lange hat ko&#x0364;nnen verborgen &#x017F;eyn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Die Heimligkeit der Gedancken i&#x017F;t die be-<lb/>
&#x017F;te Artzney zu einer lang&#x017F;amen Hoffnung. Wer un-<lb/>
geduldig liebet/ der i&#x017F;t wie ein Cameel/ welches &#x017F;ich<lb/>
unter der La&#x017F;t ungeba&#x0364;rdig &#x017F;tellet/ und hierdurch die<lb/>
Schmertzen verdoppelt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Ich ru&#x0364;hme die Klugheit/ und wu&#x0364;n&#x017F;che von<lb/>
dem Allma&#x0364;chtigen GOtte/ daß nunmehr die <hi rendition="#aq">Gra-<lb/>
tulation</hi> zu die&#x017F;es gantzen Landes Vergnu&#x0364;gung an<lb/>
das freye Licht hervor brechen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>GOtt befo&#x0364;rdere auf beyden Theilen/ was<lb/>
un&#x017F;er Hertz wu&#x0364;n&#x017F;chet. Im u&#x0364;brigen/ weil ich die-<lb/>
&#x017F;en Tag bey dem Herrn Laban zubringen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;o werdet jhr auf dem Flde meine Stelle vertreten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;oll mit allem Willen/ und daß ich noch<lb/>
deutlicher rede/ mit aller Freude verrichtet wer-<lb/>
den.</p>
              <stage>(Gehet ab.)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ihr aber mein geliebter Freund/ warum<lb/>
wolt ihr mir den Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch biß auf den Morgen<lb/>
&#x017F;chuldig bleiben? hat Euch die fro&#x0364;liche Po&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;o nahe an das Hertze getroffen/ daß ich nur einen<lb/>
fro&#x0364;lichen Blick dargegen empfinden &#x017F;ollet?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0034] Heyrath. Elid. Iſt es moͤglich/ daß dieſes Geheimnuͤs ſo lange hat koͤnnen verborgen ſeyn? Jac. Die Heimligkeit der Gedancken iſt die be- ſte Artzney zu einer langſamen Hoffnung. Wer un- geduldig liebet/ der iſt wie ein Cameel/ welches ſich unter der Laſt ungebaͤrdig ſtellet/ und hierdurch die Schmertzen verdoppelt. Elid. Ich ruͤhme die Klugheit/ und wuͤnſche von dem Allmaͤchtigen GOtte/ daß nunmehr die Gra- tulation zu dieſes gantzen Landes Vergnuͤgung an das freye Licht hervor brechen moͤge. Jac. GOtt befoͤrdere auf beyden Theilen/ was unſer Hertz wuͤnſchet. Im uͤbrigen/ weil ich die- ſen Tag bey dem Herrn Laban zubringen moͤchte/ ſo werdet jhr auf dem Flde meine Stelle vertreten. Elid. Es ſoll mit allem Willen/ und daß ich noch deutlicher rede/ mit aller Freude verrichtet wer- den. (Gehet ab.) Erſter Handlung Fuͤnffter Aufftrit. Jacob, Haniel. Jac. Ihr aber mein geliebter Freund/ warum wolt ihr mir den Gluͤckwunſch biß auf den Morgen ſchuldig bleiben? hat Euch die froͤliche Poſt nicht ſo nahe an das Hertze getroffen/ daß ich nur einen froͤlichen Blick dargegen empfinden ſollet? Han.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/34
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/34>, abgerufen am 14.10.2019.