Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
sich und seine Freunde dem Tode gleichsam zu ei-
nem Opffer entgegen führen.
Erster Handlung
Vierdter Aufftrit.
Allegro, Roccella, Torrecuso.
(Allegro, hat einen grossen Hopff-Sack
über sich genommen/ kömt damit
heraus/ schreyet und zieret sich gar
wunderlich/ biß die andern heraus
kommen.
)
Roc. Was hat dieser Auffzug zubedeuten/ mich
dünckt/ die Verrätherey wil in den Pallast herein
dringen/ ehe sich die hohen Personen in Sicher-
heit begeben können.

Torr. Wenn es in der Nacht einem furchtsamen
Menschen begegnete/ so würde er das Creutze vor
sich schlagen; denn es siehet einen Gespenste nicht
unähnlich.

Rocc. Ich wil gleichwol darhinter kommen/
was der unzeitige Muthwillen zubedeuten hat.

Torr. Diese Larve wird sich bald abziehen lassen.
(Sie ziehen jhm den Sack über den Kopff
weg.)

Rocc. Ehrvergeßner Ertz-Bube/ hastu noch Zeit
sol-
B b
MASANIELLO.
ſich und ſeine Freunde dem Tode gleichſam zu ei-
nem Opffer entgegen fuͤhren.
Erſter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Allegro, Roccella, Torrecuſo.
(Allegro, hat einen groſſen Hopff-Sack
uͤber ſich genommen/ koͤmt damit
heraus/ ſchreyet und zieret ſich gar
wunderlich/ biß die andern heraus
kommen.
)
Roc. Was hat dieſer Auffzug zubedeuten/ mich
duͤnckt/ die Verraͤtherey wil in den Pallaſt herein
dringen/ ehe ſich die hohen Perſonen in Sicher-
heit begeben koͤnnen.

Torr. Wenn es in der Nacht einem furchtſamen
Menſchen begegnete/ ſo wuͤrde er das Creutze vor
ſich ſchlagen; denn es ſiehet einen Geſpenſte nicht
unaͤhnlich.

Rocc. Ich wil gleichwol darhinter kommen/
was der unzeitige Muthwillen zubedeuten hat.

Torr. Dieſe Larve wird ſich bald abziehen laſſen.
(Sie ziehen jhm den Sack uͤber den Kopff
weg.)

Rocc. Ehrvergeßner Ertz-Bube/ haſtu noch Zeit
ſol-
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0358" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">MASANIELLO.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ich und &#x017F;eine Freunde dem Tode gleich&#x017F;am zu ei-<lb/>
nem Opffer entgegen fu&#x0364;hren.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Allegro, Roccella, Torrecu&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#aq">Allegro,</hi> <hi rendition="#fr">hat einen gro&#x017F;&#x017F;en Hopff-Sack<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich genommen/ ko&#x0364;mt damit<lb/>
heraus/ &#x017F;chreyet und zieret &#x017F;ich gar<lb/>
wunderlich/ biß die andern heraus<lb/>
kommen.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Roc.</hi> </speaker>
              <p>Was hat die&#x017F;er Auffzug zubedeuten/ mich<lb/>
du&#x0364;nckt/ die Verra&#x0364;therey wil in den Palla&#x017F;t herein<lb/>
dringen/ ehe &#x017F;ich die hohen Per&#x017F;onen in Sicher-<lb/>
heit begeben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>Wenn es in der Nacht einem furcht&#x017F;amen<lb/>
Men&#x017F;chen begegnete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er das Creutze vor<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chlagen; denn es &#x017F;iehet einen Ge&#x017F;pen&#x017F;te nicht<lb/>
una&#x0364;hnlich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil gleichwol darhinter kommen/<lb/>
was der unzeitige Muthwillen zubedeuten hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>Die&#x017F;e Larve wird &#x017F;ich bald abziehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Sie ziehen jhm den Sack u&#x0364;ber den Kopff<lb/><hi rendition="#et">weg.)</hi></hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Ehrvergeßner Ertz-Bube/ ha&#x017F;tu noch Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0358] MASANIELLO. ſich und ſeine Freunde dem Tode gleichſam zu ei- nem Opffer entgegen fuͤhren. Erſter Handlung Vierdter Aufftrit. Allegro, Roccella, Torrecuſo. (Allegro, hat einen groſſen Hopff-Sack uͤber ſich genommen/ koͤmt damit heraus/ ſchreyet und zieret ſich gar wunderlich/ biß die andern heraus kommen.) Roc. Was hat dieſer Auffzug zubedeuten/ mich duͤnckt/ die Verraͤtherey wil in den Pallaſt herein dringen/ ehe ſich die hohen Perſonen in Sicher- heit begeben koͤnnen. Torr. Wenn es in der Nacht einem furchtſamen Menſchen begegnete/ ſo wuͤrde er das Creutze vor ſich ſchlagen; denn es ſiehet einen Geſpenſte nicht unaͤhnlich. Rocc. Ich wil gleichwol darhinter kommen/ was der unzeitige Muthwillen zubedeuten hat. Torr. Dieſe Larve wird ſich bald abziehen laſſen. (Sie ziehen jhm den Sack uͤber den Kopff weg.) Rocc. Ehrvergeßner Ertz-Bube/ haſtu noch Zeit ſol- B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/358
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/358>, abgerufen am 23.10.2019.