Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Liebe/ daß er sich wil unter das Narren Regi-
ment werben lassen/ der mag sich im Wirths-Hau-
se zum goldenen Hasen-Fusse/ bey mir angeben.
Du Bruder/ wie stehts/ ist dir die Weile im Sacke
lang? Doch mause mir keine Ducaten/ sonst mu-
stu mir das Zehlbret lecken/ wo es stachlicht ist.
Erster Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Formaggio, Piccone, Bravo im Sacke.
Picc. Ha/ das den heist Anfang zur Neapolita-
nischen Freyheit gemacht! so müssen die jenigen ge-
züchtiget werden/ welche den verfluchten Werck-
zeug jhrer Wollust durch armer Leute Schweiß
und Blut erkauffen wollen.

Form. Ich hätte nimmermehr gedacht/ daß der
harte Marmorstein in so viel stücke zerspringen sol-
te: doch der rundte Tisch darüber den Vice-Roy
unser Blut oftmahls in sich gesoffen hat/ der gab
mir eine gute Probe.

Picc. Und der Crystalline Spiegel/ darin er sein
unbarmhertziges Gesichte offtmahls besehen hat/
der ist um so weit gebessert/ daß er sich in einem
Blicke tausendmahl wird bespiegeln können.

Form. Wie hab ich die kostbaren Teppiche zer-
stümmeln helffen/ damit sie ins künfftige so viel Bu-
benstücke nicht bedecken sollen.
Picc.
MASANIELLO.
Liebe/ daß er ſich wil unter das Narren Regi-
ment werben laſſen/ der mag ſich im Wirths-Hau-
ſe zum goldenen Haſen-Fuſſe/ bey mir angeben.
Du Bruder/ wie ſtehts/ iſt dir die Weile im Sacke
lang? Doch mauſe mir keine Ducaten/ ſonſt mu-
ſtu mir das Zehlbret lecken/ wo es ſtachlicht iſt.
Erſter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Formaggio, Piccone, Bravo im Sacke.
Picc. Ha/ das den heiſt Anfang zur Neapolita-
niſchen Freyheit gemacht! ſo muͤſſen die jenigen ge-
zuͤchtiget werden/ welche den verfluchten Werck-
zeug jhrer Wolluſt durch armer Leute Schweiß
und Blut erkauffen wollen.

Form. Ich haͤtte nimmermehr gedacht/ daß der
harte Marmorſtein in ſo viel ſtuͤcke zerſpringen ſol-
te: doch der rundte Tiſch daruͤber den Vice-Roy
unſer Blut oftmahls in ſich geſoffen hat/ der gab
mir eine gute Probe.

Picc. Und der Cryſtalline Spiegel/ darin er ſein
unbarmhertziges Geſichte offtmahls beſehen hat/
der iſt um ſo weit gebeſſert/ daß er ſich in einem
Blicke tauſendmahl wird beſpiegeln koͤnnen.

Form. Wie hab ich die koſtbaren Teppiche zer-
ſtuͤmmeln helffen/ damit ſie ins kuͤnfftige ſo viel Bu-
benſtuͤcke nicht bedecken ſollen.
Picc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0378" n="35[37]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi></hi></fw><lb/>
Liebe/ daß er &#x017F;ich wil unter das Narren Regi-<lb/>
ment werben la&#x017F;&#x017F;en/ der mag &#x017F;ich im Wirths-Hau-<lb/>
&#x017F;e zum goldenen Ha&#x017F;en-Fu&#x017F;&#x017F;e/ bey mir angeben.<lb/>
Du Bruder/ wie &#x017F;tehts/ i&#x017F;t dir die Weile im Sacke<lb/>
lang? Doch mau&#x017F;e mir keine Ducaten/ &#x017F;on&#x017F;t mu-<lb/>
&#x017F;tu mir das Zehlbret lecken/ wo es &#x017F;tachlicht i&#x017F;t.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Formaggio, Piccone, Bravo</hi> <hi rendition="#fr">im Sacke.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Picc.</hi> </speaker>
              <p>Ha/ das den hei&#x017F;t Anfang zur <hi rendition="#aq">Neapoli</hi>ta-<lb/>
ni&#x017F;chen Freyheit gemacht! &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die jenigen ge-<lb/>
zu&#x0364;chtiget werden/ welche den verfluchten Werck-<lb/>
zeug jhrer Wollu&#x017F;t durch armer Leute Schweiß<lb/>
und Blut erkauffen wollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Form.</hi> </speaker>
              <p>Ich ha&#x0364;tte nimmermehr gedacht/ daß der<lb/>
harte Marmor&#x017F;tein in &#x017F;o viel &#x017F;tu&#x0364;cke zer&#x017F;pringen &#x017F;ol-<lb/>
te: doch der rundte Ti&#x017F;ch daru&#x0364;ber den <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi><lb/>
un&#x017F;er Blut oftmahls in &#x017F;ich ge&#x017F;offen hat/ der gab<lb/>
mir eine gute Probe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Picc.</hi> </speaker>
              <p>Und der Cry&#x017F;talline Spiegel/ darin er &#x017F;ein<lb/>
unbarmhertziges Ge&#x017F;ichte offtmahls be&#x017F;ehen hat/<lb/>
der i&#x017F;t um &#x017F;o weit gebe&#x017F;&#x017F;ert/ daß er &#x017F;ich in einem<lb/>
Blicke tau&#x017F;endmahl wird be&#x017F;piegeln ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Form.</hi> </speaker>
              <p>Wie hab ich die ko&#x017F;tbaren Teppiche zer-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmeln helffen/ damit &#x017F;ie ins ku&#x0364;nfftige &#x017F;o viel Bu-<lb/>
ben&#x017F;tu&#x0364;cke nicht bedecken &#x017F;ollen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Picc.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35[37]/0378] MASANIELLO. Liebe/ daß er ſich wil unter das Narren Regi- ment werben laſſen/ der mag ſich im Wirths-Hau- ſe zum goldenen Haſen-Fuſſe/ bey mir angeben. Du Bruder/ wie ſtehts/ iſt dir die Weile im Sacke lang? Doch mauſe mir keine Ducaten/ ſonſt mu- ſtu mir das Zehlbret lecken/ wo es ſtachlicht iſt. Erſter Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Formaggio, Piccone, Bravo im Sacke. Picc. Ha/ das den heiſt Anfang zur Neapolita- niſchen Freyheit gemacht! ſo muͤſſen die jenigen ge- zuͤchtiget werden/ welche den verfluchten Werck- zeug jhrer Wolluſt durch armer Leute Schweiß und Blut erkauffen wollen. Form. Ich haͤtte nimmermehr gedacht/ daß der harte Marmorſtein in ſo viel ſtuͤcke zerſpringen ſol- te: doch der rundte Tiſch daruͤber den Vice-Roy unſer Blut oftmahls in ſich geſoffen hat/ der gab mir eine gute Probe. Picc. Und der Cryſtalline Spiegel/ darin er ſein unbarmhertziges Geſichte offtmahls beſehen hat/ der iſt um ſo weit gebeſſert/ daß er ſich in einem Blicke tauſendmahl wird beſpiegeln koͤnnen. Form. Wie hab ich die koſtbaren Teppiche zer- ſtuͤmmeln helffen/ damit ſie ins kuͤnfftige ſo viel Bu- benſtuͤcke nicht bedecken ſollen. Picc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/378
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 35[37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/378>, abgerufen am 15.10.2019.