Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
kahle Ducaten dahin fahren lassen! es ist nicht an-
ders/ er ist in einem Kloster; haben wir seinen
Pallast gestürmet/ so wird er gewißlich bey den
elenden Mönchen nicht sicher seyn. Auf folget
mir/ wer ein redlicher Kerl ist/ der vergeust auch
sein Blut vor die Freyheit.

(Sie schreyen alle zusammen.)
Wir folgen und wenn wir das Kloster stürmen sol-
ten. Besser tod als ein Sclave.

(Sie lauffen hinein.)
Erster Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Peronne, Formaggio, Caraffa, her-
nach
Ristaldi.
Per. Ihr Excellentz erwegen jhr hohes Amt/ sie
sind Feldschmarschall über die Neapolitanischen
Völcker: also werden sie auch die höchste Ehre da-
von tragen/ wenn das gantze Volck durch dero
vielgültige Autorität zu der alten Freyheit gebracht
wird.

Caraf. Ich bedancke mich vor das gute Ver-
trauen/ ist es möglich/ daß ich den Vater Titul
bey einem jedweden erwerben kan/ so wird meine
Mühe und meine Gefahr das geringste seyn/ das
mich
Der Haupt-Rebelle
kahle Ducaten dahin fahren laſſen! es iſt nicht an-
ders/ er iſt in einem Kloſter; haben wir ſeinen
Pallaſt geſtuͤrmet/ ſo wird er gewißlich bey den
elenden Moͤnchen nicht ſicher ſeyn. Auf folget
mir/ wer ein redlicher Kerl iſt/ der vergeuſt auch
ſein Blut vor die Freyheit.

(Sie ſchreyen alle zuſammen.)
Wir folgen und wenn wir das Kloſter ſtuͤrmen ſol-
ten. Beſſer tod als ein Sclave.

(Sie lauffen hinein.)
Erſter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Peronne, Formaggio, Caraffa, her-
nach
Riſtaldi.
Per. Ihr Excellentz erwegen jhr hohes Amt/ ſie
ſind Feldſchmarſchall uͤber die Neapolitaniſchen
Voͤlcker: alſo werden ſie auch die hoͤchſte Ehre da-
von tragen/ wenn das gantze Volck durch dero
vielguͤltige Autorität zu der alten Freyheit gebracht
wird.

Caraf. Ich bedancke mich vor das gute Ver-
trauen/ iſt es moͤglich/ daß ich den Vater Titul
bey einem jedweden erwerben kan/ ſo wird meine
Muͤhe und meine Gefahr das geringſte ſeyn/ das
mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0385" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
kahle Ducaten dahin fahren la&#x017F;&#x017F;en! es i&#x017F;t nicht an-<lb/>
ders/ er i&#x017F;t in einem Klo&#x017F;ter; haben wir &#x017F;einen<lb/>
Palla&#x017F;t ge&#x017F;tu&#x0364;rmet/ &#x017F;o wird er gewißlich bey den<lb/>
elenden Mo&#x0364;nchen nicht &#x017F;icher &#x017F;eyn. Auf folget<lb/>
mir/ wer ein redlicher Kerl i&#x017F;t/ der vergeu&#x017F;t auch<lb/>
&#x017F;ein Blut vor die Freyheit.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie &#x017F;chreyen alle zu&#x017F;ammen.</hi>)</hi> </stage><lb/>
              <p>Wir folgen und wenn wir das Klo&#x017F;ter &#x017F;tu&#x0364;rmen &#x017F;ol-<lb/>
ten. Be&#x017F;&#x017F;er tod als ein Sclave.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie lauffen hinein.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Peronne, Formaggio, Caraffa,</hi> <hi rendition="#fr">her-<lb/>
nach</hi> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;taldi.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Per.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz erwegen jhr hohes Amt/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind Feld&#x017F;chmar&#x017F;chall u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Neapoli</hi>tani&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lcker: al&#x017F;o werden &#x017F;ie auch die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehre da-<lb/>
von tragen/ wenn das gantze Volck durch dero<lb/>
vielgu&#x0364;ltige <hi rendition="#aq">Autorität</hi> zu der alten Freyheit gebracht<lb/>
wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Caraf.</hi> </speaker>
              <p>Ich bedancke mich vor das gute Ver-<lb/>
trauen/ i&#x017F;t es mo&#x0364;glich/ daß ich den Vater Titul<lb/>
bey einem jedweden erwerben kan/ &#x017F;o wird meine<lb/>
Mu&#x0364;he und meine Gefahr das gering&#x017F;te &#x017F;eyn/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0385] Der Haupt-Rebelle kahle Ducaten dahin fahren laſſen! es iſt nicht an- ders/ er iſt in einem Kloſter; haben wir ſeinen Pallaſt geſtuͤrmet/ ſo wird er gewißlich bey den elenden Moͤnchen nicht ſicher ſeyn. Auf folget mir/ wer ein redlicher Kerl iſt/ der vergeuſt auch ſein Blut vor die Freyheit. (Sie ſchreyen alle zuſammen.) Wir folgen und wenn wir das Kloſter ſtuͤrmen ſol- ten. Beſſer tod als ein Sclave. (Sie lauffen hinein.) Erſter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Peronne, Formaggio, Caraffa, her- nach Riſtaldi. Per. Ihr Excellentz erwegen jhr hohes Amt/ ſie ſind Feldſchmarſchall uͤber die Neapolitaniſchen Voͤlcker: alſo werden ſie auch die hoͤchſte Ehre da- von tragen/ wenn das gantze Volck durch dero vielguͤltige Autorität zu der alten Freyheit gebracht wird. Caraf. Ich bedancke mich vor das gute Ver- trauen/ iſt es moͤglich/ daß ich den Vater Titul bey einem jedweden erwerben kan/ ſo wird meine Muͤhe und meine Gefahr das geringſte ſeyn/ das mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/385
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/385>, abgerufen am 17.10.2019.