Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
len sie die Eintheilung machen/ daß ein jedweder
eine Person beherbergen kan/ so wird es gewißlich
mit hohem Dancke jederzeit verschuldet werden.

Bon. Wir haben das Gelübde des Gehorsams/
also werden wir auch jhr Gnaden nicht dürffen un-
gehorsam seyn.

Carl. Diese hohe Personen werden jhnen noch-
mahls anbefohlen: denn ich darff die Zeit meiner
Wohlfahrt nicht versäumen.

(Geht ab.)
Bon. Nun wolan/ wir werden zuvor unsre Zel-
len etwas ordentlicher ausbutzen/ damit sich das
Frauen-Zimmer nicht schämen dürffe/ darinn zu-
verharren.

(Die Mönche gehen ab.)
Erster Handlung
Neunzehnder Aufftrit.
Bianca, Rossana, Flavia, Marina.
Bian. Ihr Schwestern/ wer hätte das gemei-
net/ daß wir an solchen Orten unsere Sicherheit su-
chen solten/ da sonst dem Weiblichen Geschlechte
der Zutrit verboten ist?

Ross. Es ist ein Wunder/ daß die Feinde des
Weiblichen Geschlechts uns wieder die jenigen be-
schü-
D d 2
MASANIELLO.
len ſie die Eintheilung machen/ daß ein jedweder
eine Perſon beherbergen kan/ ſo wird es gewißlich
mit hohem Dancke jederzeit verſchuldet werden.

Bon. Wir haben das Geluͤbde des Gehorſams/
alſo werden wir auch jhr Gnaden nicht duͤrffen un-
gehorſam ſeyn.

Carl. Dieſe hohe Perſonen werden jhnen noch-
mahls anbefohlen: denn ich darff die Zeit meiner
Wohlfahrt nicht verſaͤumen.

(Geht ab.)
Bon. Nun wolan/ wir werden zuvor unſre Zel-
len etwas ordentlicher ausbutzen/ damit ſich das
Frauen-Zimmer nicht ſchaͤmen duͤrffe/ darinn zu-
verharren.

(Die Moͤnche gehen ab.)
Erſter Handlung
Neunzehnder Aufftrit.
Bianca, Roſſana, Flavia, Marina.
Bian. Ihr Schweſtern/ wer haͤtte das gemei-
net/ daß wir an ſolchen Orten unſere Sicherheit ſu-
chen ſolten/ da ſonſt dem Weiblichen Geſchlechte
der Zutrit verboten iſt?

Roſſ. Es iſt ein Wunder/ daß die Feinde des
Weiblichen Geſchlechts uns wieder die jenigen be-
ſchuͤ-
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0392" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi></hi></fw><lb/>
len &#x017F;ie die Eintheilung machen/ daß ein jedweder<lb/>
eine Per&#x017F;on beherbergen kan/ &#x017F;o wird es gewißlich<lb/>
mit hohem Dancke jederzeit ver&#x017F;chuldet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Wir haben das Gelu&#x0364;bde des Gehor&#x017F;ams/<lb/>
al&#x017F;o werden wir auch jhr Gnaden nicht du&#x0364;rffen un-<lb/>
gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Die&#x017F;e hohe Per&#x017F;onen werden jhnen noch-<lb/>
mahls anbefohlen: denn ich darff die Zeit meiner<lb/>
Wohlfahrt nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Geht ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Nun wolan/ wir werden zuvor un&#x017F;re Zel-<lb/>
len etwas ordentlicher ausbutzen/ damit &#x017F;ich das<lb/>
Frauen-Zimmer nicht &#x017F;cha&#x0364;men du&#x0364;rffe/ darinn zu-<lb/>
verharren.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Die Mo&#x0364;nche gehen ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neunzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Bianca, Ro&#x017F;&#x017F;ana, Flavia, Marina.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bian.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Schwe&#x017F;tern/ wer ha&#x0364;tte das gemei-<lb/>
net/ daß wir an &#x017F;olchen Orten un&#x017F;ere Sicherheit &#x017F;u-<lb/>
chen &#x017F;olten/ da &#x017F;on&#x017F;t dem Weiblichen Ge&#x017F;chlechte<lb/>
der Zutrit verboten i&#x017F;t?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein Wunder/ daß die Feinde des<lb/>
Weiblichen Ge&#x017F;chlechts uns wieder die jenigen be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chu&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0392] MASANIELLO. len ſie die Eintheilung machen/ daß ein jedweder eine Perſon beherbergen kan/ ſo wird es gewißlich mit hohem Dancke jederzeit verſchuldet werden. Bon. Wir haben das Geluͤbde des Gehorſams/ alſo werden wir auch jhr Gnaden nicht duͤrffen un- gehorſam ſeyn. Carl. Dieſe hohe Perſonen werden jhnen noch- mahls anbefohlen: denn ich darff die Zeit meiner Wohlfahrt nicht verſaͤumen. (Geht ab.) Bon. Nun wolan/ wir werden zuvor unſre Zel- len etwas ordentlicher ausbutzen/ damit ſich das Frauen-Zimmer nicht ſchaͤmen duͤrffe/ darinn zu- verharren. (Die Moͤnche gehen ab.) Erſter Handlung Neunzehnder Aufftrit. Bianca, Roſſana, Flavia, Marina. Bian. Ihr Schweſtern/ wer haͤtte das gemei- net/ daß wir an ſolchen Orten unſere Sicherheit ſu- chen ſolten/ da ſonſt dem Weiblichen Geſchlechte der Zutrit verboten iſt? Roſſ. Es iſt ein Wunder/ daß die Feinde des Weiblichen Geſchlechts uns wieder die jenigen be- ſchuͤ- D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/392
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/392>, abgerufen am 18.10.2019.