Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Mar. Und wer weiß/ ob sichs der Mühe verloh-
net/ daß jemand furchtsam gethan hat. So lan-
ge mir kein Messer an die Gurgel gesetzet wird/ so
lange dencke ich/ es wird gut werden.

Bianc. Der Himmel bestätige diesen Glauben!
Ross. Und helffe uns aus dieser Betrübnis!
Flav. Und laß uns die lieben Unsrigen wieder
sehen!

Mar. Und gebe mir einen freundlichen Pater in
die Zelle!

Bianc. Ich wolte/ ich wäre aus dem Castell!
Ross. Ich wolte/ ich wäre auf unserm Land-
Gute!

Flav. Ich wolte/ ich wäre nicht mehr in der
Welt!

Mar. Ich wolte ich wäre hier im Kloster/ und
solte mich in eine Zelle verstecken! Gelt/ jhr Schwe-
stern: ich bin die Frömste? denn mein Wunsch wird
am ersten erfüllt.
Erster Handlung
Zwanzigster Aufftrit.
Die Vorigen/ Xaverio, und hernach die
andern Münche.
Xav. Ich höre die Sache wird allzeit gefährli-
cher/ wo sich das Frauen-Zimmer in Sicherheit
begeben wil/ so dürffen sie nicht verziehen.
Bi-
D d 3
MASANIELLO.
Mar. Und wer weiß/ ob ſichs der Muͤhe verloh-
net/ daß jemand furchtſam gethan hat. So lan-
ge mir kein Meſſer an die Gurgel geſetzet wird/ ſo
lange dencke ich/ es wird gut werden.

Bianc. Der Himmel beſtaͤtige dieſen Glauben!
Roſſ. Und helffe uns aus dieſer Betruͤbnis!
Flav. Und laß uns die lieben Unſrigen wieder
ſehen!

Mar. Und gebe mir einen freundlichen Pater in
die Zelle!

Bianc. Ich wolte/ ich waͤre aus dem Caſtell!
Roſſ. Ich wolte/ ich waͤre auf unſerm Land-
Gute!

Flav. Ich wolte/ ich waͤre nicht mehr in der
Welt!

Mar. Ich wolte ich waͤre hier im Kloſter/ und
ſolte mich in eine Zelle verſtecken! Gelt/ jhr Schwe-
ſtern: ich bin die Froͤmſte? deñ mein Wunſch wird
am erſten erfuͤllt.
Erſter Handlung
Zwanzigſter Aufftrit.
Die Vorigen/ Xaverio, und hernach die
andern Muͤnche.
Xav. Ich hoͤre die Sache wird allzeit gefaͤhrli-
cher/ wo ſich das Frauen-Zimmer in Sicherheit
begeben wil/ ſo duͤrffen ſie nicht verziehen.
Bi-
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0394" n="53"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Und wer weiß/ ob &#x017F;ichs der Mu&#x0364;he verloh-<lb/>
net/ daß jemand furcht&#x017F;am gethan hat. So lan-<lb/>
ge mir kein Me&#x017F;&#x017F;er an die Gurgel ge&#x017F;etzet wird/ &#x017F;o<lb/>
lange dencke ich/ es wird gut werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bianc.</hi> </speaker>
              <p>Der Himmel be&#x017F;ta&#x0364;tige die&#x017F;en Glauben!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Und helffe uns aus die&#x017F;er Betru&#x0364;bnis!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Und laß uns die lieben Un&#x017F;rigen wieder<lb/>
&#x017F;ehen!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Und gebe mir einen freundlichen <hi rendition="#aq">Pater</hi> in<lb/>
die Zelle!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bianc.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte/ ich wa&#x0364;re aus dem Ca&#x017F;tell!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte/ ich wa&#x0364;re auf un&#x017F;erm Land-<lb/>
Gute!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte/ ich wa&#x0364;re nicht mehr in der<lb/>
Welt!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte ich wa&#x0364;re hier im Klo&#x017F;ter/ und<lb/>
&#x017F;olte mich in eine Zelle ver&#x017F;tecken! Gelt/ jhr Schwe-<lb/>
&#x017F;tern: ich bin die Fro&#x0364;m&#x017F;te? deñ mein Wun&#x017F;ch wird<lb/>
am er&#x017F;ten erfu&#x0364;llt.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Xaverio,</hi> <hi rendition="#fr">und hernach die<lb/>
andern Mu&#x0364;nche.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re die Sache wird allzeit gefa&#x0364;hrli-<lb/>
cher/ wo &#x017F;ich das Frauen-Zimmer in Sicherheit<lb/>
begeben wil/ &#x017F;o du&#x0364;rffen &#x017F;ie nicht verziehen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Bi-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0394] MASANIELLO. Mar. Und wer weiß/ ob ſichs der Muͤhe verloh- net/ daß jemand furchtſam gethan hat. So lan- ge mir kein Meſſer an die Gurgel geſetzet wird/ ſo lange dencke ich/ es wird gut werden. Bianc. Der Himmel beſtaͤtige dieſen Glauben! Roſſ. Und helffe uns aus dieſer Betruͤbnis! Flav. Und laß uns die lieben Unſrigen wieder ſehen! Mar. Und gebe mir einen freundlichen Pater in die Zelle! Bianc. Ich wolte/ ich waͤre aus dem Caſtell! Roſſ. Ich wolte/ ich waͤre auf unſerm Land- Gute! Flav. Ich wolte/ ich waͤre nicht mehr in der Welt! Mar. Ich wolte ich waͤre hier im Kloſter/ und ſolte mich in eine Zelle verſtecken! Gelt/ jhr Schwe- ſtern: ich bin die Froͤmſte? deñ mein Wunſch wird am erſten erfuͤllt. Erſter Handlung Zwanzigſter Aufftrit. Die Vorigen/ Xaverio, und hernach die andern Muͤnche. Xav. Ich hoͤre die Sache wird allzeit gefaͤhrli- cher/ wo ſich das Frauen-Zimmer in Sicherheit begeben wil/ ſo duͤrffen ſie nicht verziehen. Bi- D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/394
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/394>, abgerufen am 16.10.2019.