Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
well ich eine unverstorbene Heilige zu meiner Be-
schützerin annehmen wolle.

Mar. Der Herr Pater beschämt mich mit seinen
Worten/ und aus allen Umständen kan ich schlies-
sen/ daß Geistlicye Personen auch schertzen können.

Bon. Ich wolte wünschen/ daß meine Worte
in keinem Schertze verstanden wurden.

(Inwendig wird ein Gepolter.)
Mar. Hilff Himmel wir sind verdorben!
Bon. Ihr Gnaden sollen nicht verderben/ und
wenn ich sie mit den Flügeln meiner Kappe bede-
cken solte.

(Sie gehen ab.)
Erster Handlung
Ein und zwantzigster Aufftrit.
Allegro.

Hey sa! nun bin ich ein ehrlicher Kerl/ und wer
mich vor des Vice-Roy seinen Diener ansieht/ den
heiß ich einen Schelm. Nun wil ich helffen rau-
ben/ brennen/ todschlagen/ und was sonst vor sie-
ben freye Künste in der Welt mehr sind. Aber ei-
nen Mangel hab ich noch/ dem ich von Hertzen
gern abhelffen möchte. Denn die Bürger machen
ein Regiment zusammen/ die Weiber haben jhre

Com-
MASANIELLO.
well ich eine unverſtorbene Heilige zu meiner Be-
ſchuͤtzerin annehmen wolle.

Mar. Der Herr Pater beſchaͤmt mich mit ſeinen
Worten/ und aus allen Umſtaͤnden kan ich ſchlieſ-
ſen/ daß Geiſtlicye Perſonen auch ſchertzen koͤnnen.

Bon. Ich wolte wuͤnſchen/ daß meine Worte
in keinem Schertze verſtanden wůrden.

(Inwendig wird ein Gepolter.)
Mar. Hilff Himmel wir ſind verdorben!
Bon. Ihr Gnaden ſollen nicht verderben/ und
wenn ich ſie mit den Fluͤgeln meiner Kappe bede-
cken ſolte.

(Sie gehen ab.)
Erſter Handlung
Ein und zwantzigſter Aufftrit.
Allegro.

Hey ſa! nun bin ich ein ehrlicher Kerl/ und wer
mich vor des Vice-Roy ſeinen Diener anſieht/ den
heiß ich einen Schelm. Nun wil ich helffen rau-
ben/ brennen/ todſchlagen/ und was ſonſt vor ſie-
ben freye Kuͤnſte in der Welt mehr ſind. Aber ei-
nen Mangel hab ich noch/ dem ich von Hertzen
gern abhelffen moͤchte. Denn die Buͤrger machen
ein Regiment zuſammen/ die Weiber haben jhre

Com-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0400" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi></hi></fw><lb/>
well ich eine unver&#x017F;torbene Heilige zu meiner Be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzerin annehmen wolle.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Der Herr <hi rendition="#aq">Pater</hi> be&#x017F;cha&#x0364;mt mich mit &#x017F;einen<lb/>
Worten/ und aus allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden kan ich &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß Gei&#x017F;tlicye Per&#x017F;onen auch &#x017F;chertzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß meine Worte<lb/>
in keinem Schertze ver&#x017F;tanden w&#x016F;rden.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Inwendig wird ein Gepolter.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Hilff Himmel wir &#x017F;ind verdorben!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Gnaden &#x017F;ollen nicht verderben/ und<lb/>
wenn ich &#x017F;ie mit den Flu&#x0364;geln meiner Kappe bede-<lb/>
cken &#x017F;olte.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie gehen ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein und zwantzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <p>Hey &#x017F;a! nun bin ich ein ehrlicher Kerl/ und wer<lb/>
mich vor des <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> &#x017F;einen Diener an&#x017F;ieht/ den<lb/>
heiß ich einen Schelm. Nun wil ich helffen rau-<lb/>
ben/ brennen/ tod&#x017F;chlagen/ und was &#x017F;on&#x017F;t vor &#x017F;ie-<lb/>
ben freye Ku&#x0364;n&#x017F;te in der Welt mehr &#x017F;ind. Aber ei-<lb/>
nen Mangel hab ich noch/ dem ich von Hertzen<lb/>
gern abhelffen mo&#x0364;chte. Denn die Bu&#x0364;rger machen<lb/>
ein Regiment zu&#x017F;ammen/ die Weiber haben jhre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Com-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0400] MASANIELLO. well ich eine unverſtorbene Heilige zu meiner Be- ſchuͤtzerin annehmen wolle. Mar. Der Herr Pater beſchaͤmt mich mit ſeinen Worten/ und aus allen Umſtaͤnden kan ich ſchlieſ- ſen/ daß Geiſtlicye Perſonen auch ſchertzen koͤnnen. Bon. Ich wolte wuͤnſchen/ daß meine Worte in keinem Schertze verſtanden wůrden. (Inwendig wird ein Gepolter.) Mar. Hilff Himmel wir ſind verdorben! Bon. Ihr Gnaden ſollen nicht verderben/ und wenn ich ſie mit den Fluͤgeln meiner Kappe bede- cken ſolte. (Sie gehen ab.) Erſter Handlung Ein und zwantzigſter Aufftrit. Allegro. Hey ſa! nun bin ich ein ehrlicher Kerl/ und wer mich vor des Vice-Roy ſeinen Diener anſieht/ den heiß ich einen Schelm. Nun wil ich helffen rau- ben/ brennen/ todſchlagen/ und was ſonſt vor ſie- ben freye Kuͤnſte in der Welt mehr ſind. Aber ei- nen Mangel hab ich noch/ dem ich von Hertzen gern abhelffen moͤchte. Denn die Buͤrger machen ein Regiment zuſammen/ die Weiber haben jhre Com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/400
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/400>, abgerufen am 22.10.2019.